Schlagwort: bcbischmisheim

Bischmisheim peilt den Hauptrunden-Titel an

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim empfängt zum Abschluss der regulären Saison den TSV Trittau und Blau-Weiß Wittorf.
Im Gegensatz zu vielen anderen Sportveranstaltungen wird der letzte Doppelspieltag in der Badminton-Bundesliga trotz der Gefahr rund um das Coronavirus nach derzeitigem Stand ohne Einschränkungen über die Bühne gehen. Arno Schley, Vorsitzender im Ausschuss für Bundesligaangelegenheiten (AfBL) und Präsident des Deutschen Badminton-Ligaverbands (DBLV), gab am Mittwoch an, dass von einer Absage von Bundesligaspielen am kommenden Wochenende derzeit nichts bekannt sei. Wobei die Verantwortung in letzter Instanz aber natürlich bei den jeweiligen Behörden vor Ort liege.
Auf den amtierenden Meister und Tabellenführer 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim warten am Wochenende demnach die letzten beiden Hauptrunden-Auftritte, jeweils vor Heimpublikum. Am Samstag empfängt der BCB ab 18 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle den TSV Trittau, der als Tabellensechster aktuell das letzte Ticket für die Playoff-Runde der Teams auf den Bundesliga-Plätzen drei bis sechs hält. Die Schleswig-Holsteiner liegen zwei Punkte vor dem 1.BV Mülheim, der seine Mannschaft nach der Saison aus der 1. Bundesliga zurückziehen wird, und vier Zähler vor dem 1.BC Beuel auf dem achten Platz. Um die Teilnahme an den Playoffs abzusichern, würde Trittau ein Überraschungscoup bei den längst für das Final-Four-Endturnier (9./10. Mai) qualifizierten Bischmisheimern gut zu Gesicht stehen. Der zweifache Titelverteidiger wird allerdings etwas dagegen haben, schließlich möchte der BCB seinen ersten Tabellenplatz auch nach dem abschließenden Doppelspieltag weiter behalten. Bei 35 Punkten und damit drei Zählern Vorsprung auf den TV Refrath könnten die Saarländer bereits mit einem Sieg am Samstag alles klarmachen, sofern Refrath im parallel stattfindenden Heimspiel gegen den Tabellendritten Blau-Weiß Wittorf entsprechend „mitspielt“.
Am Sonntag erwartet der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim dann zum Abschluss der regulären Saison ab 15 Uhr seinerseits Wittorf-Neumünster und damit den vorherigen Verein von BCB-Neuzugang Stine Küspert. Die 20-jährige Nationalspielerin dürfte gegen die Gäste aus Schleswig-Holstein entsprechend motiviert sein. Gleiches gilt jedoch auch für den Rest der Mannschaft, denn das Verteidigen des ersten Platzes stellt sicherlich ein lohnenswertes Ziel dar. Abgesehen vom Österreicher Luka Wraber dürften dem BCB im abschließenden Doppelauftritt soweit alle Akteure zur Verfügung stehen. Bei den aktuell laufenden All England Open in Birmingham mussten sich Bischmisheims Nationalspieler Marvin Seidel und sein Partner Mark Lamsfuß (1.BC Wipperfeld) in der ersten Runde der Herrendoppel-Konkurrenz den an Position sieben gesetzten Taiwanesen Lee Yang und Wang Chi-Lin mit 16:21, 13:21. Im Damendoppel mussten sich BCB-Nationalspielerin Isabel Herttrich und ihre Mitspielerin Linda Efler (Union Lüdinghausen) zum Auftakt den Engländerinnen Chloe Birch und Lauren Smith mit 18:21, 14:21 beugen. Im Mixed dagegen feierte Herttrich an der Seite von Lamsfuß einen 21:7, 21:16-Auftakterfolg über Zhang Shu Xian und Guo Xin Wa aus China. dbe

