Monat: Januar 2019

Andere Sieger als 2018 in den Doppeldisziplinen garantiert

alexander-roovers-im-bild-bei-den-deutschen-einzelmeisterschaften-2019-fuehrt-die-setzliste-im-herreneinzel-an-foto-claudia-pauli

Alexander Roovers (im Bild bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2018) führt die Setzliste im Herreneinzel an. Foto: Claudia Pauli.
Vom 31. Januar bis zum 3. Februar ermitteln in der Bielefelder Seidensticker Halle die leistungsstärksten Badmintonasse Deutschlands in der Altersklasse O19 die Deutschen Meister 2019 im Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und im Mixed.
Während im Herreneinzel und im Dameneinzel eine Wiederholung des Vorjahressiegs möglich ist, kommt es in den Doppeldisziplinen keinesfalls zu einer erfolgreichen Titelverteidigung: Die Akteure, die sich 2018 gemeinsam zu Deutschen Meistern kürten, treten nun entweder jeweils in anderer Kombination an oder eine der beiden Personen beendete ihre Leistungssportkarriere.
Letzteres trifft auf Carla Nelte (TV Refrath) zu, die vor Jahresfrist an der Seite von Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Damendoppel den DM-Titel holte, sowie auf Olga Konon, die 2018 mit Peter Käsbauer (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Mixed triumphierte. Herreneinzel Im Herreneinzel ist zum ersten Mal in seiner Karriere Alexander Roovers (1. BV Mülheim) an Nummer eins gesetzt und hofft darauf, 2019 erstmalig bei den Deutschen Einzelmeisterschaften das Finale zu erreichen. Der 31-Jährige stand im Vorjahr zum vierten Mal in Folge in der Vorschlussrunde, unterlag darin aber Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen) in drei Sätzen, der damit seinerseits zum ersten Mal in ein DM-Finale einzog. Der 25-Jährige, der 2018 letztlich Deutscher Vizemeister wurde, ist in diesem Jahr an Position zwei notiert.
Titelverteidiger Max Weißkirchen (1. BC Beuel) sowie Lars Schänzler (TV Refrath), der wie Alexander Roovers im vergangenen Jahr bis ins Halbfinale kam, folgen als jeweils an Nummer 3/4 Gesetzte. Auch Max Weißkirchen, Teilnehmer an den Olympischen Jugendspielen 2014, gelang es 2018 erstmalig, das Endspiel um den DM-Titel zu erreichen.
Lukas Resch (1. BC Beuel), der Teilnehmer an den Olympischen Jugendspielen 2018, ist in Bielefeld an Position 5/8 notiert. Nicht für die diesjährigen Titelkämpfe gemeldet wurde Fabian Roth (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Der Deutsche Meister von 2017 laboriert nach wie vor an einer Knieverletzung.
Dameneinzel Im Dameneinzel führt Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) zum ersten Mal bei den nationalen Titelkämpfen die Setzliste an. Die 20 Jahre alte Deutsche Vizemeisterin ist als Nummer 45 derzeit die mit Abstand am besten platzierte Spielerin des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) in der Weltrangliste und möchte sich nach Platz zwei 2018 und zuvor vier Halbfinalteilnahmen in Folge nun in die DM-Siegerliste eintragen.
Luise Heim (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) hingegen strebt das „Triple“ an, nachdem die 22Jährige bereits 2017 und 2018 in dieser Disziplin triumphierte. Als aktuelle Weltranglisten-83. ist Luise Heim in Bielefeld diesmal an Position 3/4 notiert. Setzplatz zwei hat Fabienne Deprez (FC Langenfeld; Weltranglistenplatz 80) inne, die Deutsche Meisterin von 2013, die seit 2010 bei jeder Auflage mindestens das Halbfinale erreichte. Wie Luise Heim an Nummer 3/4 gesetzt ist Brid Stepper (TV Marktheidenfeld), die Dritte der Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U22 von 2018.
