Schorndorf scheitert an Bischmisheim2

Adwol

marco-weese-gelang-es-in-der-letzten-partie-nicht-auf-3-4-zu-verkuerzen-foto-ulrich-kolb

Marco Weese gelang es in der letzten Partie nicht auf 3:4 zu verkürzen. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Zweitligist SG Schorndorf unterlag zuhause dem Tabellenzweiten BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 mit 2:5. Es wäre mehr drin gewesen, aber die engen Spiele gingen fast alle an den amtierenden Meister aus dem Saarland. Die SG Schorndorf musste vor dem Spiel gegen Bischmisheim umstellen. Stammspieler Simon Kramer musste in der Regionalliga bei der zweiten Mannschaft einspringen. Für ihn kam Jonathan Suprijadi zum Einsatz. Das Nachwuchstalent gehört in der U15 zu Deutschlands Besten. Die Badminton-Bundesliga ist allerdings eine andere Kategorie. Vorhersehbar war insofern die Niederlage von Marco Weese/Jonathan Suprijadi im zweiten Doppel. Dennoch hätte aus Schorndorfer Sicht mehr dringelegen.Teamchef Benjamin Wahl: „Aus dem ersten Doppel, dem ersten Einzel und dem Mixed hätte halt zumindest noch ein Punkt kommen müssen.“ Im ersten Doppel hatten Benjamin Wahl/David Kramer mit 11:8 einen starken Auftakt. „Am Netz haben wir aber immer wieder Punkte liegen gelassen und die Sätze immer in der Schlußphase knapp verloren“ ärgerte sich Benjamin Wahl. Sehr stark spielten Miranda Wilson/Nadine Kuhnert. Mit 11:9 erzwangen sie einen fünften Satz und spielten dann geduldig die Punkte heraus – 11:6. Ein hochklassiges Spiel entwickelte sich im ersten Einzel zwischen David Kramer und Simon Wang. Der Schorndorfer fand seinen Meister im wohl derzeit stärksten Einzelherr der Liga. Der Saarländer hatte in den letzten beiden Sätzen mit seinem feinen Händchen immer eine Antwort parat und siegte mit 8:11, 11:7, 5:11, 11:7, 11:6. Absolut souverän spielte Miranda Wilson gegen Ann-Katrin Hippchen im Einzel. Der Sieg fiel mit 11:5, 11:4, 11:6 eindeutig aus. Damit war die SG wieder auf 2:3 an den BC Bischmisheim herangekommen. Die nächste enge Partie besiegelte aber die Schorndorfer Niederlage. Mit einer Energieleistung konnten Nadine Kuhnert/Benjamin Wahl im vierten Satz den Entscheidungssatz erzwingen. „Dann hatten wir einen schlechten Satzanfang“, so Benjamin Wahl, „den wir nicht mehr aufgeholt haben“ (4:11). Eine Dreisatzniederlage von Marco Weese im zweiten Einzel machte die Niederlage mit 2:5 komplett. Ulrich Kolb