Jena mit den letzten beiden Partien der Saison

Adwol

julian-voigt-li-und-pit-hofmann-im-ersten-herrendoppel-gegen-neuhausen-das-hinspiel-gewannen-die-muenchener-mit-7-0-foto-steffen-nichterlein
Julian Voigt (li) und Pit Hofmann im ersten Herrendoppel gegen Neuhausen. Das Hinspiel gewannen die Münchener souverän mit 7:0. Foto: Steffen Nichterlein
Zum dritten Mal in dieser Saison fahren die Jenaer in der laufenden Spielzeit nach München. Am Samstag (15:00 Uhr) haben sie es mit dem ungeschlagenen Tabellenführer, dem TSV Nymphenburg-Neuhausen, zu tun und Sonntag (11:00 Uhr) geht es zum Tabellendritten, der SG Schorndorf. Es sind die letzten Begegnungen in dieser Saison.
Das Ergebnis der letzten beiden Spiele könnte dem SV GutsMuths Jena prinzipiell egal sein. Der Klassenerhalt ist geschafft, die Teilnahme an der Aufstiegsrunde nicht mehr möglich. Und doch kitzelt es den Jenaer Athleten in den Fingern, auch in den letzten Punktspielen der Saison noch einmal alles in die Waagschale zu werfen. Gegen den ungeschlagenen Münchener Tabellenführer ist schon ein Punkt durch eine knappe Niederlage ein Riesenerfolg und gegen die Schorndorfer Sportgemeinschaft wäre eine Wiederholung eines der bisherigen Ergebnisse der beiden Teams, welche die Jenaer allesamt gewannen, ein perfekter Saisonabschluss.
Beide Ziele sind jedoch hoch gesteckt, da Neuhausen in dieser Spielzeit nicht einmal auch nur einen einzigen Punkt abgab und die Schorndorfer gegen den SV GutsMuths bisher auf ihre Spitzendame und Jugendnationalspielerin Miranda Wilson verzichten mussten, mit welcher in dieser Begegnung jedoch zu rechnen ist.
Es wird also ein spannender Saisonabschluss, zu dem die Saalstädter noch immer hochmotiviert und ohne jeden Druck aufspielen werden. Eine schöne Situation- erst recht, wenn man sich an die vergangen Spielzeiten zurückerinnert, in denen es bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg oder den Nichtabstieg ging. Moritz Predel