Schlagwort: badmintonwm

Lamsfuß/Seidel mit weiterer Weltklasse-Leistung in Basel

Trotz eines weiteren hervorragenden Auftritts blieb Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel (19. bis 25. August) der Einzug ins Viertelfinale des Herrendoppelwettbewerbs verwehrt: Die 25 und 23 Jahre alten Athleten des Deutschen BadmintonVerbandes (DBV) unterlagen am Donnerstag (22. August) in ihrer Partie aus der Runde der besten 16 Herrenduos den an Nummer 16 gesetzten Chinesen Liu Cheng/Zhang Nan (Weltranglistenplatz 24) mit 18:21, 17:21.
mark-lamsfuss-vorne-und-marvin-seidel-boten-den-weltmeistern-von-2017-in-hervorragender-weise-paroli-foto-claudia-pauli

Mark Lamsfuß (vorne) und Marvin Seidel boten den Weltmeistern von 2017 in hervorragender Weise Paroli. Foto: Claudia Pauli
Lautstark angefeuert von dem Großteil der Zuschauerinnen und Zuschauer in der Basler St. Jakobshalle, boten die Weltranglisten-22. den amtierenden WM-Dritten mit Weltklasse-Aktionen bestens Paroli. Noch in der Schlussphase des zweiten Satzes durften sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel Hoffnungen machen, diesen Durchgang für sich zu entscheiden und damit das Match wieder offen zu gestalten (16:15). Doch nach einer Spielzeit von 47 Minuten verwandelten schließlich der Olympiasieger von 2016 im Herrendoppel, Zhang Nan (mit Fu Haifeng), und sein „neuer“ Doppelpartner Liu Cheng ihren zweiten Matchball zum Sieg.
„Die Chinesen waren insbesondere im ersten Satz in der Abwehr sehr stabil, sodass wir mit unserem Angriff nicht gut durchgekommen sind. Ich denke, das war ein wichtiger Aspekt im ersten Satz. Mark und Marvin waren insgesamt nah dran. Es gab zwei bis drei Situationen, in denen sie falsche Entscheidungen getroffen haben, die letztlich zu der Niederlage geführt haben. Es sind aber eben nur Kleinigkeiten, die uns fehlen“, meinte Martin Kranitz. Der Sportdirektor des DBV ergänzte: „Das Herrendoppel hat mit dem Sieg gegen Japan und der knappen Niederlage gegen die Chinesen gezeigt: Wir sind dabei und können für eine Überraschung sorgen. Mark und Marvin sind auf einem guten Weg!“ Im der zweiten Runde hatten Mark Lamsfuß/Marvin Seidel die japanischen Weltranglistenfünften Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Setzplatz 5) mit 21:17, 20:22, 21:19 bezwungen.
Nach Einschätzung von Detlef Poste war auch im Aufeinandertreffen mit den Weltmeistern von 2017 aus China vom Leistungsniveau her ein Sieg möglich. „Ich denke, sie hatten ein wenig Respekt vor der Situation“, analysierte der Chef-Bundestrainer im DBV. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel standen zum ersten Mal bei einer Individual-WM im Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs.
Sie waren zugleich die einzigen Vertreter des Deutschen Badminton-Verbandes, die es bei den TOTAL BWF World Championships 2019 bis in die Runde der besten 16 schafften. „Im Herrendoppel und im Mixed – mit einem guten Spiel gegen die Nummer eins aus China – haben unsere Athleten gezeigt, dass sie mit dabei sind. In den anderen drei Disziplinen haben wir derzeit noch Abstand zur Weltspitze“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz ein Gesamtfazit.
Alle Ergebnisse der Individual-WM 2019 sind im Internet unter www.bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF World Championships 2019“) bzw. auf der Veranstaltungswebseite unter https://www.basel2019.org erhältlich. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel erstmalig im WM-Achtelfinale

linda-eifler-vorne-und-isabel-hertrich-hielten-im-ersten-satz-gut-mit-den-chinesinnen-mit-foto-claudia-pauli

