Schwere Aufgaben in der 1. Bundesliga für Refrath

Adwol

jan-colin-voelker-foto-andra-jahnke
Jan Colin Völker. Foto: Andre Jahnke
Knapper geht es kaum: Punkt- und Spielgleich stehen der TV Refrath und der 1. BV Mülheim in der Tabelle auf den Plätzen Zwei und Drei und lediglich ein kleiner Unterschied an gewonnenen Sätzen sorgt für einen Vorsprung für den TVR.
Wenn diese Tabellenkonstellation auch nach dem kommenden Doppelspieltag Bestand hätte, wäre man auf Refrather Seite extrem zufrieden. Denn am Samstag um 17 Uhr erwartet den TVR in Mülheim eine sehr schwere Aufgabe. Fest steht, dass auf Mülheimer Seite Alexander Roovers nicht einsatzfähig sein wird, auch hinter Refraths Nummer Zwei, Lars Schänzler, steht noch ein Fragezeichen. In den Doppeldisziplinen und bei den Damen sind beide Teams jedoch komplett, lediglich Vivien Sándorházi wird im Dameneinzel durch Chloe Magee vertreten. Erwartet wird ein Match auf Augenhöhe ohne deutliche Favoritenstellungen in auch nur einem der sieben Begegnungen.
Am Sonntag findet dann um 15 Uhr (Halle Steinbreche) das zweite schwere Spiel des TVR gegen Fun-Ball Dortelweil statt. In der Hinrunde konnte man mit 4:3 in Hessen gewinnen und auch diesmal würde man sich mit diesem Ergebnis zufriedengeben. Auf Seiten des Gegners erwartet man alle Spitzenkräfte aus Russland, Bulgarien und Malaysia, zumal am Samstag für Fun-Ball (Tabellenplatz 7) das Heimspiel gegen Freystadt (Tabellenplatz 8) ansteht. Schwächen hat Dortelweil im bisherigen Saisonverlauf vor allem im Damendoppel und Mixed gezeigt, wohingegen die beiden Herren- und das Dameneinzel sehr erfolgreich gespielt haben.
Nach dem mit Spannung erwarteten Wochenende finden nur noch drei Bundesligaspieltage im März statt, an denen die Refrather Gegner Wittorf, Beuel und Freystadt heißen werden.