Schlagwort: badmintonbundesliga

Refrath mit Heimsieg über Lüdinghausen

ann-kathrin-spoeri-wieder-siegreich-fuer-den-tvr-foto-georg-poluektov

Ann-Kathrin Spöri – wieder siegreich für den TVR. Foto: Georg Poluektov
Der TV Refrath hat den zweiten Heimspieltag der laufenden Saison glücklicher beendet als die Saisonpremiere gegen den BC Beuel. Mit Union Lüdinghausen war eine der stärksten Mannschaften der Liga zu Gast und am Ende freute man sich über einen 4:3 Erfolg und auch der Gegner war alles andere als unzufrieden.
Das kurzfristige Fehlen von Jan Colin Völker, der parallel das Finale bei den Belgian International bestritt, sorgte vor der Partie doch für einige Umstellungen, die sowohl beide Herrendoppel als auch das Mixed betrafen. So gingen auch ein Herrendoppel (Graalmann/Beck) und das gemischte Doppel (Graalmann/Ostermeyer) an den Gegner, zudem fand Lars Schänzler wenig Mittel gegen den angriffsstarken Holländer Fransman. Die vier Refrather Siege waren dann jedoch überzeugend. Ostermeyer/Nyenhuis und Nguyen/Schänzler siegten deutlich, ebenso Ann-Kathrin Spöri im Dameneinzel und auch Nhat Nguyen behielt die Oberhand gegen Kai Schäfer.
Nach drei personell schwierigen Spieltagen kann der TVR für den Rest der Hinrunde aus dem Vollen schöpfen und freut sich auf die bevorstehenden Aufgaben, beginnend mit den Auswärtsspielen Anfang Oktober beim 1.BV Mülheim und TSV Trittau. Bei diesen und den folgenden Begegnungen haben die Verantwortlichen bei der Aufstellung der Mannschaft die Qual der Wahl, wer im Team steht und wer nicht.

Refrath 2 punktet erneut – Debüts für Marzoch und Stupplich

nikolaj-stupplich-debuet-in-der-bundesliga-mit-15-foto-andre-jahnke

Nikolaj Stupplich – Debüt in der Bundesliga mit 15. Foto: Andre Jahnke
Die „Bundesligareserve“ des TVR empfing am Samstag den starken Aufsteiger STC Solingen in der Halle Steinbreche. Nach den beiden Siegen zum Saisonstart stand Refrath 2 diesmal vor personellen Umstellungen.
Für Jenny Karnott spielte die 16-jährige Julie Marzoch, für Denis Nyenhuis der noch ein Jahr jüngere Nikolaj Stupplich. Beide machten ihre Sache sehr gut, vor allem Stupplich konnte über die gesamte Spieldauer seines Doppels mit Mark Byerly das Tempo der 2.Bundesliga mitgehen.
Dass die drei Spiele mit Beteiligung der „Youngster“ verloren gingen, überraschte wenig, etwas mehr die Niederlage im 1.Herrendoppel von Klauer/Holtschke. Beide hinterließen ebenso wie Anika Dörr in den ihren Einzeln anschließend jedoch einen starken Eindruck. Durch diese drei Siege holten sie für ihr Team trotz der 3:4 Niederlage einen verdienten Punkt und sorgten dafür, dass Refrath 2 weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz steht. Anfang Oktober geht es weiter mit einem Doppelspieltag in Berlin.