Linda Efler (vorne) und Isabel Herttrich hielten im ersten Satz gut mit den Chinesinnen mit. Foto: Claudia Pauli
Mit einer Weltklasse-Leistung im Aufeinandertreffen mit den japanischen Weltranglistenfünften Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Setzplatz 5) haben Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel (19. bis 25. August) das Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs erreicht. Die Tokio 2020-Kandidaten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) nutzten am Mittwoch (21. August) in ihrem Match aus der zweiten Runde nach einer Spielzeit von 69 Minuten ihren vierten Matchball zum 21:17, 20:22, 21:19-Erfolg. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel bestritten anlässlich der Individual-WM erstmalig eine Partie gegen Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe. Die Japaner hatten Ende März bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr den Titel geholt.
„Wir haben heute mit unser bestes Badminton gespielt. Das ist wichtig gegen solch eine Paarung. Wir sind mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegangen, nachdem wir im Training schon WeltklasseLeistungen gezeigt haben“, meinte der 23 Jahre alte Marvin Seidel. DBV-Sportdirektor Martin Kranitz sagte: „Das ist die erste große Überraschung für mich in diesem Turnier. Sie haben schon in den Wochen zuvor angedeutet, dass sie das können. Es ist natürlich perfekt, dass es bei der WM geklappt hat und es ihnen gelungen ist, die Medaillenfavoriten aus dem Turnier zu werfen.“
Chef-Bundestrainer Detlef Poste ergänzte: „Ein fantastischer Sieg! Es tut gut, dass wir hier auch Spiele gewinnen können, in denen wir nicht der Favorit sind. Das war eine Weltklasse-Leistung von beiden.“
Mark Lamsfuß/Marvin Seidel stehen zum ersten Mal bei einer Individual-WM im Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs. Im Spiel um den Einzug ins Viertelfinale dürfen sich die Weltranglisten-22. mit dem Gewinner der Partie zwischen den an Nummer 16 gesetzten Chinesen Liu Cheng/Zhang Nan (Weltranglistenplatz 24) und den ungesetzten Indern M.R. Arjun/Ramchandran Shlok (Weltranglistenplatz 50) messen.
Während die Deutschen erstmalig in ihrer Karriere auf die amtierenden WM-Dritten aus China treffen würden, standen sie den Indern bereits zweimal bei einem Turnier gegenüber. Beide Vergleiche endeten mit einem Erfolg für Mark Lamsfuß/Marvin Seidel.
Dagegen sind die TOTAL BWF World Championships 2019 für Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) beendet. Die Deutschen Meisterinnen im Damendoppel unterlagen im Spiel um den Einzug ins Achtelfinale den an Nummer zwölf gesetzten Chinesinnen Li Wen Mei/Zheng Yu (Weltranglistenplatz 13) mit 16:21, 9:21.
„Irgendwann haben wir im ersten Satz zu viele Fehler gemacht, wollten zu schnell den Punkt. Im zweiten Satz sind wir nicht so richtig rangekommen. Wir bekommen es noch nicht hin, konstant so zu spielen, wie es uns im ersten Satz anfangs gelungen ist“, zog Isabel Herttrich ein Fazit. Linda Efler fügte hinzu: „Wir wussten, dass sie einen starken Angriff und Power haben.“ Die Weltranglisten43. des DBV trafen anlässlich der Titelkämpfe zum ersten Mal auf Li Wen Mei/Zheng Yu.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Alle Ergebnisse der Individual-WM 2019 sind im Internet unter www.bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF World Championships 2019“) bzw. auf der Veranstaltungswebseite unter https://www.basel2019.org erhältlich. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Zwei deutsche Doppel in Basel weiter

die-erst-21-jahre-alte-yvonne-li-bestritt-am-20.august-erstmalig-ein-match-bei-einer-individual-wm-foto-claudia-pauli

