Schlagwort: bcbeuel

Beuel will sich vom Tabellenende absetzen

die-erste-mannschaft-des-1-bc-beuel
Die 1. Mannschaft des 1. BC Beuel
Mit zwei Heimspielen beendet der 1. BC Beuel die laufende Saison in der Badminton-Bundesliga: Am kommenden Freitag empfangen die Schwarz-Gelben den 1. BC Wipperfeld, am Sonntag ist im letzten Heimspiel der Saison der TSV Trittau zu Gast.
Das eigentliche Saisonziel der Beueler, einen Platz in den Play-Offs zu erreichen, ist zwar theoretisch noch drin, aber praktisch dürfte es sehr schwer werden. Vier Punkte beträgt der aktuelle Rückstand auf Tabellenplatz Sechs, der zur Teilnahme an der Finalrunde der Badminton-Bundesliga berechtigt. Da müssten am Wochenende schon zwei deutliche Siege gelingen und gleichzeitig müssten die direkten Konkurrenten aus Trittau und Mülheim jeweils zweimal verlieren.
Viel wichtiger wird es für die Spieler des 1. BC Beuel sein, den aktuell achten Tabellenplatz nach unten hin zu verteidigen. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nämlich gerade mal einen Zähler. Also lautet die Devise von Teammanager Max Schneider: „Wir wollen auf jeden Fall zweimal gewinnen und eine Relegation vermeiden. Außerdem möchten wir unseren Fans zum Ende der Saison noch einmal hochklassigen Badminton-Sport bieten. Ich bin guter Dinge, dass uns dies gelingen kann. Nach den vielen Verletzungsproblemen, die wir im Laufe der Saison hatten, sieht es für das Wochenende gar nicht mal so schlecht aus. Neben Daniel Hess, den wir bereits am vergangenen Spieltag in Bischmisheim einsetzen konnten, steht uns auch Einzeldame Ronja Stern erstmalig in dieser Saison zur Verfügung. Außerdem sind alle Spieler hochmotiviert. Ich bin mir also sicher, dass wir spannende und mitreißende Spiele sehen werden.“
Die Beueler Spieler freuen sich auf zahlreiche Zuschauer, die ihr Team tatkräftig unterstützen. Das Spiel gegen den 1. BC Wipperfeld findet am Freitag, 13.03. um 19.00 Uhr in der Erwin-Kranz-Halle in Beuel statt. Am Sonntag, 15.03. ist um 15.00 Uhr der TSV Trittau zu Gast. Wer es nicht in die Halle schafft, kann per Liveticker (www.bcbeuel.de) oder Livestream (www.sportdeutschland.tv) mitfiebern. Joachim Resch

Beuel unterliegt in Bischmisheim

logo-beuel
Logo Beuel
Ohne Punktgewinn kehren die Bundesligaspieler des 1. BC Beuel aus dem Saarland zurück. Die Mannschaft unterliegt am Karnevalssonntag mit 2:5 beim Tabellenführer, dem 1. BC Bischmisheim.
Insgeheim hatten die Schwarz-Gelben ja gehofft, einen Punkt zu erspielen. Der hätte dem Team in der aktuellen Tabellensituation wahrlich gut zu Gesicht gestanden. Doch letztendlich hat es nicht ganz gereicht und die Beueler mussten die Überlegenheit des amtierenden Deutschen Meisters aus Bischmisheim anerkennen. Einen richtig starken Auftritt zeigte jedoch Max Weißkirchen. Er gewann seine beiden Spiele. An der Seite von Zach Russ besiegte er im Herrendoppel in vier Sätzen mit 11:3, 9:11, 11:7 und 11:8 die Bischmisheimer Paarung Luka Wraber und Johannes Schöttler. Anschließend gewann er im 1. Herreneinzel glatt in drei Sätzen gegen Fabian Roth. Beflügelt war Weißkirchen dabei sicherlich von seinem Turniererfolg in Österreich. Der 23-jährige konnte nämlich am Tag zuvor in Wien einen großen Erfolg feiern. Er gewann bei den Austrian Open im Herreneinzel und siegte somit erstmals bei einem internationalen Challenge-Turnier. Erfreulich war am Wochenende auch, dass Daniel Hess nach seiner mehrmonatigen Verletzungspause wieder spielen konnte. Der Doppelspezialist hatte seinen Einsatz an der Seite von Peter Briggs im 1. Herrndoppel. Sie mussten sich jedoch der saarländischen Paarung Peter Käsbauer und Ruben Jille geschlagen geben.
Nach der erneuten Niederlage sind die Chancen der Beuler auf eine Teilnahme an den Play-Off-Spielen nur noch gering. Im Gegenteil: Das Team ist auf Tabellenplatz 8 abgerutscht und nur noch einen Punkt von einem Relegationsplatz entfernt. Deshalb heißt es für die Mannschaft, sich jetzt noch einmal zu Fokussieren und beim Saisonfinale am 13. und 15. März Vollgas zu geben. Dann erwartet der 1. BC Beuel nämlich vor heimischem Publikum den 1. BC Wipperfeld und den TSV Trittau.“ Joachim Resch