Beuel unterliegt in Bischmisheim

logo-beuel
Logo Beuel
Ohne Punktgewinn kehren die Bundesligaspieler des 1. BC Beuel aus dem Saarland zurück. Die Mannschaft unterliegt am Karnevalssonntag mit 2:5 beim Tabellenführer, dem 1. BC Bischmisheim.
Insgeheim hatten die Schwarz-Gelben ja gehofft, einen Punkt zu erspielen. Der hätte dem Team in der aktuellen Tabellensituation wahrlich gut zu Gesicht gestanden. Doch letztendlich hat es nicht ganz gereicht und die Beueler mussten die Überlegenheit des amtierenden Deutschen Meisters aus Bischmisheim anerkennen. Einen richtig starken Auftritt zeigte jedoch Max Weißkirchen. Er gewann seine beiden Spiele. An der Seite von Zach Russ besiegte er im Herrendoppel in vier Sätzen mit 11:3, 9:11, 11:7 und 11:8 die Bischmisheimer Paarung Luka Wraber und Johannes Schöttler. Anschließend gewann er im 1. Herreneinzel glatt in drei Sätzen gegen Fabian Roth. Beflügelt war Weißkirchen dabei sicherlich von seinem Turniererfolg in Österreich. Der 23-jährige konnte nämlich am Tag zuvor in Wien einen großen Erfolg feiern. Er gewann bei den Austrian Open im Herreneinzel und siegte somit erstmals bei einem internationalen Challenge-Turnier. Erfreulich war am Wochenende auch, dass Daniel Hess nach seiner mehrmonatigen Verletzungspause wieder spielen konnte. Der Doppelspezialist hatte seinen Einsatz an der Seite von Peter Briggs im 1. Herrndoppel. Sie mussten sich jedoch der saarländischen Paarung Peter Käsbauer und Ruben Jille geschlagen geben.
Nach der erneuten Niederlage sind die Chancen der Beuler auf eine Teilnahme an den Play-Off-Spielen nur noch gering. Im Gegenteil: Das Team ist auf Tabellenplatz 8 abgerutscht und nur noch einen Punkt von einem Relegationsplatz entfernt. Deshalb heißt es für die Mannschaft, sich jetzt noch einmal zu Fokussieren und beim Saisonfinale am 13. und 15. März Vollgas zu geben. Dann erwartet der 1. BC Beuel nämlich vor heimischem Publikum den 1. BC Wipperfeld und den TSV Trittau.“ Joachim Resch

