B.A.B.B. German International: Hannah Pohl gewinnt bei der erfolgreichen Erstauflage

Adwol

hannah-pohl-und-peter-lang-bc-beuel-sv-funball-dortelweil-foto-rainer-klein
Hannah Pohl und Peter Lang (BC Beuel/SV FunBall Dortelweil). Foto: Rainer Klein

Die ersten B.A.B.B. German International sind vorbei und die Sieger in den fünf gespielten Disziplinen stehen fest. Auch eine Paarung mit Beueler Beteiligung schaffte es ganz oben aufs Treppchen. Knapp 200 Badmintonspieler aus aller Welt haben an dem Weltranglisten-Turnier teilgenommen.
Eine Woche lang herrschte Ausnahmezustand in der Erwin-Kranz-Halle: wegen der Vorbereitungen für die Großveranstaltung musste sogar der Trainingsbetrieb des Badminton-Vereins und der Trainingsakademie B.A.B.B. ausgesetzt werden. Für den Bonner Verein war es das erste internationale Turnier überhaupt, das ausgerichtet wurde. Umso erfreulicher ist es, dass alles ohne größere Komplikationen ablief.
200 Spieler und 220 Partien Von Mittwoch bis Samstag starteten 200 Spieler und kämpften um den Turniersieg und die damit einhergehenden Punkte in der Weltrangliste. Neben vielen deutschen Teilnehmern, für die die Anreise kurz war, waren auch Dänen, Franzosen und sogar Spieler aus Indien mit von der Partie.
Nach der Qualifikationsrunde am Mittwoch ging es am Donnerstag mit den Spielen im Hauptfeld los, am Freitag standen nach der zweiten Runde und den Viertelfinalspielen dann die Halbfinalisten fest (siehe Nachbericht Tag 3).
Am Samstag Halbfinals und anschließend am Nachmittag die Endspiele. Am Samstagmorgen startete der letzte Turniertag mit den Halbfinalspielen im Mixed. Hier setzten sich in drei Sätzen die Dänen Iben Bergstein/Emil Lauritzen gegen die deutsche Paarung Matthias Kicklitz/Thuc Phuong Nguyen durch. Im zweiten Halbfinale war das Ergebnis klarer: Beuelerin Hannah Pohl und Peter Lang (SV FunBall Dortelweil) zogen nach einem Zwei-Satz-Sieg gegen Leona Michalski/Aaron Sonnenschein ins Finale ein.
max-weisskirchen-bc-beuel-links--und-sam-persons-england-foto-reiner-klein
Max Weißkirchen (BC Beuel) links und Sam Parsons (England)
Im Herreneinzel als letzter deutscher Teilnehmer noch im Turnier war Max Weißkirchen. Er setzte sich gegen Engländer Sam Parsons durch. Auf dem Nachbarfeld gewann der Franzose Arnauld Merklé, Jugend-Europameister im Herreneinzel von 2018, sein Halbfinalspiel gegen den Dänen Magnus Johannesen und sollte somit am Nachmittag auf Max treffen. Im Dameneinzel siegte Thuc Phuong Nguyen aus Hamburg in zwei Sätzen gegen Engländerin Ella Soderstro. Iben Bergstein erspielte sich nach dem Mixed ihre zweite Finalteilnahme, sie gewann gegen die Hessin Mareike Bittner.
Im ersten Halbfinale im Damendoppel traf B.A.B.B.-Spielerin Brid Stepper mit Partnerin Theresa Isenberg auf die belgische Paarung Lise Jaques/Flore Vandenhoucke. Nach einem spannenden Drei-Satz-Spiel unterlagen Brid und Theresa knapp. Auch für das Beueler Duo Lisa Kaminski/Hannah Pohl war im Halbfinale Schluss. Die beiden mussten sich den Nachwuchstalenten Leona Michalski und Thuc Phuong Nguyen geschlagen geben. Im Herrendoppel unterlag der Beueler Nachwuchsspieler Lukas Resch zusammen mit Vasily Kuznetsov der dänischen Paarung Emil Lauritzen/ Mads Muurholm. Im anderen Halbfinale zog die deutsche Paarung Christopher Klauer/Felix Hammes gegen die Dänen Philip Illum Klint/Mads Thøgersen den kürzeren. Es lief also auf ein rein dänisches Finalspiel heraus.