Bischmisheim gibt sich gegen Bonn keine Blöße

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbrueclen-sonntag-13-01-2019
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Tabellenführer 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt seinen drittletzten Auftritt der regulären Runde mit 5:2 gegen den 1. BC Beuel.
16. Spiel, 15. Sieg und der 14. in Folge: Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim hat seinen drittletzten Auftritt der Bundesliga-Hauptrunde in souveräner Manier gemeistert. Gegen den deutschen Vizemeister von 2018, den 1.BC Beuel, behielten die Saarländer am Sonntag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle mit 5:2 die Oberhand und liegen damit vor den beiden letzten Partien der regulären Saison weiter voll auf Kurs erster Platz. „Es war ein guter Sieg und ein weiterer Schritt Richtung Platz eins für uns“, blickte BCB-Nationalspieler Peter Käsbauer, der sich in seinen beiden Auftritten jeweils keine Blöße gab, zufrieden auf den eigenen Auftritt.
Zumal der BCB gegen die Gäste aus dem Bonner Stadtbezirk ohne einige Stammkräfte auskommen musste: Neben dem zuletzt angeschlagenen und daher geschonten Marvin Seidel kam auch dessen Nationalmannschafts-Kollegin Isabel Herttrich nicht zum Einsatz. Die 27-Jährige war am vergangenen Freitag noch mit Linda Efler im Damendoppel beim Barcelona Spain Masters vertreten, wo sie im Viertelfinale gegen die bulgarische Top-Paarung Gabriela und Stefani Stoeva (8:21, 10:21) schließlich das Aus ereilte. Zudem pausierte gegen Beuel der Bulgare Daniel Nikolov, wohingegen Fabian Roth nach einer erneuten Verletzungsauszeit im Duell mit den Bonnern wieder mit von der Partie sein konnte – allerdings nicht ganz so erfolgreich, wie erhofft: Der deutsche Einzelmeister von 2017 zog im Spitzen-Einzel gegen seinen dreimaligen Nachfolger Max Weißkirchen nach umkämpftem ersten Satz letztlich klar mit 10:12, 5:11 und 7:11 den Kürzeren. Dennoch war es für den 24-jährigen Roth, der in den letzten Jahren eine unglaubliche Verletzungs-Odyssee hinter sich hat, ein guter Gradmesser. Ein Erfolgserlebnis verbuchte derweil Luka Wraber im zweiten Herreneinzel beim 11:5, 11:7, 8:11 und 11:7 gegen den Inder Srayas Padmanabhan Vasudevan. Im Dameneinzel feierte BCB-Neuzugang Stine Küspert mit ihrem glatten Dreisatzsieg über Beuels Vanessa Seele (11:3, 11:1, 13:11) ein wohltuendes Erfolgserlebnis im Vergleich Frau gegen Frau. Im Damendoppel musste die 20-Jährige an der Seite von Olga Roj dagegen Schwerstarbeit verrichten, ehe der 7:11, 11:7, 6:11, 11:5, 11:5-Erfolg über Hannah Pohl und Seele in trockenen Tüchern war. Keinerlei Blöße gaben sich Peter Käsbauer und sein niederländischer Partner Ruben Jille im ersten Herrendoppel. Das BCB-Duo bezwang die Gäste-Akteure Peter Briggs und Daniel Hess glatt mit 11:9, 11:9, 11:3. Nationalspieler Käsbauer gewann daraufhin an der Seite von Roj auch im Mixed souverän in drei Durchgängen – 11:9, 11:8, 11:6 über Pohl/Briggs. Die zweite Bischmisheimer Niederlage des Tages musste das (improvisierte) zweite Herrendoppel um Altmeister Johannes Schöttler und Wraber hinnehmen. Beide unterlagen dem dreifachen Deutschen Einzelmeister Weißkirchen und dessen Mitspieler Zach Russ 3:11, 11:9, 7:11 und 8:11.
Nach dem 15. Saisonsieg im 16. Spiel geht der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim nun mit 35 Punkten drei Zähler vor dem Tabellenzweiten TV Refrath in die letzten beiden Spiele der regulären Saison. Der amtierende Vizemeister Refrath machte durch seinen 6:1-Erfolg beim TSV Neuhausen-Nymphenburg, verbunden mit der Optimalausbeute von drei Punkten, einen Zähler auf den Titelverteidiger gut. Dennoch hat der BCB weiterhin beste Karten, auch nach dem letzten Doppelspieltag, an dem zwei weitere Heimspiele anstehen, Erster zu bleiben. Das ist ganz klar die Marschroute, wie Käsbauer betont: „Wir haben weiterhin drei Punkte Vorsprung und wollen den ersten Platz nun natürlich mit zwei abschließenden Siegen auch sicher machen.“ Am Samstag, den 14. März empfängt der Tabellenführer ab 18 Uhr den Ligasechsten TSV Trittau. Tags darauf folgt ab 15 Uhr das finale Hauptrundenspiel vor Heimkulisse gegen den Tabellendritten Blau-Weiß Wittorf-Neumünster. dbe