Beuels Zweite punktet trotz knapper Niederlage beim Meister

team-2-des-bc-beuel
Team 2 des BC Beuel
Am gestrigen Sonntag war die 2. Mannschaft des 1. BC Beuel beim VorjahresMeister BC Hohenlimburg zu Gast. Trotz einer kämpferischen Leistung der Beueler Truppe musste sich das schwarz-gelbe Team am Ende mit 3:4 geschlagen geben. Dennoch konnte so der erste Punkt der Saison eingefahren werden. Die Mannschaft aus Südwestfalen, die sich nach dem Erfolg der vergangenen Saison gegen den Aufstieg in die 1. Bundesliga entschieden hatte, empfing das Beueler Team in Bestbesetzung.
Im Vergleich zur Meistersaison 2018/19 konnten sich der BC Hohenlimburg mit der Verpflichtung des Iren Joshua Magee und der Lettin Jekaterina Romanova personell weiter verstärken. Und so bestaunten die Zuschauer in der Sporthalle an der Wiesenstraße ein durchaus erstklassiges Herrendoppel zum Auftakt der Begegnung. Malte Laibacher und Joshua Magee forderten dem Beueler Duo Lukas Resch und Zach Russ alles ab. Das schnelle und spannende Duell auf Augenhöhe konnten am Ende die Gastgeber in drei knappen Sätzen für sich entscheiden.
Noch mehr Spannung bot lediglich das parallel laufende Damendoppel, in dem Katja Holenz und Vanessa Seele mit vollem Körpereinsatz alles in die Partie schmissen. Mit einem Matchball auf dem Schläger musste aber auch das Damendoppel am Ende in der Verlängerung des Entscheidungssatzes der Paarung Romanova/Fischer geschlagen geben.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Die vielen mitgereisten Beueler Fans kamen auch im Anschluss nicht zur Ruhe, als sich die neue Formation aus Adam Pringle und Tim Fischer und das eingespielte Doppel Christian Bald und Fabian Stoppel gegenüberstanden.
Fast jeder Satz der Begegnung ging in die Verlängerung hinein und brachte somit nicht nur die Beueler Zuschauer an ihre Grenzen. Doch leider fehlte den jungen Bonnern auch hier das Quäntchen Glück zum Sieg und so zeigte der Spielstand nach den ersten Begegnungen ein ernüchterndes 0:3 an. Dennoch gab sich das Team nicht geschlagen und kämpfte auf und neben dem Feld weiter um jeden Ball. Souverän schlug Lukas Resch sein Gegenüber Magee im 1. Herreneinzel in vier Sätzen und auch Srayas P.V. lies im 2. Herreneinzel gegen Malte Laibacher nichts anbrennen. Dort gewann der junge Inder klar in drei Sätzen.
Neuer Zwischenstand: 2:3. Das junge Team wollte das Momentum aus den gewonnenen Einzeln in die parallel stattfindenden letzten Spiele der Begegnung, das Dameneinzel und das Mixed, übertragen. Im Dameneinzel bot Vanessa Seele eine kämpferische Leistung gegen die Lettin Jekaterina Romanova. Leider reichte es am Ende nicht für den Sieg, sodass das komplette Team nun hinter der Mixedpaarung Russ/Holenz stand. Ein Sieg würden die ersten Zähler auf dem Konto der 2. Mannschaft bedeuten.
Die Gegner Fabian Stoppel und Lena Fischer trieben das Spiel bis in den fünften, entscheidenden Satz, in dem die Beueler letztlich die Oberhand bewahren konnten. Am Ende gewann der Vorjahresmeister knapp mit 4:3. Unsere Zweite musste sich jedoch in keinem Spiel verstecken und hat erneut mit ihrem Kampfgeist und ihrer Leidenschaft gezeigt, dass sie definitiv in die Liga gehört! Luis Aniello La Rocca