Finale Der erste Titel der B.A.B.B. German International ging nach Beuel. Hannah Pohl setzte sich mit Partner Peter Lang im Mixedfinale gegen die dänische Paarung Iben Bergstein/Emil Lauritzen in zwei recht klaren Sätzen durch. Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan, die städtische Beigeordnete für Sport und Kultur, Dr. Birgit Schneider-Bönninger sowie Bezirksbürgermeister Guido Deus ließen es sich nicht nehmen den Finalspielen beizuwohnen.
Im Herreneinzel-Finale stand schließlich ein weiterer Spieler des 1. BC Beuel auf dem Feld: Max Weißkirchen traf auf den Franzosen Arnaud Merklé, der 2018 JugendEuropameister in der Disziplin wurde. Nach einem starken Spielauftakt verlor Max jedoch in der Verlängerung den ersten Satz, und musste sich nach dem zweiten ebenfalls verlorenen Satz mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Im Dameneinzel durfte Mixed-Finalistin Bergstein nochmal ran, diesmal gegen die 16-jährige Hamburgerin Thuc Phuong Nguyen. Nach dem ersten Satz sah es noch nach einem Triumph für die Dänin aus, doch Thuc kämpfte sich nach verlorenem erstem Satz zurück ins Spiel und entschied es schließlich in drei Sätzen für sich.
Es folgte das rein dänische Herrendoppel. Hier standen Mixed-Finalist Lauritzen und Mads Muurholm ihren Landsmännern Philip Illum Klindt und Mads Thøgersen gegenüber. Am Ende siegten Klindt/Thøgersen in zwei Sätzen. Letztes Spiel des Turniers war das Damendoppel zwischen der Einzelsiegerin Thuc Phuopng Nguyen mit Partnerin Leona Michalski und den Belgierinnen Lisa Jaques und Flore Vandenhoucke. Die erfahrenen Belgierinnen, die aktuell auf Platz 64 der Weltrangliste stehen dominierten das Finale in zwei Sätzen und holten sich den letzten Titel dieses Turniers.
An allen Turniertagen wurden Spiele im Livestream auf Sportdeutschland.tv übertragen. Möglich war das Ganze nur dank der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, ohne die das Turnier nicht hätte stattfinden können. Weiterer Dank gilt dem Sponsor des Turniers, der Firma Yonex, die für den Umbau der Halle verantwortlich war, sowie den Helfern in der Cafeteria und denen, die als Linienrichter im Dienst waren. Der 1. Vorsitzende Roland Maywald, war über das Engagement der zahlreichen Helfer sehr erfreut: „Es war sehr schön zu sehen, wie viele Helfer versucht haben alles möglich zu machen, damit wir das Turnier erfolgreich ausrichten können.“ so Maywald. „Und auch aus den Spielerkreisen hört man, dass die Ausrichtung für die Future-Series-Kategorie vorbildlich gewesen sei.“
Ob die Ausrichtung dieses Turniers in den kommenden Jahren wieder übernommen wird, steht noch nicht fest. „Erst einmal muss nun geprüft werden, ob sich der Aufwand für den Verein finanziell gelohnt hat und dann kann man über eine erneute Bewerbung nachdenken,“ so Vorsitzender Roland Maywald. Die erstklassige Ausrichtung und das Engagement der Vereinsmitglieder und freiwilligen Helfer zeigt einen einzigartigen Zusammenhalt des 1. BC Beuels und der Region Bonn. Hannah Pohl und Franziska Andre