Bischmisheim strebt gegen Beuel ohne „Beulen“ zu bleiben

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Primus 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim peilt im Endspurt die Verteidigung des Spitzenplatzes an und erwartet am Sonntag den 1. BC Beuel
Die Qualifikation für das Final-Four-Finalturnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft haben die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim seit dem vergangenen Doppelspieltag bereits sicher. Nachlassen wollen die Akteure des amtierenden Meisters trotz des allgemeinen Faschingstreibens deswegen aber nicht. Im ersten von drei verbleibenden Heimauftritten im deutschen Oberhaus peilen sie am Sonntag gegen den 1. BC Bonn-Beuel ihren 14. Sieg in Folge an, um somit den aktuellen Tabellenzweiten TV Refrath, der aktuell vier Punkte hinter dem BCB rangiert, erfolgreich auf Distanz zu halten. „Für uns ist es jetzt wichtig, unseren Platz zu verteidigen. Wir möchten natürlich gerne als Erster und damit in der besten Position zum Final Four fahren“, unterstreicht Bischmisheims Teammanager Volker Eiber das eigene Anliegen im Heimauftritt am Sonntag ab 15 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Personell werden die Saarländer im drittletzten Heimspiel der regulären Runde zwar nicht ihr bestes, aber dennoch ein schlagkräftiges Aufgebot ins Rennen schicken. Klar ist, dass sowohl der zuletzt angeschlagene Nationalspieler Marvin Seidel als auch der momentane Top-Einzelakteur des BCB, der Bulgare Daniel Nikolov, gegen Beuel eine schöpferische Pause erhalten. Dafür steht der Österreicher Luka Wraber wieder für eine der beiden Einzelpartien bereit. Wer im anderen Einzelmatch zum Einsatz kommt, wird sich laut Eiber kurzfristig entscheiden. Denn Nationalspieler Fabian Roth hat nach seinem Verletzung-Rückschlag im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Bielefeld zwar inzwischen wieder mit dem Training begonnen, ob der 24-Jährige dann aber schon für das Duell mit Beuel wieder bereit stehen kann, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für Isabel Herttrich, die wie einige andere BCB-Akteure aktuell beim Barcelona Spain Masters im Einsatz ist. Ihr Mitwirken gegen Beuel wird von ihrem Abschneiden in Spanien abhängen, wo sie im Damendoppel mit Partnerin Linda Efler (Union Lüdinghausen) an diesem Freitag im Viertelfinale steht – weshalb ein Liga-Einsatz der frisch gebackenen Team-Vize-Europameisterin eher fraglich erscheint. Somit werden im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag wohl Olga Roj und die bei der Team-EM ebenfalls mit Silber dekorierte Stine Küspert die Bischmisheimer Damenriege bilden.
Bei den europäischen Titelkämpfen im französischen Liévin entpuppten sich letztlich nur die Seriensieger aus Dänemark als eine Nummer zu groß für die deutschen Damen. Im Endspiel unterlagen sie mit 1:3, wobei angesichts der knappen Ergebnisse in den zwei ausgespielten Damendoppel-Partien sogar Gold möglich gewesen wäre. So unterlagen Herttrich und Efler der dänischen Paarung Alexandra Bøje und Mette Poulsen nur denkbar knapp in drei Sätzen mit 24:22, 16:21 und 19:21. Und auch das zweite Damendoppel um BCB-Neuzugang Stine Küspert und Kilasu Ostermeyer (TV Refrath) schlug sich gegen Maiken Fruergaard und Amalie Magelund mehr als achtbar aus der Affäre und verlor ebenfalls erst in drei Durchgängen – 21:19, 17:21 und 12:21. Pech hatten in Nordfrankreich die deutschen Herren um die BCB-Asse Peter Käsbauer und Seidel. Sie trafen bereits im Viertelfinale auf die favorisierten Dänen und mussten mit 0:3 ohne die erhoffte Medaille die Heimreise antreten.
Anders als Seidel ist Käsbauer für das Bundesliga-Spiel gegen Beuel fest eingeplant. Der Gegner rangiert nach drei Niederlagen in Folge nur noch auf dem siebten Platz und droht die Playoffs der Teams auf den Plätzen drei bis sechs zu verpassen (aktuell liegt der Vizemeister von 2018 drei Punkte hinter dem Sechsten Lüdinghausen). „Bonn hat zuletzt wenig gerissen. Da weiß man gar nicht so genau, was die eigentlich vorhaben“, sagt BCB-Teammanager Eiber angesichts der überraschenden jüngsten Beueler Niederlagen bei den Bundesliga-Schlusslichtern TSV Freystadt und TSV Neuhausen-Nymphenburg (jeweils 2:5). Ein Selbstläufer wird es für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim dennoch nicht werden, schließlich weiß der Gegner, der im Hinspiel auswärts klar mit 6:1 in die Schranken verwiesen wurde, zahlreiche arrivierte Akteure in seinen Reihen. Etwa den seit Kurzem dreifachen Deutschen Einzel-Meister Max Weißkirchen (2018 bis 2020), der nach einer verletzungsbedingten Pause in Saarbrücken wieder spielen soll. „Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixed-Spezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden“, wird Beuels Teammanager Max Schneider auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Er sieht seine Mannschaft in der Joachim-Deckarm-Halle „ganz klar in der Außenseiterrolle“ – dennoch sollte der BCB das Duell mit dem Vizemeister und Finalgegner von 2018 keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. dbe