Beuel weiterhin ungeschlagen in der Bundesliga

logo-beuel
Logo Beuel
Besser kann es kaum laufen: Mit drei Siegen in Folge sind die Badminton-Spieler des 1. BC Beuel in die neue Saison gestartet. Nach den beiden Auftaktsiegen eine Woche zuvor besiegte das Team am Samstag vor heimischem Publikum den Tabellenführer Blau-Weiß Wittorf klar mit 5:2.
Den Auftakt der Partie bildeten das Damendoppel und das 2. Herrendoppel. Leider verletzte sich hier der Wittorfer Sebastian Schöttler zu Beginn des dritten Satzes und musste das Spiel aufgeben. So ging Beuel rasch mit 1:0 in Führung. Parallel dazu zeigten Lisa Kaminski und Hannah Pohl im Damendoppel eine starke Leistung und konnten ihre Gegnerinnen Victoria Williams und Anastasia Shapovalova in vier Sätzen bezwingen. Zu einer spannenden Partie wurde das anschließende 1. Herrendoppel von Max Weißkirchen und Peter Briggs. Letztendlich behielten sie jedoch die Oberhand und konnten ihre Gegner im entscheidenden fünften Satz mit 11:6 besiegen.
Nachdem das Dameneinzel in drei Sätzen verloren ging, konnten Max Weißkirchen und Gurusaidutt Rajah Manuri Venkata ihre Herreneinzel jeweils deutlich in drei Sätzen gewinnen. Für den Neuzugang aus Indien, der erstmals im Trikot des 1. BC Beuel aufschlug, war dies ein Auftakt nach Maß.
Im abschließenden Mixed ging es für die Beueler Erste nun darum, mit einem möglichen 6:1-Sieg über Wittorf drei Tabellenpunkte einzufahren. Dabei lieferten sich Hannah Pohl und Peter Briggs mit ihren Gegnern einen echten Krimi. Leider fehlte den beiden im Entscheidungssatz das nötige Quäntchen Glück und die Partie ging mit 8:11, 13:11, 13:11, 6:11 und 8:11 verloren. Damit konnten die Beueler zwei Punkte aus dem Spiel mit nach Hause nehmen. Die Beueler Spielerin Lisa Kaminski zeigte sich zufrieden: „Wir haben heute eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und verdient mit 5:2 gewonnen. Mit etwas mehr Glück beim abschließenden Mixed wären sogar drei Punkte drin gewesen. Toll war auf jeden Fall wieder die Unterstützung durch unsere Fans in der Halle, die für mich zu den Besten der Liga zählen.“
Die nächsten Bundesliga-Spiele finden erst am Wochenende des 5. und 6. Oktobers statt. Dann sind in der Beueler Erwin-Kranz-Halle die Teams aus Freystadt und Neuhausen-Nymphenburg zu Gast. Die Beueler Spieler nutzen die Zeit bis dahin, um ihr Können auf internationalen Turnieren unter Beweis zu stellen. So sind viele von Ihnen bereits ab Donnerstag bei den Polish International in Bierun am Start. Joachim Resch

Drei Spiele, drei Niederlagen, trotzdem nicht unzufrieden

johann-hoeflitz-foto-steffen-nichterlein
Johann Höflitz. Foto: Steffen Nichterlein
Die Bilanz des SV GutsMuths Jena nach den ersten drei Begegnungen in der 2. Badminton-Bundesliga sieht verheerend aus. Drei Spiele, drei Niederlagen, mit nur zwei Tabellenpunkten vorletzter Platz der zehn Mannschaften starken Liga. Doch von Unmut oder gar Resignation ist im Team nichts zu spüren: „Klar sieht die Tabellensituation für uns im Moment nicht schön aus“, so Johann Höflitz, „doch wenn man bedenkt, dass wir in den drei ersten Spielen sehr schwere Gegner hatten und in jeder der Begegnung mit ein bisschen mehr Nerven, oder Glück, sogar noch mehr drin gewesen wäre, sind wir mit dem Saisonstart eigentlich nicht unzufrieden.“
Denn auch im ersten Heimspiel der Saison gegen den SV Fun-Ball Dortelweil, den Erstligaabsteiger, konnten sich die favorisierten Gäste erst im letzten Spiel als die glücklichen Sieger fühlen. Zuvor starteten die aus der Nähe Frankfurts angereisten Gäste zwar mit zwei Siegen im ersten Herrendoppel (Pit Hofmann/Moritz Predel) und Damendoppel (Tabea Tirschmann/Lisa Geppert), doch mit dem zweiten Herrendoppel (Johann Höflitz/Lennart Notni) konnte bald aufgeschlossen werden. Im Dameneinzel musste sich Dan Puong Nyugen geschlagen geben, aber das gemischte Doppel um Pit Hofmann und Laura Adam sorgte in einem packenden und vielumjubelten Fünfsatzspiel für den erneuten Anschlusspunkt. Führungsspieler Johann Höflitz konnte mit einem Sieg im ersten Herreneinzel seinen zweiten Erfolg an diesem Tag feiern und sogar den Ausgleich zum 3-3 Zwischenstand herbeiführen. Im letzten Spiel des Tages, dem zweiten Herreneinzel, verpasste Lennart Notni die Sensation nur knapp und so siegten die Gäste am Ende in einer hochklassigen und spannenden Begegnung mit 3-4. Damit gibt es zumindest einen Tabellenpunkt für die Jenaer Badmintonspieler und die Erkenntnis, dass drei schwere Gegner hinter sich gelassen wurden.
Die nächste Auswärtsfahrt führt am 5. und 6. Oktober quer durch die Republik, denn die Gegner sind der BC Offenburg und der SV Fischbach. Moritz Predel