Bischmisheim gibt sich gegen Bonn keine Blöße

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbrueclen-sonntag-13-01-2019
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Tabellenführer 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt seinen drittletzten Auftritt der regulären Runde mit 5:2 gegen den 1. BC Beuel.
16. Spiel, 15. Sieg und der 14. in Folge: Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim hat seinen drittletzten Auftritt der Bundesliga-Hauptrunde in souveräner Manier gemeistert. Gegen den deutschen Vizemeister von 2018, den 1.BC Beuel, behielten die Saarländer am Sonntag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle mit 5:2 die Oberhand und liegen damit vor den beiden letzten Partien der regulären Saison weiter voll auf Kurs erster Platz. „Es war ein guter Sieg und ein weiterer Schritt Richtung Platz eins für uns“, blickte BCB-Nationalspieler Peter Käsbauer, der sich in seinen beiden Auftritten jeweils keine Blöße gab, zufrieden auf den eigenen Auftritt.
Zumal der BCB gegen die Gäste aus dem Bonner Stadtbezirk ohne einige Stammkräfte auskommen musste: Neben dem zuletzt angeschlagenen und daher geschonten Marvin Seidel kam auch dessen Nationalmannschafts-Kollegin Isabel Herttrich nicht zum Einsatz. Die 27-Jährige war am vergangenen Freitag noch mit Linda Efler im Damendoppel beim Barcelona Spain Masters vertreten, wo sie im Viertelfinale gegen die bulgarische Top-Paarung Gabriela und Stefani Stoeva (8:21, 10:21) schließlich das Aus ereilte. Zudem pausierte gegen Beuel der Bulgare Daniel Nikolov, wohingegen Fabian Roth nach einer erneuten Verletzungsauszeit im Duell mit den Bonnern wieder mit von der Partie sein konnte – allerdings nicht ganz so erfolgreich, wie erhofft: Der deutsche Einzelmeister von 2017 zog im Spitzen-Einzel gegen seinen dreimaligen Nachfolger Max Weißkirchen nach umkämpftem ersten Satz letztlich klar mit 10:12, 5:11 und 7:11 den Kürzeren. Dennoch war es für den 24-jährigen Roth, der in den letzten Jahren eine unglaubliche Verletzungs-Odyssee hinter sich hat, ein guter Gradmesser. Ein Erfolgserlebnis verbuchte derweil Luka Wraber im zweiten Herreneinzel beim 11:5, 11:7, 8:11 und 11:7 gegen den Inder Srayas Padmanabhan Vasudevan. Im Dameneinzel feierte BCB-Neuzugang Stine Küspert mit ihrem glatten Dreisatzsieg über Beuels Vanessa Seele (11:3, 11:1, 13:11) ein wohltuendes Erfolgserlebnis im Vergleich Frau gegen Frau. Im Damendoppel musste die 20-Jährige an der Seite von Olga Roj dagegen Schwerstarbeit verrichten, ehe der 7:11, 11:7, 6:11, 11:5, 11:5-Erfolg über Hannah Pohl und Seele in trockenen Tüchern war. Keinerlei Blöße gaben sich Peter Käsbauer und sein niederländischer Partner Ruben Jille im ersten Herrendoppel. Das BCB-Duo bezwang die Gäste-Akteure Peter Briggs und Daniel Hess glatt mit 11:9, 11:9, 11:3. Nationalspieler Käsbauer gewann daraufhin an der Seite von Roj auch im Mixed souverän in drei Durchgängen – 11:9, 11:8, 11:6 über Pohl/Briggs. Die zweite Bischmisheimer Niederlage des Tages musste das (improvisierte) zweite Herrendoppel um Altmeister Johannes Schöttler und Wraber hinnehmen. Beide unterlagen dem dreifachen Deutschen Einzelmeister Weißkirchen und dessen Mitspieler Zach Russ 3:11, 11:9, 7:11 und 8:11.
Nach dem 15. Saisonsieg im 16. Spiel geht der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim nun mit 35 Punkten drei Zähler vor dem Tabellenzweiten TV Refrath in die letzten beiden Spiele der regulären Saison. Der amtierende Vizemeister Refrath machte durch seinen 6:1-Erfolg beim TSV Neuhausen-Nymphenburg, verbunden mit der Optimalausbeute von drei Punkten, einen Zähler auf den Titelverteidiger gut. Dennoch hat der BCB weiterhin beste Karten, auch nach dem letzten Doppelspieltag, an dem zwei weitere Heimspiele anstehen, Erster zu bleiben. Das ist ganz klar die Marschroute, wie Käsbauer betont: „Wir haben weiterhin drei Punkte Vorsprung und wollen den ersten Platz nun natürlich mit zwei abschließenden Siegen auch sicher machen.“ Am Samstag, den 14. März empfängt der Tabellenführer ab 18 Uhr den Ligasechsten TSV Trittau. Tags darauf folgt ab 15 Uhr das finale Hauptrundenspiel vor Heimkulisse gegen den Tabellendritten Blau-Weiß Wittorf-Neumünster. dbe