Als jeweils Nummer 5/8 der Setzliste folgen Deutschlands Teilnehmerin an den Olympischen Jugendspielen 2018 im Dameneinzel, Ann-Kathrin Spöri (TuS Geretsried), die letztjährige Drittplatzierte Katharina Altenbeck (1. BV Mülheim), die erst 15-jährige Thuc Phuong Nguyen (Hamburg-Horner TV) sowie die mehrmalige Teilnehmerin an der U19-WM, Miranda Wilson (SG Schorndorf).
Herrendoppel Triumphierten im Vorjahr Jones Jansen (1. BC Wipperfeld) und Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) erstmalig gemeinsam in Bielefeld, bildet Josche Zurwonne neuerdings mit Peter Käsbauer (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) ein Herrendoppel. Das Duo ist bei den bevorstehenden nationalen Titelkämpfen an Nummer zwei gesetzt. Während Peter Käsbauer zusätzlich im Gemischten Doppel um den DM-Titel spielt (mit Johanna Goliszewski vom 1. BV Mülheim), konzentriert sich Josche Zurwonne auf den Herrendoppelwettbewerb. Jones Jansen tritt hingegen in der Seidensticker Halle ausschließlich im Mixed an. Angeführt wird die Setzliste im Herrendoppel von Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) und Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), den Deutschen Vizemeistern von 2017 und 2016. Die aktuellen Weltranglisten-29. mussten 2018 kurzfristig auf einen gemeinsamen Start verzichten, weil Mark Lamsfuß verletzt war. In diesem Jahr möchten die Tokio 2020-Kandidaten zum ersten Mal bei der Siegerehrung auf dem obersten Podest stehen. An Position 3/4 sind die Nachwuchsasse Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath) und Daniel Hess/Johannes Pistorius (1. BC Beuel/TSV Freystadt) notiert. Mit Spannung werden nicht zuletzt die Auftritte der Olympiateilnehmer von 2016, Michael Fuchs und Johannes Schöttler (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 5/8), erwartet, die ebenso für den Herrendoppelwettbewerb gemeldet haben wie die Routiniers Raphael Beck/Andreas Heinz (TV Refrath/SV Fun-Ball Dortelweil; Setzplatz 5/8). Michael Fuchs und Johannes Schöttler, die ihre Karriere als Leistungssportler nach den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro beendeten, aber nach wie vor in der 1. Bundesliga aktiv sind, gewannen 2014 zusammen den DM-Titel im Herrendoppel. Zuvor ließen Michael Fuchs (2007 und 2008) und Johannes Schöttler (2009, 2010, 2011, 2012 und 2013) bereits jeweils mehrmals mit anderen Doppelpartnern die gesamte Konkurrenz hinter sich. Raphael Beck triumphierte 2016 und 2017 an der Seite von Peter Käsbauer in dieser Disziplin. Damendoppel Bei den Damen sind die letztjährigen Deutschen Vizemeisterinnen, Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim), diesmal topgesetzt. Setzplatz zwei hat die vor kurzer Zeit neu formierte Paarung Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) inne. An Position 3/4 folgen Annabella Jäger/Stine Küspert (TSV Freystadt/Blau-Weiss Wittorf) und die zweimaligen WMTeilnehmerinnen Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel).
Mixed Im Gemischten Doppel ist davon auszugehen, dass die Topgesetzten und die an Nummer zwei notierte Paarung jeweils ihrem Setzplatz gerecht und sich somit im Finale am 3. Februar gegenüberstehen werden. Angeführt wird die Setzliste von den amtierenden EM-Dritten Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) und Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), die in der Weltrangliste aktuell auf Platz 18 zu finden sind. Unmittelbar dahinter folgen in Bielefeld die Weltranglisten-22. Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Linda Efler (SC Union Lüdinghausen). Während sich Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich 2016 zu Deutschen Meistern im Mixed kürten, konnten Marvin Seidel und Linda Efler bislang keinen DM-Titel gewinnen – weder gemeinsam noch jeweils mit einem anderen Spielpartner bzw. einer anderen Spielpartnerin.
