Jena mit zwei Siegen zum Saisonabschluss im Süden

Adwol

jena-freut-sich-über-den-klassenerhalt
Jena freut sich über den Klassenerhalt

Die Badmintonspieler des SV GutsMuths Jena krönen eine fantastische Saison mit zwei Siegen und landen zum Ende auf dem vierten Tabellenplatz.

Am Samstag ging es für die Jenaer Spieler zum Tabellenzweiten nach Marktheidenfeld. Die Bayern spielten als Aufsteiger eine starke Saison und konnten sich früh in die oberen Tabellenplätze festsetzen. Darum war die Freude groß, als nach den gewonnenen Herrendoppeln und dem Mixed bald ein Punkt sicher war.

Johann Höflitz schaffte im ersten Einzel nach einer spannenden Aufholjagd noch einen Überraschungssieg und besorgte damit den Siegpunkt der Partie. Die Freude war groß, denn damit war dem SV GutsMuths Jena der Klassenerhalt am Sonntag, zum letzten Spiel der Saison, nicht mehr zu nehmen. In heimischer Halle war die SG Schorndorf zu Gast, gegen die im Hinspiel ein 2-5 Erfolg eingefahren werden konnte. Dank eines großartigen Publikums und einer tollen Atmosphäre gelang den Jenaern fast alles und sie konnten ihre großartige erste Zweitligasaison mit einem erneuten 5-2 Sieg belohnen. Damit landen sie auf dem vierten Platz der Tabelle.

Bedauert wurde nach Spielende der Abschied von Stefan Adam, welcher für den SV GutsMuths Jena ein wesentlicher Teil des Projekts „2. Bundesliga“ geworden ist. Er galt als absoluter Punktegarant und besorgte mit seinem Talent gerade im Doppel immer wieder wichtige Siege, ohne den sowohl der Aufstieg, als auch der Klassenerhalt nur schwer möglich gewesen wären. Der 29 jährige Sachse freut sich darauf, in Zukunft häufiger als Trainer neben dem Feld zu stehen, als selbst den Schläger zu schwingen.

Ihn zu ersetzen wird sicher keine leichte Aufgabe sein, doch die Jenaer Spieler blicken positiv in die Zukunft. Mit dem Wissen um die eigenen, spielerischen Qualitäten und den sich immer weiter verbessernden Rahmenbedingungen in Jena, ist man an der Saale sicher, in den nächsten Jahren eine feste Größe in der 2. Badminton-Bundesliga werden zu können.

Moritz Predel