Bischmisheim strebt gegen Beuel ohne „Beulen“ zu bleiben

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Primus 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim peilt im Endspurt die Verteidigung des Spitzenplatzes an und erwartet am Sonntag den 1. BC Beuel
Die Qualifikation für das Final-Four-Finalturnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft haben die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim seit dem vergangenen Doppelspieltag bereits sicher. Nachlassen wollen die Akteure des amtierenden Meisters trotz des allgemeinen Faschingstreibens deswegen aber nicht. Im ersten von drei verbleibenden Heimauftritten im deutschen Oberhaus peilen sie am Sonntag gegen den 1. BC Bonn-Beuel ihren 14. Sieg in Folge an, um somit den aktuellen Tabellenzweiten TV Refrath, der aktuell vier Punkte hinter dem BCB rangiert, erfolgreich auf Distanz zu halten. „Für uns ist es jetzt wichtig, unseren Platz zu verteidigen. Wir möchten natürlich gerne als Erster und damit in der besten Position zum Final Four fahren“, unterstreicht Bischmisheims Teammanager Volker Eiber das eigene Anliegen im Heimauftritt am Sonntag ab 15 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Personell werden die Saarländer im drittletzten Heimspiel der regulären Runde zwar nicht ihr bestes, aber dennoch ein schlagkräftiges Aufgebot ins Rennen schicken. Klar ist, dass sowohl der zuletzt angeschlagene Nationalspieler Marvin Seidel als auch der momentane Top-Einzelakteur des BCB, der Bulgare Daniel Nikolov, gegen Beuel eine schöpferische Pause erhalten. Dafür steht der Österreicher Luka Wraber wieder für eine der beiden Einzelpartien bereit. Wer im anderen Einzelmatch zum Einsatz kommt, wird sich laut Eiber kurzfristig entscheiden. Denn Nationalspieler Fabian Roth hat nach seinem Verletzung-Rückschlag im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Bielefeld zwar inzwischen wieder mit dem Training begonnen, ob der 24-Jährige dann aber schon für das Duell mit Beuel wieder bereit stehen kann, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für Isabel Herttrich, die wie einige andere BCB-Akteure aktuell beim Barcelona Spain Masters im Einsatz ist. Ihr Mitwirken gegen Beuel wird von ihrem Abschneiden in Spanien abhängen, wo sie im Damendoppel mit Partnerin Linda Efler (Union Lüdinghausen) an diesem Freitag im Viertelfinale steht – weshalb ein Liga-Einsatz der frisch gebackenen Team-Vize-Europameisterin eher fraglich erscheint. Somit werden im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag wohl Olga Roj und die bei der Team-EM ebenfalls mit Silber dekorierte Stine Küspert die Bischmisheimer Damenriege bilden.
Bei den europäischen Titelkämpfen im französischen Liévin entpuppten sich letztlich nur die Seriensieger aus Dänemark als eine Nummer zu groß für die deutschen Damen. Im Endspiel unterlagen sie mit 1:3, wobei angesichts der knappen Ergebnisse in den zwei ausgespielten Damendoppel-Partien sogar Gold möglich gewesen wäre. So unterlagen Herttrich und Efler der dänischen Paarung Alexandra Bøje und Mette Poulsen nur denkbar knapp in drei Sätzen mit 24:22, 16:21 und 19:21. Und auch das zweite Damendoppel um BCB-Neuzugang Stine Küspert und Kilasu Ostermeyer (TV Refrath) schlug sich gegen Maiken Fruergaard und Amalie Magelund mehr als achtbar aus der Affäre und verlor ebenfalls erst in drei Durchgängen – 21:19, 17:21 und 12:21. Pech hatten in Nordfrankreich die deutschen Herren um die BCB-Asse Peter Käsbauer und Seidel. Sie trafen bereits im Viertelfinale auf die favorisierten Dänen und mussten mit 0:3 ohne die erhoffte Medaille die Heimreise antreten.
Anders als Seidel ist Käsbauer für das Bundesliga-Spiel gegen Beuel fest eingeplant. Der Gegner rangiert nach drei Niederlagen in Folge nur noch auf dem siebten Platz und droht die Playoffs der Teams auf den Plätzen drei bis sechs zu verpassen (aktuell liegt der Vizemeister von 2018 drei Punkte hinter dem Sechsten Lüdinghausen). „Bonn hat zuletzt wenig gerissen. Da weiß man gar nicht so genau, was die eigentlich vorhaben“, sagt BCB-Teammanager Eiber angesichts der überraschenden jüngsten Beueler Niederlagen bei den Bundesliga-Schlusslichtern TSV Freystadt und TSV Neuhausen-Nymphenburg (jeweils 2:5). Ein Selbstläufer wird es für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim dennoch nicht werden, schließlich weiß der Gegner, der im Hinspiel auswärts klar mit 6:1 in die Schranken verwiesen wurde, zahlreiche arrivierte Akteure in seinen Reihen. Etwa den seit Kurzem dreifachen Deutschen Einzel-Meister Max Weißkirchen (2018 bis 2020), der nach einer verletzungsbedingten Pause in Saarbrücken wieder spielen soll. „Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixed-Spezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden“, wird Beuels Teammanager Max Schneider auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Er sieht seine Mannschaft in der Joachim-Deckarm-Halle „ganz klar in der Außenseiterrolle“ – dennoch sollte der BCB das Duell mit dem Vizemeister und Finalgegner von 2018 keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. dbe

