Jena kämpft Neubiberg nieder

Adwol

Tolle Spiele, eine sensationelle Atmosphäre und das bessere Ende für den SV GutsMuths Jena in heimischer Halle, die Begegnung SV GutsMuths Jena gegen den TSV Neubiberg/Ottobrunn 1920 bot alles, was der Badmintonsport zu bieten hat. Vier der sieben Spiele wurden erst im Entscheidungssatz beendet und insgesamt sieben Sätze gingen über die normalen elf Punkte hinaus in die Verlängerung. Während die Münchener in gleicher personeller Besetzung und identischer Aufstellung wie im Hinspiel antraten, welches sie mit 5-2 gewinnen konnten, gab es bei den Jenaern ein paar Veränderungen. Johann Höflitz spielte an der Seite von Julian Voigt das erste Herrendoppel, Lennart Notni kam im zweiten Herreneinzel zum Einsatz und Leander Adam gab sein Zweitligadebut an der Seite von Moritz Predel im zweiten Herrendoppel. Die Damenspiele, die auch im Hinspiel gewonnen werden konnten, wurden gleich belassen; Maria Kuse war im Dameneinzel und Damendoppel zu sehen. Im letzteren spielte sie mit Laura Adam, welche an der Seite von Julian Voigt das Gemischte Doppel bestritt. Schon die ersten Spiele, das Damen- und erste Herrendoppel waren an Spannung kaum zu überbieten; beide Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Laura und Maria konnten gewinnen, Julian und Johann mussten sich trotz einer 2-0 Satzführung mit 10-12 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Leander und Moritz verpassten den Entscheidungssatz nur knapp- das neuformierte Doppel unterlag nach vier spannenden Sätzen. Maria konnte den zwischenzeitlichen 1-2 Rückstand durch einen größtenteils ungefährdeten Sieg im Dameneinzel wieder ausgleichen und das Jenaer Mixed sorgte mit dem einzigen Dreisatzspiel des Tages für eine 3-2 Führung. Johann spielte im Spitzeneinzel gut auf und schien bei einer 2-0 Satzführung den Jenaer Sieg schon auf dem Schläger zu haben. Doch der junge Neubiberger Edhofer kam bärenstark zurück, schaffte es nicht nur in den Entscheidungssatz, sondern führte in diesem auch durchgängig. Johann konnte in spannenden Ballwechseln insgesamt drei Matchbälle abwehren, bevor er im entscheidenden Ballwechsel mit 15-14 unter großem Jubel den vierten Siegpunkt perfekt machte. Im letzten Spiel des Tages, dem zweiten Herreneinzel, ging auch Lennart über die volle Distanz von fünf Sätzen. Die 6-4 Führung im 5. Durchgang konnte er leider nicht weiter ausbauen und so holte sich die Bayern ihren dritten Sieg des Tages und fuhren so mit einem verdienten Tabellenpunkt in der Tasche wieder nach Hause. So ein Spiel macht natürlich Lust auf mehr! Schon am 23. und 24. 02. stehen die nächsten, aber auch letzten, Heimpunktspiele der Saison vor der Tür. Die Gegner sind die Saarländer vom 1. BC Sbr.-Bischmisheim 2 und die Kaiserslauterner vom Fischbacher Sportverein. Moritz Predel