Beuels Erste zieht ins Final Four einein

Adwol

beuels-erste-zieht-ins-final-four-ein
Beuels Erste zieht ins Final Four ein.

Die erste Mannschaft des 1. BC Beuel hat am letzten Doppelspieltag der Badminton- Bundesliga den zweiten Platz verteidigt und damit den direkten Einzug in das Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft geschafft. Gegen den 1.BC Bischmisheim verlor die Erste 3:4 und gewann tags darauf in eigener Halle gegen den TV Refrath 4:3.

Trotz schlechter Vorzeichen legten die Gelb-Schwarzen direkt bei der Auswärtsbegegnung in Saarbrücken die Grundlage für den direkten Einzug in das Final Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, denn Lauren Smith und Peter Briggs standen nicht zur Verfügung. Mit der 3:4-Niederlage sicherten sich die Gelb-Schwarzen einen wichtigen Punkt.

Zum Auftakt gerieten die Rechtsrheinischen zunächst in Rückstand. Marc Zwiebler und Max Weißkirchen verloren das 2. Herrendoppel gegen Michael Fuchs und Johannes Schöttler 7:11, 7:11, 11:6, 7:11. Lisa Kaminski und Hannah Pohl unterlagen im Damendoppel gegen Isabel Herttrich und Olga Konon 11:13, 7:11, 11:9, 4:11.

Trotz starker Leistung verlor auch das 1. Herrendoppel. Akshay Dewalkar und Daniel Hess hatten gegen Marvin Seidel und Peter Käsbauer sogar mehrere Matchbälle, konnten diese aber beim 5:11, 13:11, 11:13, 12:10, 11:13 nicht nutzen.

Die Aufholjagd begann mit Luise Heim im Dameneinzel. Sie gewann gegen Natalia Perminova in fünf Sätzen 9:11, 11:6, 11:3, 10:12, 11:0. Marc Zwiebler verkürzte auf 2:3. Er revanchierte sich gegen Luka Wraber im 1. Herreneinzel für die Hinspielniederlage mit einem deutlichen 11:5, 11:6, 11:5-Erfolg.

Max Weißkirchen gelang mit seinem 11:5, 11:9, 11:9-Sieg gegen Dieter Domke im 2. Herreneinzel der 3:3-Ausgleich. Doch dabei sollte es für die Gelb-Schwarzen bleiben. Hannah Pohl und Akshay Dewalkar unterlagen im Mixed gegen Olga Konon und Marvin Seidel 11:9, 6:11, 7:11, 6:11.

Aufgrund der parallelen Spielergebnisse, bedeutete das 3:4, dass die Beueler Erste punktgleich mit dem 1. BV Mülheim und mit zwei Punkten Vorsprung auf den SC Union Lüdinghausen in das letzte Spiel ging. Der Bedeutung der Partie entsprechend, war die Erwin-Kranz-Halle am letzten Spieltag der Badminton-Bundesligasaison voll besetzt. Und das Publikum wurde nicht enttäuscht.

Während Lisa Kaminski und Hannah Pohl das Damendoppel gegen Runa Plützer und Elin Svensson mit 13:11, 11:6, 11:6 recht deutlich gestalteten, machte es das 2. Herrendoppel deutlich spannender. Marc Zwiebler und Max Weißkirchen boten gegen Nhat Nguyen und Joshua Magee einen großen Kampf und gewannen, auch dank der Unterstützung des heimischen Publikums, 9:11, 10:12, 11:7, 11:9, 11:9.

Im Schnelldurchgang erhöhte Luise Heim auf 3:0. Sie bezwang Elin Svensson 11:9, 11:3, 11:2. Akshay Dewalkar und Daniel Hess hatten auch im 1. Herrendoppel gegen den TV Refrath wiederum Matchbälle. Raphael Beck und Jan-Colin Völker entschieden die Partie nach fünf Sätzen für sich. Das Beueler Duo unterlag 14:15, 11:8, 12:10, 6:11, 11:13.

Den Siegpunkt brachte bereits das 1. Herreneinzel von Marc Zwiebler. Er gewann souverän gegen Lars Schänzler 11:8, 11:8, 11:6. Im 2. Herreneinzel musste sich Max Weißkirchen hingegen gegen Nhat Nguyen 5:11, 11:9, 11:9, 3:11, 6:11 geschlagen geben.

Im abschließenden Mixed unterlagen Hannah Pohl und Akshay Dewalkar gegen Jan- Colin Völker und Runa Plützer 14:12, 12:14, 4:11, 11:4, .
Mit dem Erfolg gegen den TV Refrath verteidigten die Gelb-Schwarzen am Ende ihren zweiten Tabellenplatz vor der Konkurrenz. Der 1. BV Mülheim verlor gegen Bischmisheim 2:5 und auch der SC Union Lüdinghausen kam mit einem 5:2-Erfolg über Dortelweil nicht mehr entscheidend an die Beueler Erste heran.

BC-Coach Sebastian Strödke war nach dem Wochenende zufrieden: „Gegen Bischmisheim lief es nach Plan, weil wir die drei Einzel holen wollten und das auch geklappt hat. Heute war wichtig, dass wir gegen Refrath eins von den zwei engen Herrendoppeln gewonnen haben. Letztlich ist es egal, wie es ausgegangen ist, entscheidend ist, dass wir den direkten Einzug ins Final Four geschafft haben.“

Andreas Kruse