Rückkehr in die Erfolgsspur – und an die Spitze

1-bc-bischofsheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbruecken-sonntag-13-01-2019-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck

Badminton-Bundesligist 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim meldet sich nach der Heimpleite gegen Refrath mit einem klaren 6:1 beim 1.BC Wipperfeld zurück
Die schnelle Rückkehr in die Erfolgsspur war das Ziel – und dieses erreichten die Badminton-Asse des deutschen Meisters 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim mit Bravour: Nach der 3:4-Heimniederlage vor Wochenfrist gegen den TV Refrath meldeten sich die Saarländer am vergangenen Samstag eindrucksvoll zurück und kamen beim 1.BC Wipperfeld zu einem überlegenen 6:1-Erfolg. Trotz des Fehlens der Nationalspieler Isabel Herttrich und Marvin Seidel (beide in Asien bei Turnieren unterwegs) strich der BCB damit die volle Ausbeute von drei Punkten ein – und eroberte mit sieben Zählern aus drei Partien obendrein sogar die Tabellenspitze, obwohl der 1.BC Beuel im Topspiel gegen den bisherigen Primus Blau-Weiß Wittorf-Neumünster mit 5:2 seinen dritten Sieg im dritten Spiel einheimste. „Es war auf jeden Fall sehr gut und wichtig, dass wir dank einer geschlossen starken Teamleistung sogar die vollen drei Punkte geholt haben“, sagte BCB-Teammanager Marcel Reuter: „Wir werden in dieser Saison ja noch häufiger nicht in voller Besetzung antreten können, daher ist es für uns nur umso wichtiger, direkt am Anfang so viele Punkte wie möglich zu holen.“
Die einzige Bischmisheimer Niederlage musste in Wipperfürth Neuzugang Stine Küspert im Dameneinzel hinnehmen. Die 20-Jährige unterlag ihrer Gegnerin Miranda Wilson mit 6:11, 10:12, 8:11. Letztlich sollte aber auch Küspert einen Punkt zum Erfolg beitragen, denn sie gewann an der Seite von Olga Roj in absolut souveräner Manier das Damendoppel gegen Jie Yao und Cisita Joity Jansen – mit drei Mal 11:6 setzte sich die BCB-Paarung klar durch. Eine überzeugende Vorstellung bot erneut auch der zweite Saarbrücker Neuzugang: Daniel Nikolov wies Wipperfelds Tschechen Adam Mendrek nach verlorenem ersten Satz noch mit 7:11, 11:8, 11:6 und 11:9 in die Schranken. Für den Bulgaren war es der dritte Sieg im dritten Einzeleinsatz der Runde. „Stine hat heute zwar ihr Einzel verloren, befindet sich insgesamt aber auf einem sehr guten Weg. Beide Neuen haben sich in der kurzen Zeit bereits super bei uns eingefügt“, fand Reuter lobende Worte. Eine Bank waren in Wipperfürth einmal mehr die Bischmisheimer Herrendoppel: Peter Käsbauer und Ruben Jille besiegten Jones Ralfy Jansen und Matthew Grimley glatt mit 11:5, 11:8, 11:9. Etwas mehr Mühe hatten Michael Fuchs und Johannes Schöttler, doch auch sie lösten ihre Aufgabe gegen Mendrek und Samuel Hsiao beim 11:9, 11:9, 10:12 und 11:6 letztlich mit Bravour.
Die weiteren Zähler für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim gingen am Samstag auf das Konto des Österreichers Luka Wraber, der den Finnen Ikka Heino mit 11:9, 11:6, 11:13 und 11:6 bezwang, sowie das Mixed um Roj und Jille, die Grimley/Jansen nach verlorenem Auftaktsatz schließlich ebenfalls in vier Durchgängen 8:11, 11:5, 11:4 und 11:9 in Schach hielten. Somit hatte der BCB diesmal deutlich weniger Probleme, als in der Vorsaison beim nur knappen 4:3-Erfolg an gleicher Stelle. Die frisch eroberte Spitzenposition kann der amtierende Meister am 4. und 5. Oktober weiter untermauern, wenn gegen das bis dato punktlose Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg und den Tabellendritten TSV 1906 Freystadt zwei Heimspiele hintereinander anstehen. Ob Luise Heim dann wieder für den BCB zum Schläger greifen wird, bleibt abzuwarten. Die deutsche Einzelmeisterin der Jahre 2017 und 2018 ist laut Reuter weiterhin körperlich angeschlagen: „Luise ist noch nicht wieder zu einhundert Prozent fit. Wir wollen in ihrem Fall auch gar kein Risiko eingehen, daher ist es möglich, dass sie noch länger fehlen wird“, erläutert der BCB-Teammanager. Apropos längerer Ausfall: Für den ehemaligen deutschen Einzelmeister Fabian Roth neigt sich seine Verletzungs-Odyssee offenbar endlich dem Ende entgegen: „Fabian ist inzwischen ganz klar auf dem Weg der Besserung, wird immer fitter. Wann er genau zurückkommt, ist zwar noch nicht klar, aber ein Ende zumindest absehbar“, blickt Reuter zuversichtlich nach vorne – was auch der BCB seit vergangenem Samstag wieder in erhöhtem Maße tun kann. dbe