Beuel spielt beim Tabellenführer in Bischmisheim

die-erste-mannschaft-des-1-bc-beuel
Die 1. Mannschaft des 1. BC Beuel
Am Karnevalssonntag treten die Spieler des 1. BC Beuel in der Badminton-Bundesliga beim amtierenden Deutschen Meister, dem 1. BC Bischmisheim, an. Die Saarländer führen die Tabelle souverän mit 33 Punkten an, Beuel liegt mit 15 Punkten auf Tabellenplatz 7.
Nach den beiden Auswärtsniederlagen in Bayern am vergangenen Spielwochenende dürfte es für die Schwarz-Gelben erneut schwierig werden, zu punkten. Mit bislang nur einer Saisonniederlage und vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten demonstriert Bischmisheim eindrucksvoll seine Überlegenheit in der laufenden Bundesligasaison. Die Mannschaft verfügt über einen breit aufgestellten Kader mit international erfahrenen Spielern.
So schätzt auch Beuels Teammanager Max Schneider die Erfolgsaussichten als eher gering ein: „Gegen Bischmisheim sind wir ganz klar in der Außenseiterrolle. Aber immerhin steht uns Max Weißkirchen, der am vergangenen Spielwochenende verletzt war, wieder zur Verfügung. Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixedspezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden. Mal schauen, wenn unsere Spieler gut drauf sind, gelingt es uns vielleicht doch, den Saarländern zumindest einen Punkt abzuluchsen.“
Dass viele Fans die Mannschaft nach Bischmisheim begleiten werden, ist unwahrscheinlich, denn am Sonntag findet in der Karnevalshochburg Beuel auch der LiKüRa-Umzug statt. Daran nimmt der 1. BC Beuel traditionell mit einer großen Fußgruppe teil. Wer das Spiel aber im Internet verfolgen möchte, kann dies auf der Homepage des Deutschen Badminton-Verbandes tun (www.badminton.de). Dort gibt es einen Live-Ticker. Die Partie startet am Sonntag, 23.02., um 15 Uhr. Joachim Resch

Beuel unterliegt in Bayern

adam-pringle-und-martin-kroll-foto-bc-beuel
Adam Pringle und Martin Kroll. Foto: BC Beuel
Die Bundesligaspieler des 1. BC Beuel mussten am Wochenende zwei Auswärtsniederlagen einstecken. Am Samstag verlor das Team mit 2:5 gegen den TSV 1906 Freystadt, am Sonntag gab es ebenfalls ein 2:5 in Neuhausen-Nymphenburg. Die Mannschaft rutscht damit auf Tabellenplatz sieben ab.
Eigentlich sah der Plan anders aus: Die Beueler wollten bei den beiden Auswärtsspielen in Bayern wichtige Punkte sammeln, um sich einen Platz für die Play-off-Spiele zu sichern. Doch kurz vor dem Wochenende kamen die Hiobsbotschaften. Sowohl Stammdame Lisa Kaminski als auch der frisch gebackene Deutsche Meister Max Weißkirchen meldeten sich verletzungsbedingt ab. Damit war klar, dass es wohl kaum möglich sein würde, zu punkten. Sich bestmöglich zu verkaufen und den Schaden zu minimieren war die neue Zielsetzung.