An Position 3/4 sind bei den 67. Deutschen Einzelmeisterschaften Jones Jansen (1. BC Wipperfeld) und Kilasu Ostermeyer (TSV Trittau) notiert, die neuerdings auch bei internationalen Turnieren ein Mixed bilden, sowie – das ebenfalls neu zusammengestellte Duo – Peter Käsbauer/Johanna Goliszewski (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BV Mülheim). Die erst 21 Jahre alte Kilasu Ostermeyer erreichte 2017 in der Seidensticker Halle mit ihrem Vereinskollegen Nikolaj Persson das Halbfinale, im Vorjahr belegte das Gemischte Doppel aus Norddeutschland sogar Rang zwei. Peter Käsbauer und Johanna Goliszewski gingen schon einmal – im Jahr 2012 – bei den nationalen Titelkämpfen gemeinsam an den Start. Vor sieben Jahren kamen sie in Bielefeld bis in die Vorschlussrunde. DM-Auflage in Bielefeld Als Ausrichter der Deutschen Einzelmeisterschaften fungiert erneut die Play Sportmarketing Seemann GmbH in enger Kooperation mit dem Stadtsportbund Bielefeld, dem SC Babenhausen und dem SV Brackwede. Insgesamt organisiert die Play Sportmarketing Seemann GmbH 2019 bereits zum 20. Mal die Deutschen Einzelmeisterschaften. Erstmalig wurden die Titelkämpfe im Jahr 1998 in Bielefeld durchgeführt, ohne Unterbrechung finden sie seit 2003 in der Großstadt in Ostwestfalen statt.
Die Viertelfinalspiele werden am Freitag (1. Februar) ab ca. 17.00 Uhr ausgetragen, die Halbfinalspiele folgen am Samstag (2. Februar) ab 11.00 Uhr und die fünf Finalspiele finden am Sonntag (3. Februar) ab 11.00 Uhr statt.
Alle Ergebnisse der 67. Deutschen Einzelmeisterschaften sind auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de, auf der Veranstaltungshomepage unter www.dm-badminton.de sowie im Internet unter www.turnier.de (Stichwort „67. Deutsche Meisterschaften 2019“) erhältlich. Rückblick: Die Bestplatzierten 2018 Herreneinzel: Deutscher Meister: Max Weißkirchen (1. BC Beuel; Setzplatz 5/8)
Deutscher Vizemeister: Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 2)
Platz 3: Lars Schänzler (TV Refrath; Setzplatz 3/4) und Alexander Roovers (1. BV Mülheim; Setzplatz 3/4)
Dameneinzel: Deutsche Meisterin: Luise Heim (1. BC Beuel; Setzplatz 2; Titelverteidigerin) Deutsche Vizemeisterin: Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 3/4) Platz 3: Fabienne Deprez (FC Langenfeld; Setzplatz 1) und Katharina Altenbeck (1. BV Mülheim; Setzplatz 3/4) Herrendoppel: Deutsche Meister: Jones Jansen/Josche Zurwonne (1. BC Wipperfeld/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 1) Deutsche Vizemeister: Peter Käsbauer/Johannes Pistorius (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TSV Freystadt; Setzplatz 3/4) Platz 3: Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath; Setzplatz 5/8) und Marvin Seidel/Max Weißkirchen (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BC Beuel) Damendoppel: Deutsche Meisterinnen: Isabel Herttrich/Carla Nelte (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath; Setzplatz 1; Titelverteidigerinnen) Deutsche Vizemeisterinnen: Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim; Setzplatz 2)
Platz 3: Linda Efler/Olga Konon (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 3/4) und Annabella Jäger/Julia Kunkel (beide TSV Freystadt; Setzplatz 9/12) Mixed: Deutsche Meister: Peter Käsbauer/Olga Konon (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 3/4) Deutsche Vizemeister: Nikolaj Persson/Kilasu Ostermeyer (beide TSV Trittau; Setzplatz 5/8)
Platz 3:  Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 2) und Julian Lohau/Isabel Herttrich (1. BV Mülheim/1. BC SaarbrückenBischmisheim) 
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