Überraschung für Offenburg bleibt aus

jonas-burger-und-senja-toepfer-holen-nach-abgewehrtem-matchball-den-anschlusspunkt-zum-2-4-foto-sven-heise

Jonas Burger und Senja Töpfer, holen nach abgewehrtem Matchball den Anschlusspunkt zum 2:4. Foto Sven Heise
Die Offenburger unterliegen den Gästen aus Schorndorf mit 2:5 in eigener Halle Die Voraussetzungen für die Bundesligamannschaft des Badmintonclub Offenburg (BCO) waren alles andere als optimal.
Während die Einsätze der beiden Esten von vorneherein nicht geplant war, mussten vor dem Spieltag Paloma Wich und Johannes Discher verletzungsbedingt genauso wie Simon Discher und Andreas Müller. Damit kamen Samira Schilli, Tim Armbrüster und Nicholas Schwarz zu ihre ersten Bundesligaeinsätzen; als bei Jonas Burger noch eine Schnittverletzung am Fuß dazu kam war klar, dass es eine Herkulesaufgabe für die BCOler werden würde. Zumal die Schwaben bis auf eine Dame in voller Besetzung anrückten. Trotzdem wurde den Zuschauern tolles Badminton geboten, wobei die Offenburger zunächst einem Rückstand hinterherlaufen mussten, nachdem die BCO-Damen sich im Doppel in 3 Sätzen geschlagen geben mussten. Spannend machte es das erste Herrendoppel mit Jonas und Lukas Burger, die das Schorndorfer Spitzendoppel in 5 Sätzen mit feinstem Doppelspiel besiegen konnten.
[resads_adspot id="20"
Da kam allerdings der Lauf für die Schwaben. Das zweite Herrendoppel ging genauso an die Gäste, wie das zweite Herreneinzel in dem Tim Armbrüster zwar mit einer tollen Leistung den ersten Satz für sich entscheiden konnte, dann aber seinem Gegner das Spiel überlassen musste. Im Dameneinzel holten die Gäste sich den 4. Punkt und sicherten sich damit bereits vorzeitig den Sieg der Partie. Die Offenburger mussten nunmehr die beiden ausstehenden Spiele gewinnen, wenn sie den Bonuspunkt einer 3:4-Niederlage noch mitnehmen wollten. Zunächst musste das Mixed aber einem 0:2 Satzrückstand hinterherkämpfen und im 3. Satz bei 9:10 sogar einen Matchball der Schorndorfer abwehren. Dann konnten Sie das Spiel aber drehen und holten den 2:4-Anschlusspunkt der in der Halle nochmals Hoffnung aufkeimen ließ. Im abschließenden Herreneinzel zeigte sich der Schorndorfer gegen Lukas Burger aber als zu gut aufgelegt und erspielte den Punkt zum 5:2-Endstand für die Gäste. Damit gehen die BCOler an diesem Spieltag leer aus, konnten aber auch gegen einen der Titelaspiranten teilweise auf Augenhöhe mitspielen und hieraus das Selbstbewusstsein für die nächsten Heimaufgaben gegen Jena und Marktheidenfeld am ersten Oktoberwochenende in der Nordwesthalle ziehen. Jürgen Burger

