Auf Augenhöhe mit den Spitzenteams

Adwol

adam-hall-foto-marc-pastoors

Adam Hall, Foto: Marc Pastoors
Die 1. Bundesligamannschaft des 1. BV Mülheim bewies am Wochenende, dass sie mit den Topteams der Liga mithalten kann und belohnte sich für die kämpferische und couragierte Leistung mit drei Punkten aus den beiden Spitzenspielen.
Am Samstag fehlte dem 1. BV Mülheim bei einem ausgeglichenen Spitzenspiel vor heimischem Publikum gegen den Tabellenzweiten TV Refrath das nötige Glück, aber vielleicht auch ein bisschen Nervenstärke in den entscheidenden Phasen.
Erwartungsgemäß konnte Alexander Roovers aufgrund seiner Knieprobleme sein Team nicht aktiv unterstützen. Da Tom Wolfenden bei den Austrian Open das Halbfinale erreichte und erst am Samstagmittag in Wien aufschlug, wurde er kurzfristig von Adam Hall, der bereits am Vormittag in Wien ebenfalls im Halbfinale ausgeschieden war, vertreten. Im Spielverlauf wurden das 1. Herrendoppel, das 2. Herreneinzel und das Dameneinzel von den Mülheimern souverän gewonnen. Ebenso souverän entschieden die Gäste aus dem Bergischen Max Schwenker und Rafael Beck gegen ihre Mülheimer Gegner, den beiden Einzelspezialisten Niluka Karunarate und Dmytro Zavadsky, das 2. Herrendoppel für sich.
In den übrigen sehr engen und ausgeglichenen Spielen konnten die Refrather jeweils das bessere Ende verbuchen. Sowohl das Damen-Doppel Johanna Goliszewski/Lara Käpplein gegen Carla Nelte und Chloe Magee als auch Niluka Karunarate gegen den jungen Iren Nhat Nguyen mussten sich erst im fünften Satz knapp geschlagen geben. Im abschließenden Mixed, bei dem es um den Tagessieg ging, fehlten dann insbesondere dem kurzfristig angereisten Adam Hall nach drei völlig ausgeglichenen Sätzen im abschließenden 4. Satz die Kräfte.
Die Enge der Begegnung kann dadurch dokumentiert werden, dass die Mülheimer 15 von 28 ausgespielten Sätzen gewannen, 51,2 % der gespielten Punkte, aber am Ende dennoch mit einer 3-4 Niederlage die Halle verließen. So zeigte sich auch Teammanager Hohenberg nach der starken Leistung seines Teams nur mit der Punkteausbeute nicht zufrieden. „Schade, dass wir die beiden Fünf-Satz-Matches verloren haben. Es war die erwartete enge Begegnung. Ein Sieg für uns war drin, wir können aber mit dem Punkt leben. Hut ab vor Adam, am Ende war er mental müde und total platt“.
Bereits im Vorfeld war Teammanager Hohenberg klar, dass man beim sonntäglichen Gastspiel beim amtierenden deutschen Meister und Spitzenreiter, dem 1. BC Bischmisheim, in den Einzeln punkten könnte. Dies gelang eindrucksvoll. Es wurden alle drei Einzelspiele gewonnen. In den Doppeln wollte das Mülheimer Team die jeweils favorisierten Saarbrücker ärgern, schielte aber auch auf den einen oder anderen Punktgewinn.
Ärgerlich war dabei, dass in beiden Herrendoppeln 2-0 Satzführungen nicht zum Punktgewinn reichten. Dies schien sich auch im abschließenden Mixed zu wiederholen. Die Mülheimer Adam Hall/Johanna Goliszewski legten gegen ihre Gegner das Bischmisheimer Mixed Ruben Jille/Isabel Herttrich eine 2-0 Satzführung vor, gaben jedoch die Sätze 3 und 4 ab. Als im entscheidenden 5. Satz aus einer 7-4 Führung der Mülheimer ein 9-9 wurde, befürchtete man auf Mülheimer Seite, dass auch dieses enge Match gegen das in dieser Saison noch ungeschlagene Bischmisheimer Mixed ebenfalls knapp verloren gehe. Adam Hall und Johanna Goliszewski zeigen in dieser Phase jedoch absolute Nervenstärke, gewannen die nächsten beiden Punkte und sicherten so dem 1. BV Mülheim einen sicherlich überraschenden 4-3 Sieg beim amtierenden deutschen Meister.
An diesen Erfolg hatte auch zwischenzeitlich Teamchef Hohenberg nicht mehr geglaubt, zeigte sich am Tagesende jedoch überglücklich: „Nach den Herrendoppeln war ich fast verzweifelt. Niluka hat dann einen wahren Fight abgeliefert, das Mixed war ein unglaublicher Abschluss. Drei Punkte am Wochenende, einfach super.“ Melanie Sufryd