7:0-Sieg für Beuels Zweite zum Jahresauftakt

Die 2. Mannschaft des 1. BC Beuel hat zum Jahresauftakt die Partie gegen den VfB/SC Peine gewonnen. Mit einem 7:0-Sieg holten die Bonner drei Punkte in der Gesamtwertung der 2. Badminton-Bundesliga. Nach einer kleinen Verschnaufpause über die Feiertage ging es am Wochenende in der 2. Bundesliga endlich wieder los. Im ersten Spiel der Rückrunde gab es ein Wiedersehen mit dem letzten Gegner aus dem alten Jahr – da gewannen die Beueler mit 5:2. Diesmal fand die Partie aber auswärts statt und bot somit der Mannschaft aus Peine einen Heimvorteil. Das Eröffnungsmatch im neuen Jahr fand auf Beueler Seite in neuer Konstellation statt: Lukas Resch und Lennart Konder wollten im 2. Herrendoppel für eine Überraschung sorgen. Ohne Satzverlust gewannen die beiden ihr Spiel gegen die Paarung König/Gredner. Parallel kämpften Alicia Molitor und Annalena Diks im Damendoppel gegen Gredner/Schöffski um einen weiteren Punkt für die rheinländische Mannschaft. Sie setzten sich ebenfalls solide in drei Sätzen durch.
Weiter ging es mit dem 1. Herrendoppel. Hier standen sich Tim Fischer/Marvin Datko und Krzysztof Jakowczuk/Lukas Behme gegenüber. Das Spiel wurde zu einem echten Krimi. Die Beueler Tim und Marvin behielten aber auch im entscheidenden fünften Satz die Nerven und entschieden diesen letztendlich mit 15:14 für sich,
Damit lautete der Zwischenstand 3:0 für Beuel – und es fehlte nur ein weiterer Punkt für den Sieg. Diesen sicherte dann Alicia Molitor in einem hart umkämpften Dameneinzel schließlich im fünften Satz. Den Gesamtsieg hatte das Beueler Team damit bereits in der Tasche. Nun ging es darum, ob sie zwei oder drei Punkte in der Wertung mit nach Hause nehmen.
Es folgten die beiden Herreneinzel. Lukas Resch revanchierte sich im 1. Herreneinzel gegen Jakowczuk für seine Niederlage im Hinspiel und siegte souverän in drei Sätzen. Lennart Konder machte im 2. Einzel genauso weiter und besiegte Niklas König im 2. Herreneinzel in 4 Sätzen. Das bedeutet drei Punkte in der Gesamtwertung, die die Position im Mittelfeld der Tabelle weiter stabilisieren. Das Mixed mit Annalena Diks und Tim Fischer auf Beueler Seite machte den Sieg schließlich perfekt und die 2. Mannschaft des 1. BC Beuel gewann 7:0 gegen den Gastgeber.
Mit diesem Schwung geht es nächstes Wochenende direkt mit einem Doppelspieltag weiter. Am Samstag geht es auswärts gegen den BC Hohenlimburg. Sonntags begrüßt das Team die Sportvereinigung Sterkrade-Nord in der heimischen ErwinKranz-Halle. Spielbeginn ist jeweils um 14 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Mannschaft freut sich über lautstarke Unterstützung! Katja Holenz

Jena mit einem Auswärtssieg in Dillingen

Nachdem der TV Dillingen zum letzten Spieltag der Hinrunde durch eine 6-1 Niederlage in Jena auf den letzten Platz der Tabelle der 2. Bundesliga rutschte, wollten sich die Bayern zum Rückrundenauftakt zu Hause revanchieren. Es sah auch lange so aus, als würde ihnen das gelingen, denn zum ersten Mal in dieser Saison konnten sie in Bestbesetzung antreten, während die Jenaer auf Julian Voigt verzichten mussten, welcher sich auf einem B-Trainer-Lehrgang befand.
Konnten im Hinspiel noch alle Doppel gewonnen werden, drehten die Dillinger von Anfang an auf und gingen nach den Herrendoppeln (Pit Hofmann/Moritz Predel und Johann Höflitz/Lennart Notni) und dem Damendoppel (Laura Adam/Maria Kuse) mit 3-0 in Führung.
Mit viel Kampfgeist konnte die Begegnung jedoch gedreht werden, wobei Maria im Dameneinzel den Startschuss zur Aufholjagd gab. Johann legte im ersten Herreneinzel nach und Laura und Pit glichen im Mixed in einem spannenden Fünfsatzspiel zum 3-3 Zwischenstand aus. Im letzten Spiel trat Lennart Notni gegen den frisch gekürten Südostdeutschen Meister an, ließ ihm in einem Viersatzmatch allerdings kaum eine Chance und sicherte das perfekte Come-Back und den 4-3 Endstand aus Jenaer Sicht.
Auf der langen und verschneiten Rückfahrt erfuhr die Mannschaft auch vom 6-2 Auswärtssieg und der damit verbundenen Tabellenführung der zweiten und dritten Mannschaft in der Verbands- bzw. Oberliga, was das erste Punktspielwochenende der Saison perfekt werden ließ. Moritz Predel