Das ist dem Team auch gelungen: Alle Spieler zeigten starke kämpferische Leistungen und in beiden Partien konnte verhindert werden, dass die Gegner alle drei Tabellenpunkte einfahren.
Beim 2:5 in Freystadt gewann Lukas Resch im 1. Herreneinzel gegen den Österreicher Leon Seiwald mit 11:9, 9:11, 12:10 und 11:6. Ebenfalls siegreich war das Gemischte Doppel mit Hannah Pohl und Adam Pringle. Sie spielten sehr konzentriert und konsequent und bezwangen so Johannes Pistorius und Serena Au Yeong ebenfalls in vier Sätzen. Fast wäre sogar noch ein Punktgewinn geglückt, aber das 1. Herrendoppel mit Zach Russ und Lukas Resch unterlag nach einem spannenden und hochklassigen Spiel im entscheidenden fünften Satz knapp. Am Sonntag verlief der Start sogar sehr gut. Nach den drei Doppeln lagen die Schwarz-Gelben mit 2:1 in Führung. Gewonnen wurden die beiden Herrendoppel. Besonders stark: Martin Kroll aus Beuels Oberliga-Mannschaft, der an diesem Wochenende sein Bundesliga-Debüt feierte. An der Seite von Adam Pringle zeigte er im 2. Herrendoppel eine starke Leistung und gewann die Partie in vier Sätzen. Leider sollte kein weiterer Sieg mehr hinzukommen. Allerdings gab es an diesem Tag noch einen besonderen Leckerbissen: Im 1. Herreneinzel traf Lukas Resch auf den Israeli Misha Zilberman, die Nummer 46 der aktuellen Weltrangliste. Fast wäre Resch dabei eine Überraschung geglückt, aber nach einem hochklassigen Match mit spektakulären Ballwechseln musste er sich doch in fünf Sätzen knapp geschlagen geben.
Beuels Vereinschef Roland Maywald, der das Team nach Bayern begleitete, schätzt die Situation nach dem Wochenende realistisch ein: „Es wird für uns jetzt sehr schwer werden, die Play-offs noch zu erreichen. Ganz im Gegenteil: Wir müssen jetzt sogar das Tabellenende gut im Auge behalten. Wenn wir an so einem wichtigen Spielwochenende auf sechs Stammspieler verzichten müssen, ist das natürlich bitter. Dennoch bin ich mit der Leistung unseres Teams vom Wochenende sehr zufrieden. Alle haben stark gekämpft und auch die eingesetzten Ersatzspieler Katja Holenz und Martin Kroll haben sich sehr gut präsentiert.“ In zwei Wochen, am Karnevalssonntag, wartet bereits die nächste große Herausforderung auf die Spieler des 1. BC Beuel. Dann tritt das Team beim amtierenden Deutschen Meister in Saarbrücken-Bischmisheim an. Joachim Resch

Beuel geht in Bayern auf Punktejagd

die-erste-mannschaft-des-1-bc-beuel
Die 1. Mannschaft des 1. BC Beuel
Weit in den Süden geht es für die Bundesligaspieler des 1. BC Beuel am kommenden Wochenende: Die Mannschaft tritt am Samstag beim TSV 1906 Freystadt an, am Sonntag ist sie beim TSV Neuhausen-Nymphenburg zu Gast.
Eigentlich sind die Rahmenbedingungen für die beiden Auswärtsspiele gar nicht so schlecht: Die Beueler Spieler zeigten sich bei den Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Topform. So gelang es Max Weißkirchen, sich zu dritten Mal in Folge den Titel als Deutscher Meister im Herreneinzel zu sichern. Darüber hinaus wurde er Vizemeister im Mixed und Dritter im Herrendoppel. Sein Teamkollege Lukas Resch wurde überraschend Vizemeister im Doppel. Doch obwohl die Spieler gut drauf sind, wird es für die Beueler ein ganz spannendes Wochenende werden. Das hat mit der Tabellensituation zu tun. Die Gegner aus Neuhausen-Nymphenburg sind Tabellenletzter, der TSV 1906 Freystadt ist Vorletzter mit fünf Punkten Rückstand auf den 1. BC Beuel, der aktuell Tabellenplatz 6 belegt.
Für die Schwarz-Gelben ist es also wichtig, gegen diese beiden Gegner zu punkten. Das weiß auch Hannah Pohl, Beuels erfahrene Doppel- und Mixed-Spezialistin: „Es ist für uns extrem wichtig, gegen beide Teams zu gewinnen. Nur so können wir uns das Tabellenende auf Abstand halten und unseren Mittelfeldplatz sichern. Aber ich bin optimistisch: Wir sind alle gut in Form. Das haben die Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften gezeigt. Außerdem bekommen wir am Wochenende wieder Unterstützung von unseren beiden Engländern Zach Russ und Adam Pringle. Was wir aber auf keinen Fall tun werden ist, unsere Gegner zu unterschätzen. Trotz ihres Tabellenplatzes sind beide Mannschaften in der Lage, stark gegen uns aufzustellen. Wir sind also auf der Hut.“ Wer die Spiele im Internet verfolgen möchte, kann dies auf der Homepage des Deutschen Badminton-Verbandes tun (www.badminton.de). Dort gibt es einen Live-Ticker. Das Spiel gegen Freystadt startet am Samstag, 08.02. um 16 Uhr. Sonntag, 09.02. um 14 Uhr geht es gegen Neuhausen-Nymphenburg. Joachim Resch