Beuel spielt beim Tabellenführer in Bischmisheim

die-erste-mannschaft-des-1-bc-beuel
Die 1. Mannschaft des 1. BC Beuel
Am Karnevalssonntag treten die Spieler des 1. BC Beuel in der Badminton-Bundesliga beim amtierenden Deutschen Meister, dem 1. BC Bischmisheim, an. Die Saarländer führen die Tabelle souverän mit 33 Punkten an, Beuel liegt mit 15 Punkten auf Tabellenplatz 7.
Nach den beiden Auswärtsniederlagen in Bayern am vergangenen Spielwochenende dürfte es für die Schwarz-Gelben erneut schwierig werden, zu punkten. Mit bislang nur einer Saisonniederlage und vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten demonstriert Bischmisheim eindrucksvoll seine Überlegenheit in der laufenden Bundesligasaison. Die Mannschaft verfügt über einen breit aufgestellten Kader mit international erfahrenen Spielern.
So schätzt auch Beuels Teammanager Max Schneider die Erfolgsaussichten als eher gering ein: „Gegen Bischmisheim sind wir ganz klar in der Außenseiterrolle. Aber immerhin steht uns Max Weißkirchen, der am vergangenen Spielwochenende verletzt war, wieder zur Verfügung. Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixedspezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden. Mal schauen, wenn unsere Spieler gut drauf sind, gelingt es uns vielleicht doch, den Saarländern zumindest einen Punkt abzuluchsen.“
Dass viele Fans die Mannschaft nach Bischmisheim begleiten werden, ist unwahrscheinlich, denn am Sonntag findet in der Karnevalshochburg Beuel auch der LiKüRa-Umzug statt. Daran nimmt der 1. BC Beuel traditionell mit einer großen Fußgruppe teil. Wer das Spiel aber im Internet verfolgen möchte, kann dies auf der Homepage des Deutschen Badminton-Verbandes tun (www.badminton.de). Dort gibt es einen Live-Ticker. Die Partie startet am Sonntag, 23.02., um 15 Uhr. Joachim Resch