Bischmisheim hofft auf spaßigen Jahresauftakt gegen Fun-Ball

Bundesliga-Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim startet am Sonntag mit einem Heimspiel gegen den SV Dortelweil ins neue Badminton-Jahr Es geht wieder los für die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Am Sonntag um 15 Uhr empfängt der amtierende deutsche Mannschaftsmeister in der heimischen Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle des SV Fun-Ball Dortelweil zu seinem ersten Auftritt im neuen Jahr. Die Hoffnung bei den Gastgebern ist groß, dass 2019 ähnlich erfolgreich verläuft wie das abgelaufene Spieljahr, in dem der BCB in der Badminton-Bundesliga gänzlich ungeschlagen geblieben war. Allerdings sind die Voraussetzungen vor dem Duell mit den Gästen aus Bad Vilbel, die in der Bundesliga-Tabelle mit acht Punkten aus neun Partien (drei Siege, sechs Niederlagen) auf Rang sieben liegen, nicht die besten: Die Saarbrücker müssen gegen Dortelweil auf ihre Nationalspieler Isabel Herttrich und Marvin Seidel verzichten, die aktuell bei Turnieren in Asien unterwegs sind. „Für Isabel und Marvin geht es um die Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation. Das ist für beide eine sehr wichtige Sache, leider fehlen sie uns dadurch, und so gehen wir personell doch deutlich geschwächt in die Partie“, sagt Saarbrücken-Bischmisheims Teammanager Marcel Reuter mit Blick auf den Bundesliga-Auftakt in 2019 – und erwartet alleine deshalb eine schwere Partie: „Es ist natürlich unser Anspruch, dieses Spiel vor heimischem Publikum zu gewinnen. Allerdings kann mit einer derart geschwächten Mannschaft durchaus auch mal was schiefgehen. Wir haben zum Glück einen breiten Kader, aber ich gehe davon aus, dass der Gegner in Topbesetzung antreten wird und dass es keine leichte Partie für uns wird“, ergänzt Reuter. Einer der Akteure aus dem breiten BCB-Kader, der in Abwesenheit der beiden Topspieler mithelfen soll, die Kohlen aus dem Feuer zu holen, ist Routinier Michael Fuchs. Der Ex-Nationalspieler und langjährige Bischmisheimer Kapitän, der inzwischen Bundestrainer des Schweizer Badminton-Nachwuchses ist, wird extra früher in Saarbrücken anreisen, um sich optimal auf seinen Einsatz am Sonntag gegen Dortelweil vorbereiten zu können. Für die Gäste ist die Begegnung schon eine extrem wichtige, um vielleicht nochmal auf die Plätze zur Qualifikation für das Bundesliga-Final-Four-Turnier schielen zu können. Aktuell beträgt der Abstand auf den sechstplatzierten TSV 1906 Freystadt (die Plätze drei bis sechs spielen zwei weitere Finalisten aus, während sich die beiden Bundesliga-Ersten direkt für das Finalturnier qualifizieren) bereits fünf Punkte.
Die Ausgangslage des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim stellt sich vor dem Jahresauftakt, der zugleich auch den Rückrundenstart darstellt, deutlich komfortabler dar: Neun Spiele, neun Siege und mit 22 Zählern bereits satte fünf Punkte Vorsprung auf den hartnäckigsten Verfolger Union Lüdinghausen. Auf den dritten Platz, der wie erwähnt nicht zur direkten Qualifikation für das Final Four führen würde und auf dem aktuell der 1. BV Mülheim steht, sind es für den BCB bereits sieben Zähler Vorsprung.
Nicht nur wegen der etwas angespannten Personalsituation hofft Marcel Reuter darauf, dass am Sonntag viele Besucher den Weg in die Joachim-Deckarm-Halle finden werden, um den achtfachen deutschen Mannschaftsmeister auf dem Weg zum angepeilten Auftaktsieg zu unterstützen. „Eine große Unterstützung würde uns angesichts der Ausfälle sicher nur umso mehr gut tun. Ich hoffe daher, dass viele Zuschauer dem ersten Spiel im neuen Jahr beiwohnen werden“, sagt der Team-Manager. Von der Zuschauerrolle dürfte ein Akteur des BCB dagegen gehörig die Nase voll haben: Fabian Roth, deutscher Einzelmeister von 2017, hinter dem ein von Verletzungen überschattetes Seuchenjahr liegt. Und laut Reuter sieht der 23-Jährige inzwischen auch wieder Licht am Ende des Tunnels: „Er ist klar auf dem Weg der Besserung und wird am Sonntag auch in der Halle sein. Vorerst weiterhin nur als Glücksbringer, aber er hat bereits viel Badminton-spezifisch auf dem Feld trainiert. Jetzt hoffen wir, dass er das alles entsprechend gut wegsteckt und bald wieder für uns spielen kann“, so Reuter. dbe