Max Weißkirchen ist Deutscher Meister im Herreneinzel

max-weisskirchen-foto-bc-beuel
Max Weisskirchen. Foto: BC Beuel
Max Weißkirchen vom 1. BC Beuel hat bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld den Titel im Herreneinzel zum zweiten Mal erfolgreich verteidigt. Der 23jährige Beueler setzte sich im Endspiel gegen Lars Schänzler (TV Refrath) in 63 Minuten mit 21:18, 14:21, 21:14 durch.
Neben dem Titel Herreneinzel sicherte Sich Weißkirchen einen ganzen Medaillensatz. Im Mixed wurde er mit Fabienne Deprez Zweiter. Das Duo aus zwei Einzelspielern unterlag erst im Endspiel gegen Jones Ralfy Jansen (1. BC Wipperfeld) und Kilasu Ostermeyer (TV Refrath) 19:21, 16:21. Im Herrendoppel erreichten Weißkirchen und Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) das Halbfinale und gewannen damit Bronze. Sie verloren hauchdünn gegen Jan Colin Völker (TV Refrath) und Bjarne Geiss (BW Wittorf) 21:19, 19:21, 22:24.
Einen überraschenden zweiten Platz erreichte Lukas Resch mit Johannes Pistorius (TSV Freystadt). Im Endspiel zogen die beiden gegen Geiss/Völker mit 17:21 und 11:21 den Kürzeren. Über Bronze durfte sich zudem B.A.B.B.-Spielerin Brid Stepper, für den TV Marktheidenfeld startend, freuen. Hannah Pohl spielte sich zweimal ins Viertelfinale mit Nachwuchsspielerin Anna Mejikovskiy im Damendoppel, die den Platz von der erkrankten Lisa Kaminski einnahm und mit Tobias Wadenka (TSV Neuhausen-Nymphenburg) im Mixed. Andreas Kruse

