Nervenstarke Refrather „ohne Vier“ in Bestform

Adwol

jan-colin-voelker-runa-pluetzer-foto-wolfgang-brodowski
Jan Colin Völker / Runa Plützer. Foto: Wolfgang Brodowski

Der letzte Doppelspieltag der Badminton Bundesliga hatte es für den TV Refrath noch einmal in sich. Im Vorfeld mutete das Heimspiel gegen den Tabellenachten Fun-Ball Dortelweil eher unspektakulär an, da beide Mannschaften auf einem gefestigten Tabellenplatz standen.

Dennoch entwickelte sich ein sehr interessantes Spiel in der Halle Steinbreche. Das auf vier Positionen geschwächte Refrather Team musste bis an die Leistungsgrenze gehen. Für Chloe Magee und Carla Nelte spielten Elin Svensson und Runa Plützer, Sam Magee wurde durch seinen Bruder Joshua ersetzt und für Max Schwenger rückte Nhat Nguyen ins Doppel.

Dortelweil erwies sich für den Deutschen Meister über die gesamte Spieldauer als unbequemer Gegner und es kam neben je zwei recht eindeutigen Erfolgen beider Teams zu drei Fünfsatzspielen. Sehr spektakulär war der Ausgang des 1.Doppels, in dem die EM-Teilnehmer Benz/Heinz einen 10:7-Vorsprung im 5.Satz noch an Beck/Völker abgaben. Auch Lars Schänzler und Nhat Nguyen gingen über die volle Distanz und blieben schließlich siegreich. Am Ende gewann der Favorit glücklich mit 5:2.

Das Lokalderby am Sonntag in Beuel war vor allem für die Gastgeber ein enorm wichtiges Spiel. Beuel musste gewinnen, um sich direkt für das Final Four zu qualifizieren. Wieder gab es zahlreiche Fünfsatzmatches, die in der sehr gut gefüllten Bonner Halle für eine tolle Stimmung sorgten.

Dreimal hieß der Sieger in diesen Spielen TV Refrath und selbst im 2.Herrendoppel waren Joshua Magee / Nhat Nguyen dicht an einer Überraschung. Heinz Kelzenberg: „Wir waren sehr locker und alle haben in Bestform gespielt, das hat mir sehr viel Spaß gemacht“.

Wieder holten Beck/Völker einen 8:10 Rückstand im 5.Satz auf und drehten ihn zum Sieg, wieder behielt Jungstar Nhat Nguyen (17) in fünf Sätzen die Nerven und zusätzlich war es ein weiteres Mal Jan Colin Völker, der an der Seite von Runa Plützer auch im Mixed im fünften Satz siegreich blieb.

Heinz Kelzenberg: „Jan und Runa gebührt ein besonderes Lob, das war super stark. Endlich gewinnen wir wieder die knappen Dinger, das erinnert jetzt stark an die letzte Saison. So kann es im Viertelfinale weiter gehen“.

Nach Abschluss der Punkterunde steht fest, dass der TV Refrath am zweiten Aprilwochenende beim 1.BV Mülheim antreten wird, dann wieder in Bestbesetzung.