Refrath zur ersten und zweiten Bundesliga in den hohen Norden

nhat-nguyen-foto-andre-jahnke

Nhat Nguyen. Foto: Andre Jahnke
Ein recht aufwändiger Einzelspieltag steht den beiden Refrather Bundesligateams am Wochenende bevor. Während TVR 2 am Samstag in Hamburg um 14 Uhr gegen den Horner TV spielt, muss Team 1 am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Trittau ran. Die Zweitligamannschaft tritt mit den Stammspielern Mark Byerly, Elias Beckmann, Anika Dörr und Jenny Karnott an, hinzu kommt mit Fritz Binus einer der hoffnungsvollen Nachwuchsspieler des TVR. Darüber hinaus laufen Max Schwenger und Vivien Sándorházi auf, die dann im Norden bleiben um am Folgetag in „ihrem“ ersten Team auf Punktejagd zu gehen. Hamburg Horn steht deutlich vor dem TVR in der Tabelle aber bereits in der Hinrunde hieß es 4:3 für Refrath. Da die Hansestädter wohl keine Aufstiegsambitionen haben darf man auch diesmal gespannt sein, wer dort im Team stehen wird. Klar ist, wer am Sonntag für Refrath in Trittau an den Start geht. Heinz Kelzenberg: „Dies wird das einzige Spiel der Rückrunde sein, bei dem wir nicht komplett sind“. Damit weist er darauf hin, was alle Insider wissen: Im Januar stehen wichtige internationale Turniere auf dem Programm, wodurch bei allen Bundesligateams Spieler fehlen werden. Beim TV Refrath sind dies am Sonntag Sam und Chloe Magee, die in Thailand und dann in Malaysia auf Olympiakurs kommen wollen. Sollte jedoch Nhat Nguyen seinen Flug aus Estland am Sonntagfrüh nicht wahrnehmen können, weil er beim dortigen Turnier ins Endspiel gekommen ist, könnte es „eng“ werden für den TVR. „Dann wären wir über einen Punkt sicher froh, mit Nhat sollten es schon zwei werden“, so Teamchef Heinz Kelzenberg, der diesmal selbst mit nach Trittau reisen wird. Sonst stehen ihm alle Spieler zur Verfügung, so dass sich seine Sorgen in überschaubaren Grenzen halten: „Da Trittau kein direkter Konkurrent ist, sind wir relativ entspannt“. Unterschätzen wird jedoch niemand den Tabellenneunten, der die letzten beiden Spielzeiten jeweils als Vierter beendet hat.