Niederlage von Beuel gegen Mülheim

luis-la-rocca-und-lucas-resch-im-2-herrendoppel-foto-bc-beuel
Luis la Rocca und Lukas Resch im 2. Herrendoppel. Foto: BC Beuel
Mit 1:6 unterlag der 1. BC Beuel am Sonntag vor heimischem Publikum in der Badminton-Bundesliga dem 1. BV Mülheim. Das Team konnte zwar Tabellenplatz 6 halten, ist jetzt allerdings punktgleich mit den Mülheimern.
Dass es nicht einfach würde, gegen das Team aus dem Ruhrgebiet zu punkten, darüber war man sich in Beuel im Vorfeld klar. Dennoch war das Ziel, sich zumindest ein 3:4 zu erkämpfen und so einen Punkt für die Tabelle zu sichern. Doch kurz vor dem Wochenende gab es für die Mannschaft dann eine schlechte Nachricht: Neben den Langzeitverletzten fiel auch Stammdame Lisa Kaminski krankheitsbedingt aus. Das war besonders bitter, denn Kaminski, die eigentlich Doppelspezialistin ist, hatte in den vergangenen Spielen starke Leistungen im Dameneinzel gezeigt und sich so zu einem guten Ersatz für die verletzte Ronja Stern entwickelt. Kompensiert wurden die Ausfälle durch Anke Fastenau und Luis la Rocca aus dem Zweitliga-Team der Beueler. Bereits nach den drei Doppeln zeigte sich jedoch, wie schwer es für die Schwarz-Gelben werden würde: Alle Spiele gingen verloren und die Mannschaft lag schnell mit 0:3 im Rückstand. Lediglich Max Weißkirchen und Zach Russ konnten ihr Spiel ausgeglichen gestalten. In einem hochklassigen Herrendoppel unterlagen sie ihren englischen Gegnern Tom Wolfenden und Callum Hemming in fünf spannenden Sätzen.
Glatt in drei Sätzen verloren auch Anke Fastenau im Dameneinzel sowie Hannah Pohl und Zach Russ im gemischten Doppel. Für Hochspannung sorgte dann jedoch noch einmal das 1. Herreneinzel von Max Weißkirchen gegen den Ukrainer Dmytro Zavadsky. Die Partie ging über die volle Distanz von fünf Sätzen und entwickelte sich zu einem wahren Leckerbissen für die Zuschauer mit langen und teils spektakulären Ballwechseln. Am Ende hatte jedoch Zavadsky die Nase vorn und gewann den Entscheidungssatz mit 11:6. Den Ehrenpunkt für die Beueler sicherte schließlich Lukas Resch. Im 2. Herreneinzel besiegte er den Engländer Alex Dunn in vier Sätzen mit 11:7, 8:11, 11:7 und 11:9. Der 19-jährige Resch zog nach dem Spiel Bilanz: „Schade. Wir hätten heute schon gerne gepunktet und uns so die