Die erst 21 Jahre alte Yvonne Li bestritt am 20. August erstmalig ein Match bei einer Individual-WM. Foto: Claudia Pauli
Bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel (19. bis 25. August) stehen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel und Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Damendoppel nach Siegen am zweiten Veranstaltungstag (Dienstag, 20. August) in der zweiten Runde. Dagegen sind die TOTAL BWF World Championships 2019 für die übrigen Aktiven des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) beendet: Während Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) ihr Match aus der ersten Runde des Dameneinzelwettbewerbs verlor, zog das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Duell um den Einzug ins Achtelfinale den Kürzeren.
Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (Weltranglistenplatz 22) bezwangen am Dienstagabend (20. August) in ihrer Auftaktpartie Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean aus Singapur (Weltranglistenplatz 108) mit 23:21, 11:21, 21:19. „Wir sind alle froh, dass sie noch gewonnen haben. Das war ein Spiel mit Höhen und Tiefen“, sagte Martin Kranitz.
Der Sportdirektor des DBV fügte hinzu: „Sie hatten ein paar starke Phasen, aber genauso auch schwache Phasen. Es ist enger geworden als erwartet. Es ist wichtig, dass sie insbesondere in der Endphase, als sie relativ weit zurückgelegen haben, den Mut gefunden haben, Risiko zu gehen, und letztlich den Satz noch gewinnen konnten. Wenn man ein Spiel so gewinnt, ist das von Vorteil für das nächste Spiel.“ So ließen sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel im dritten Satz etwa weder vom Stand von 7:12 noch vom Stand von 17:19 aus ihrer Sicht irritieren.
In der zweiten Runde müssen sich die Athleten des DBV am Mittwoch (21. August) mit den an Position fünf notierten Japanern Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Weltranglistenplatz 5) messen, die Anfang März bei den YONEX German Open in Mülheim an der Ruhr den Titel holten. Die vier Spieler stehen sich anlässlich der Individual-WM in der Schweiz erstmalig bei einem Turnier gegenüber. Schon die Begegnung mit Danny Bawa Chrisnanta/Loh Kean Hean bedeutete für die Deutschen eine Premiere.
Die nationalen Champions im Damendoppel, Linda Efler/Isabel Herttrich, bezwangen zu Turnierbeginn Kati-Kreet Marran/Helina Rüütel aus Estland (Weltranglistenplatz 59) mit 21:18, 21:13.
„Wir wussten, dass es ein sehr enges und sehr langes Spiel werden kann. Im ersten Satz war es ja auch eng, im zweiten haben wir es dann ein bisschen besser gemacht. Es war ganz gut“, zog Isabel Herttrich ein Fazit.
Nächste Gegnerinnen der Weltranglisten-43. des DBV sind – ebenfalls am Mittwoch – die an Nummer zwölf gesetzten Chinesinnen Li Wen Mei/Zheng Yu (Weltranglistenplatz 13). Auch dieses Duell kommt erstmalig im Rahmen eines Turniers zustande.
„Die zweite Runde wird ein anderes Level. Die Chinesinnen spielen ganz anders als unsere heutigen Gegnerinnen. Wir erwarten mehr ein ‚Herrendoppel‘, also z. B. viel mehr Midcourt. Aber ich würde nicht sagen, dass uns das weniger liegt. Die Chinesinnen haben einen ganz anderen Speed. Das ist ein anderes Level, auf diesem hatten wir noch nicht so viele Spiele“, blickte die 27 Jahre alte Isabel Herttrich voraus.
Die Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Yvonne Li (Weltranglistenplatz 40), meinte nach ihrer 14:21, 12:21-Niederlage gegen Fitriani Fitriani (Weltranglistenplatz 28) selbstkritisch: „Das war nicht so wie erhofft. Ich habe zu viele Fehler gemacht.“ Die Partie gegen die Indonesierin stellte für die 21-Jährige das erste Match ihrer Karriere bei einer Individual-WM dar.
marvin-seidel-li-und-mark-lamsfuss-verbuchten-zum-auftakt-einen-drei-satz-sieg-foto-claudia-pauli

Marvin Seidel (l.) und Mark Lamsfuß verbuchten zum Auftakt einen Drei-Satz-Sieg. Foto_ Claudia Pauli
Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (Weltranglistenplatz 19) boten im Aufeinandertreffen mit den topgesetzten Weltranglistenersten Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong phasenweise eine hervorragende Leistung, mussten sich letztlich aber in Runde zwei den Titelverteidigern aus China mit 10:21, 21:17, 11:21 geschlagen geben. „Es ist natürlich blöd, dass wir jetzt raus sind. Gerade hier in Basel hätten wir gerne noch länger gespielt Sie sind nicht zu Unrecht die Nummer eins. Sie spielen noch ein höheres Level als wir. Uns fehlen ein paar Spiele auf dem Niveau“, meinte Isabel Herttrich. Ihr Mixedpartner ergänzte: „Das Tempo, das sie spielen, ist sehr hoch. Wir sind echt sehr zufrieden, dass wir den zweiten Satz gewinnen konnten, obwohl wir den ersten hoch verloren haben. Dieses Level auf Dauer zu halten, ist sehr schwer. Aber je mehr Spiele wir auf diesem Niveau spielen, umso besser wird es.“ Die Tokio 2020-Kandidaten des DBV trafen in Basel erstmalig auf Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong. Auch Yvonne Li und Linda Efler/Isabel Herttrich kannten ihre Gegnerinnen vom zweiten Veranstaltungstag nicht von einem vorangegangenen Turnier.
Alle Ergebnisse der Individual-WM 2019 sind im Internet unter www.bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF World Championships 2019“) bzw. auf der Veranstaltungswebseite unter https://www.basel2019.org erhältlich. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich spielen gegen Titelverteidiger

fabienne-deprez-lag-in-ihrem-erstrundenspiel-zunaechst-lange-zeit-vorn-foto-claudia-pauli