Mülheim erwartet Spitzenspiel in Lüdinghausen  

johanna-goliszewski-und-lara-kaepplein-hintergrund-foto-andreas-koehring

Johanna Goliszewski und Lara Käpplein (Hintergrund),
Foto: Andreas Köhring.
Bereits zu Beginn des Jahres und zum Start der Rückrunde in die Badminton- Bundesliga wartet eine schwierige Aufgabe auf den 1. BV Mülheim. Der Tabellendritte aus Mülheim reist am Sonntag (13.01.2019, 14:00h in der Sporthalle St. Antonius Gymnasium, Lüdinghausen) zum Tabellenzweiten Union Lüdinghausen in das Münsterland. Ob es tatsächlich ein „Spitzenspiel“ wird, entscheidet sich voraussichtlich erst kurzfristig, da beide Teams wahrscheinlich nicht in Bestbesetzung antreten werden. Dies ist dem internationalen Turnierplan geschuldet, da Spieler auf beiden Seiten an Turnieren teilnehmen und bei einem erfolgreichen Abschneiden dort noch am Sonntag aufschlagen werden. „Beide Mannschaften werden nicht mit ihren Spitzenteams antreten. Lüdinghausen ist sogar ganz weit davon entfernt“, sieht Teammanager Hohenberg dieser Konstellation gelassen entgegen. Auf Mülheimer Seite wird Niluka Karunaratne, der zuletzt Visum Problem hatte, wieder zum Einsatz kommen. Der Einsatz von Gayle Mahulette und Tom Wolfenden auf Grund der Starts bei den Yonex Estonian International in Tallinn ist noch fraglich. Sollten diese rechtzeitig in Mülheim eintreffen, sieht Hohenberg gute Chance mit einem Sieg aus dem Münsterland zurück zukehren. Auf alle Fälle findet er es schade, dass beide Teams voraussichtlich nicht in Bestbesetzung antreten können. Ein enges Spiel kann jedoch, ähnlich wie im Hinspiel, als auch beide Teams ersatzgeschwächt antraten und sich ein abwechslungsreiches Spiel mit einem knappen 4:3-Sieg der Lüdinghausener entwickelte, erwartet werden. Diesmal hoffen die Mülheimer jedoch darauf, die Halle als Sieger zu verlassen. Melanie Sufryd

Mülheim 2 startet mit Zuversicht in die Rückrunde

Martin Kretzschmar, Foto: Volker Isbruch-Sufryd.
Neues Jahr, neue Runde. Die 2. Badminton Bundesliga startet ihre Rückrunde am kommenden Wochenende. Die Mannschaften hatten eine kleine Weihnachtspause und nun geht es weiter im Kampf um die besten Plätze in der Tabelle oder gegen den Abstieg. Die Zweitvertretung des BV Mülheim hat mit dem Abstieg nichts zu tun. Sie verweilen derzeit mit 15 Punkten auf einem soliden vierten Platz, mit nur drei Punkten Abstand zum Tabellenführer aus Wesel und elf Punkte entfernt von den Abstiegsplätzen. „Wir haben uns diese Position verdient und es kann sogar noch mehr drin sein“, sagte Mannschaftsführer Jonathan Rathke. Mit diesem guten Gefühl will der BVM 2 nun in die Rückrunde starten. Hier erwartet am Sonntag, den 13.01.2019 um 13 Uhr die erste Mannschaft des BV RW Wesel die Mülheimer Mannschaft. Die Weseler Rundsporthalle wird dann der Schauplatz sein, an dem die Weseler die knappe Niederlage gegen den BVM 2 im letzten Hinrundenspiel wieder wettzumachen möchten. Im Hinspiel war die Mülheimer Mannschaft mit dem Einsatz von Katharina Altenbeck mit nur mit einer Stammdame vertreten und dadurch leicht geschwächt. Für diesen Spieltag wird sicherlich sowohl die Weseler als auch die Mülheimer Mannschaft in Bestbesetzung aufschlagen. „Trotz einer leichten Schwäche bei unseren Damen haben wir noch einen 4:3 Sieg einfahren können. Das wollen wir jetzt am Wochenende mindestens wiederholen, lieber aber deutlicher gewinnen“, sagte René Rother beim gestrigen Training. So sind wieder einmal spannende Spiele zu erwarten und die Mülheimer Mannschaft hofft durch einen Sieg weitere Plätze gut machen zu können. Melanie Sufryd