Mülheimer noch etwas auf Distanz gehalten. Aber nach dem Ausfall von Lisa Kaminski war klar, dass das eine kaum lösbare Aufgabe wird. Toll war jedoch, dass wir trotz der deutlichen Niederlage eine super Stimmung in der Halle hatten und uns die Zuschauer bis zum Schluss tatkräftig unterstützt haben. Die Fans hier in Beuel sind wirklich schon etwas ganz Besonderes. Eine ganz besondere Ehre war es für uns heute auch, dass sowohl der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan als auch die Beueler Wäscheprinzessin Romina I. samt Wäscherinnen und Gefolge vom alten Beueler Damenkomitee unter den Zuschauern waren. Und natürlich der Auftritt der Tanzgarde der KG Fidele Freunde Postalia Königswinter.“
Für die Bundesliga-Spieler des 1. BC Beuel stehen am kommenden Wochenende erst einmal die Deutschen Einzel-Meisterschaften an, bevor es in zwei Wochen in der Bundesliga wieder auf Punktejagd geht. Dann stehen die Auswärtsspiele in Freystadt und Neuhausen-Nymphenburg auf dem Programm. Joachim Resch

Auswärtssieg in Beuel – Mülheim wieder im Rennen um die Play-Offs

logo-muelheim
Logo Mülheim
Der 1. BV Mülheim konnte sich beim 1. BC Beuel mit 6:1 eindrucksvoll durchsetzen. Somit schließt Mülheim in der Tabelle nach Punkten zu den Bonnern auf und distanziert sich vom TSV Freystadt, der beim TV Refrath mit 1:6 unterlag.
Beuel musste auf Lisa Kaminski und Peter Briggs verzichten, ein Vorteil für die Mülheimer, die ihrerseits auf Rachel Sugden verzichten mussten und stattdessen auf Katharina Altenbeck zurückgriffen, die am Vortag noch mit der zweiten Mannschaft in Berlin gespielt hatte. Tom Wolfenden und Callum Hemming gewannen das erste Herrendoppel. Lara Käpplein und Katharina #Altenbeck waren im Damendoppel nicht zu schlagen. Auch das zweite Herrendoppel und das Damendoppel sowie das gemischten Doppel waren eindeutige Angelegenheiten. Im Spitzeneinzel bezwang Dmytro Zavadsky den amtierenden deutschen Meister trotz 1:2 Satzrückstand in fünf Sätzen und sicherte den sechsten Punkt. Dass Alexander Dunn in vier Sätzen unterlag, fiel da nicht mehr ins Gewicht. Durch die drei Punkte sind die Mülheimer sogar wieder an den Play-Off Plätzen dran. Nach den deutschen Einzelmeisterschaften geht es mit dem Auswärtsspiel in Refrath und dem Heimspiel gegen Lüdinghausen weiter.