Fabienne Deprez lag in ihrem Erstrundenspiel zunächst lange Zeit vorn. Foto: Claudia Pauli.
Bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel (19. bis 25. August) erwiesen sich – wie erwartet – bereits die Erstrundengegnerinnen und -gegner der Spielerinnen und Spieler des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) als hohe Hürden. Am ersten Veranstaltungstag (Montag, 19. August) gelang es lediglich dem Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), einen Sieg zu verbuchen. Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen) im Herreneinzel, Fabienne Deprez (Club de Badminton d’Aulnay-sous-Bois/Frankreich) im Dameneinzel, Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath) im Herrendoppel und Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen) ebenfalls im Mixed hingegen verloren ihr Auftaktmatch und sind damit bei den TOTAL BWF World Championships 2019 ausgeschieden.
„Alles in allem ist uns leider – wie es zu befürchten war – in keinem der vier Spiele, in denen wir der klare Außenseiter waren, ein Satzgewinn gelungen“, zog Chef-Bundestrainer Detlef Poste ein Fazit.
Kai Schäfer (Weltranglistenplatz 84) unterlag dem Weltranglisten-21. Lu Guang Zu aus China mit 12:21, 15:21, war mit seiner Leistung aber durchaus zufrieden: „Meine Form war im Training zuletzt nicht gut. Heute war es ein Schritt in die richtige Richtung. Phasenweise habe ich so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Letztlich war aber die Fehlerquote zu hoch und mir hat dadurch die Sicherheit gefehlt“, so der 26-Jährige.
Fabienne Deprez (Weltranglistenplatz 68) musste sich der Koreanerin Kim Hyo Min (Weltranglistenplatz 42) trotz starken Beginns (11:4, 14:8 im ersten Satz) am Ende mit 16:21, 11:21 geschlagen geben. Die Deutsche Vizemeisterin verzeichnete damit im zweiten Vergleich mit der Asiatin die zweite Niederlage.
Für Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Weltranglistenplatz 86) waren in deren erstem Match bei Individual-Weltmeisterschaften die malaysischen Weltranglisten-20. Ong Yew Sin/Teo Ee Yi zu stark (12:21, 19:21). Marvin Seidel/Linda Efler (Weltranglistenplatz 34) scheiterten derweil in Runde eins mit 19:21, 14:21 an den Weltranglisten-17. Rinov Rivaldy/Pitha Haningtyas Mentari aus Indonesien.
„Im Mixed im ersten Satz und im Herrendoppel im zweiten Satz konnten wir leider die Chance auf den Satzgewinn nicht nutzen“, meinte Detlef Poste zum Herrendoppel sowie zum Gemischten Doppel der Deutschen Meister Marvin Seidel/Linda Efler. Zufrieden zeigte sich der Chef-Bundestrainer dagegen mit dem Auftritt von Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (Weltranglistenplatz 19): Die amtierenden EM-Dritten setzten sich zu Turnierbeginn mit 21:15, 21:17 gegen die Lokalmatadore Oliver Schaller/Celine Burkart (Weltranglistenplatz 87) durch. Damit gelang dem Duo des DBV im zweiten Aufeinandertreffen mit den Schweizern der zweite Sieg.
„Mark und Isabel haben solide gespielt. Im zweiten Satz sind die Schweizer kurz vorne gewesen. Mark und Isabel haben es aber gut geschafft, ruhig zu bleiben. So haben sie letztlich doch relativ deutlich in zwei Sätzen gewonnen“, sagte Detlef Poste. Nächste Gegner der Tokio 2020-Kandidaten sind am Dienstag (20. August) die topgesetzten Weltranglistenersten Zheng Si Wei/Huang Ya Qiong aus China. Das Duell mit den Titelverteidigern bedeutet eine Premiere anlässlich eines Wettkampfes.
Auch Kai Schäfer, Bjarne Geiss/Jan Colin Völker sowie Marvin Seidel/Linda Efler trafen anlässlich der Individual-WM 2019 erstmalig auf ihre Gegner.
Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) im Dameneinzel, Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel und Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Damendoppel bestreiten erst am zweiten Veranstaltungstag ihre erste Partie in Basel. Dagegen musste das Damendoppel Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim) kurzfristig für das WM-Turnier absagen: Johanna Goliszewski kann krankheitsbedingt nicht in der St. Jakobshalle antreten.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Alle Ergebnisse der Individual-WM 2019 sind im Internet unter www.bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF World Championships 2019“) bzw. auf der Veranstaltungswebseite unter https://www.basel2019.org erhältlich. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)