Beuel 2 startet gegen Peine ins neue Jahr

Am Samstag steht für die Zweitliga-­‐Mannschaft des 1. BC Beuel der erste Spieltag des neuen Jahres an. Nachdem das Team im sicheren Mittelfeld der Tabelle auf Platz sechsder Tabelle überwintert hat, geht es am Wochenende nach Peine.
Das Team wird zwar auf ein paar seiner Stammspieler verzichten müssen, doch die anreisende Truppe, bestehend aus den frischgebackenen Westdeutschen Meistern Alicia Molitor und Marvin Datko, Vize-­‐Meisterin Annalena Diks sowie Tim Fischer, Lennart Konder und Lukas Resch, wird die Ausfälle kompensieren.
Zu punkten wäre durchaus wichtig für das junge Beueler Team, da es gegen den Neunten der derzeitigen Tabelle gilt. Die Schwarz-­‐Gelben wollen auf jeden Fall zeigen, warum sie im Mittelfeld der Tabelle stehen und weshalb sie eigentlich noch weiter nach oben gehören. Im Hinspiel im Dezember siegten sie bereits 5:2 – in teils sehr spannenden Fünf‐Satz‐Spielen. Es bleibt abzuwarten, ob die Gegner diesmal von ihrem Heimvorteil Gebrauch machen.
Voller Ehrgeiz wird das Team anreisen und freut sich wie immer auf Unterstützung der Beueler Fans ‐ wenn auch diesmal nicht in der Erwin-­‐Kranz-­‐Halle, sondern über emotionales Mitfiebern im Live‐Ticker. Die Partie gegen den VfB/SC Peine beginnt um 14 Uhr.
Daniel Hess

Schorndorf empfängt am Sonntag im Spitzenspiel Neuhausen

Benjamin Wahl (rechts) könnte mit David Kramer gegen München-Neuhausen das erste Doppel bilden. Foto: Ulrich Kolb
Schorndorf empfängt am Sonntag im Spitzenspiel Neuhausen-Nymphenburg. Die SG (Platz Drei) ist in der Karl-Wahl-Halle klarer Außenseiter. Der TSV Neuhausen-Nymphenburg thront bislang unangefochten auf Platz Eins: Neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Bischmisheim, zehn Punkte sind es auf die SG Schorndorf. Im Hinspiel Mitte Dezember kam die SG mit 0:7 unter die Räder. Da traten die Daimlerstädter aber auch stark ersatzgeschwächt an. Jetzt will das Team um Mannschaftskapitän Benjamin Wahl den Bayern vor heimischem Publikum einen heißen Tanz liefern. Denn die SG kann wohl in Bestbesetzung auflaufen. So ist Miranda Wilson wieder dabei, die im Einzel auf Kaja Stankovic treffen wird. Die hat bislang noch kein Einzel verloren. Auch Alan Erben, im Einzel und Doppel enorm schlagkräftig, ist wieder mit an Bord. Mit David Kramer schrammte er bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften hauchdünn am Titel vorbei. Misha Zilbermann ist die Einzel-Nummer Eins bei den Münchnern. Auch er siegte bislang in allen seinen Partien. Eine hervorragende Motivation für David Kramer. Die Daimlerstädter müssen einen Glanztag erwischen um gegen die hochfavorisierten Münchner zu punkten.

Beuels Erste erhofft auf Zählbares für die Rückrunde in Wittorf

Das Mixed Briggs und Pohl. Foto: Jacek Knitter
Die Badminton-Bundesliga nimmt noch jungen neuen Jahr wieder Fahrt auf. Für die erste Mannschaft des 1. BC Beuel geht es am kommenden Sonntag in den Norden, zum Aufsteiger BW Wittorf. Am ersten Spieltag der Rückrunde wollen die Gelb-Schwarzen, trotz der langen Anreise, direkt etwas Zählbares für die Tabelle mit nach Hause bringen. Das Hinspiel in der heimischen Erwin-Kranz-Halle gewann die Erste im September 5:2. Auch diesmal ist ein Sieg Pflicht, wenn der BC, aktuell mit 14 Zählern Tabellenfünfter, im Rennen um einen der begehrten sechs Play-off-Plätze nicht ins Hintertreffen geraten will. Zwar ist Wittorf aktuell Tabellenschlusslicht und konnte keines seiner neun Spiele gewinnen. Gleich fünfmal verloren die Nordlichter aber 3:4, wodurch sie jeweils einen Zähler für die Tabelle sammelten. In den kommenden Tagen muss Teammanager Maximilian Schneider noch Antworten auf die bestehenden Fragezeichen in der Personalplanung finden: „Bei den Damen sind wir komplett. Goh Giap Chin wird uns krankheitsbedingt leider fehlen und Marc Zwiebler ist momentan beruflich zu stark eingespannt, weswegen er ebenfalls nicht spielen kann.“ Der Einsatz von Peter Briggs und Callum Hemming hänge zudem von deren Abschneiden bei den Estonian International ab. Andreas Kruse