Starkes Match gegen Wittorf und drei Punkte zum Ende der Hinrunde

Adwol

nihat-nguyen-und-lars-schaenzler-foto-roswitha-honnef
Nihat Nguyen und Lars Schänzler. Foto: Roswitha Honnef
Trotz einiger Unwägbarkeiten im Vorfeld dieses Spiels waren schließlich am Sonntagnachmittag alle in den Reihen des TV Refrath heilfroh, dass es so gut gelaufen war. Mit 6:1 hatte das TVR-Team das Tabellenschlusslicht Blau Weiß Wittorf bezwingen können. Erst am Sonntagmittag waren mit Nhat Nguyen und Jan Colin Völker zwei Leistungsträger aus Mailand eingetroffen, wo sie einen Tag vorher beim Internationalen Turnier ausgeschieden waren. Dass beide auch noch ausgezeichnete Leistungen in ihren Spielen abrufen konnten, machte Teamchef Heinz Kelzenberg sehr zufrieden:„Sie waren an der Seite der ebenfalls hervorragenden Lars Schänzler und Max Schwenger von Beginn an konzentriert und vor allem sehr motiviert am Start. Solche Athleten wünscht man sich im Team“. Schänzler/Nguyen konnten wie auch das Damendoppel Magee/Nelte ihr Match deutlich gewinnen, während Schwenger/Völker über die volle Distanz gingen und am Ende knapp scheiterten. Doch dies sollte der einzige Punkt sein, den der Tabellenletzte an diesem Tag aus Refrath mitnehmen konnte. Zu deutlich war die Überlegenheit von Nhat Nguyen, Lars Schänzler und Vivien Sándorházi in den drei Einzeln und auch das Mixed mit Völker/Nelte sicherte den „Dreier“ mit einem Dreisatzerfolg. Somit überwintert der TV Refrath auf Rang Vier und ist auf Playoffkurs. Sicher ist, dass die beiden jungen Einzelspezialisten aus Irland und Ungarn, die bislang erst drei Spiele bestreiten konnten, in der Rückrunde regelmäßig auflaufen werden, um die Zahl der Mindesteinsätze nicht zu unterschreiten. Am 13., 19. und 20.1. geht es für den TV Refrath weiter mit den Spielen in Trittau, gegen Lüdinghausen und in Bischmisheim.