Mülheim siegt knapp gegen Trittau

logo-muelheim
Logo Mülheim
In einer Partie des 3. Spieltags der 1. Badminton-Bundesliga siegte am Samstag der 1. BV Mülheim beim TSV Trittau mit 4-3.
Siege für die Mülheimer Mannschaft feierten Alexander Dunn / Callum Hemming (1. Herrendoppel), Lara Käpplein / Judith Petrikowski (Damendoppel), Alexander Dunn / Lara Käpplein (gemischtes Doppel) sowie Dmytro Zavadsky im Herreneinzel. Damit rangiert der 1. BV Mülheim mit vier Zählern auf dem sechsten Tabellenplatz, während der TSV Trittau punktgleich einen Rang dahinter platziert ist.
Am kommenden Spieltag empfangen die Mülheimer am 5.Oktober ab 16:00 Uhr den TV Refrath. Friederike Henze

Mülheim2 wehrt sich tapfer, kann jedoch hohe Niederlage nicht verhindern

logo-muelheim
Logo Mülheim
Der 1. BVM 2 hat am Sonntag den BV Rot Weiß Wesel in Empfang genommen und wurde auf eine harte Probe gestellt. Leider war kein Punkt zu holen und der BVM 2 musste die Halle mit einem 0:7 verlassen.
Begonnen wurde mit den Doppeln. Zu Anfang sah alles gut aus, aber daraus hat sich ein wahrer Krimi entwickelt. Dennoch konnte kein Doppel zugunsten des BVM entschieden werden. Jeweils gingen die Spiele in fünf Sätzen an Wesel. Das Mixed verlief ähnlich zu den Doppeln. In 5 Sätzen wurde hart gekämpft, aber am Ende hat es nicht gereicht. Die Einzel verliefen für Wesel deutlich besser. Unsere Mülheimer Einzelspieler konnten dem leider nicht viel entgegensetzen.
Trotz dieser harten Niederlage versucht das Team die nächsten Spiele wieder anzugreifen und weiterhin Spaß am Spiel zuhaben.
Friederike Henze

Neubiberg arbeitet sich im Süden hoch

logo-tv-markheidenfeld
Logo TV Marktheidenfeld
Am dritten Spieltag der 2. Bundesliga Süd gelang Neubiberg in eigener Halle ein 6:1-Erfolg gegen Schlusslicht Fischbach. Die drei Punkte hievten die Bayern auf Platz drei der Tabelle. Marktheidenfeld stand dem jedoch in nichts nach und siegte gegen Aufsteiger Hofheim ebenfalls mit 6:1. Sie stehen damit punktgleich hinter Neubiberg. Das höchste Tagesergebnis lieferte hingegen Bischmisheim ab, die in Remagen mit 7:0 gewannen und weiterhin die Tabelle anführt. Mit einem Punkt dahinter ist weiterhin Schorndorf platziert, die heute beim Aufsteiger Offenburg mit 5:2 die Oberhand behielten. Zu einem Punktgewinn reichte es für Jena, die in eigener Halle gegen Erstligaabsteiger Dortelweil mit 3:4 unterlagen.

Tabelle 2. Bundesliga Süd 19/20

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Bischmisheim03307165
2SG Schorndorf23306147
3Neubiberg03216138
403216138
5Dortelweil032151110
6131231011
703122714
803122714
9Jena03122813
10Fischbach03031615