Alle Neune für Bischmisheim

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbruecken-sonntag-13-01-2019-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt auch die letzten Gastspiele der Hauptrunde und bucht vorzeitig das Final Four-Ticket
Mit der makellosen Bilanz von sieben Siegen aus sieben Auswärtspartien reisten die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am vergangenen Wochenende zu ihren letzten beiden Gastspielen der regulären Bundesliga-Saison nach Bayern – und wurden ihrer Favoritenrolle letztlich gerecht: Am Samstag hatte der amtierende Deutsche Meister beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg zwar einige Mühe, konnte sich im Stadtbezirk der Landeshauptstadt München schließlich aber mit 4:3 behaupten. Tags darauf hieß es für den BCB nach dem Auftritt beim TSV Freystadt dann: Alle Neune! Auch ihr letztes Gastspiel der Bundesliga-Hauptrunde gestalteten die Saarländer beim Ligavorletzten mit 5:2 siegreich. Damit machte Bischmisheim zugleich die direkte Qualifikation für das Final-Four-Turnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft bereits vor den restlichen drei Heimspielen vorzeitig perfekt.
„Es war natürlich unser Anspruch, dass wir beide Spiele gewinnen und so das Final-Ticket frühzeitig klarmachen. Jetzt, wo wir es geschafft haben, können wir gut gelaunt nach Hause fahren und die nächsten Bundesliga-Aufgaben ein bisschen entspannter angehen“, sagte BCB-Nationalspielerin Isabel Herttrich, nachdem die Quali für das Endturnier eingetütet war. Vor allem am Samstag bei Aufsteiger Neuhausen-Nymphenburg mussten sie und ihre Teamkameraden jedoch ein hartes Stück Arbeit verrichten: „Wir waren favorisiert, wussten aber von vornherein, dass es durchaus eine enge Angelegenheit werden könnte – gerade in den Einzeln“, befand Herttrich – und so kam es auch. In München gingen alle drei Einzel-Matches an die Gastgeber: In Abwesenheit von Luka Wraber und Fabian Roth, der mit einer Achillessehnenentzündung passen musste, setzte der BCB im Herreneinzel auf Daniel Nikolov und Jonas Scheller, die sich jeweils in vier Sätzen geschlagen geben mussten. Der Bulgare Nikolov unterlag dem israelischen Einzelspezialisten Misha Zilberman mit 12:10, 5:11, 9:11 und 7:11 – im zwölften Einzelmatch der Saison war es die erste Niederlage für den bulgarischen Meister! Scheller verlor gegen Nikolovs Landsmann und internationalen Doppelpartner Ivan Rusev Atanasov nach hartem Kampf mit 8:11, 11:9, 5:11 und 10:12. Auch das Einzel bei den Damen ging in vier Sätzen an Neuhausen-Nymphenburg: Stine Küspert unterlag der Ukrainerin Natalya Voytsekh mit zwei Mal 7:11, 12:10 und 6:11.
In den Doppeln dagegen präsentierte sich der Deutsche Meister auch ohne Nationalspieler Marvin Seidel gewohnt stark und vermied so die erste Niederlage nach elf Bundesliga-Siegen am Stück. Nikolov und Peter Käsbauer hatten mit Rusev und Tobias Wadenka nur im ersten Durchgang Mühe, behielten am Ende mit 12:10, 11:8 und 11:5 ebenso klar die Oberhand wie Ruben Jille und Michael Fuchs. Der deutsche Altmeister und der frisch gebackene niederländische Meister im Herrendoppel Jille bezwangen Fabian Holzer und Manuel Heumann 11:8, 11:4, 11:8. Auch das Damendoppel um Herttrich und Olga Roj (11:6, 11:9, 11:3 über Voytsekh/Kaja Stankovic) sowie das Mixed mit Küspert und Jille (11:9, 11:9, 11:7 gegen Stankovic/Wadenka) holten glatt in drei Durchgängen den Sieg. Am Folgetag lief es gegen Freystadt im Einzel zumindest ein wenig besser für den BCB, denn Nikolov kehrte mit einem hart erkämpften 7:11, 11:9, 11:7, 5:11 und 14:12-Sieg über Leon Seiwald in die Erfolgsspur zurück. Scheller (8:11, 11:13, 11:7 und 9:11) und Küspert zogen in ihren Partien derweil erneut den Kürzeren. Allerdings konnte Küspert nach ihrer 7:11, 4:11 und 8:11-Schlappe gegen die Estin Kristin Kuuba noch einen Sieg im Mixed zu Bischmisheims 5:2-Erfolg beisteuern: Sie gewann an der Seite von Käsbauer souverän mit 11:3, 11:9, 11:9 gegen Serena Au Yeong und Max Flynn. Einen Dreisatzerfolg verbuchten zudem Käsbauer und Fuchs mit ihrem 15:13, 11:7, 11:5 über Johannes Pistorius und Flynn. Herttrich und Roj besiegten im Damendoppel ihre Gegnerinnen Kuuba und Au Yeong nach anfänglichen Problemen 11:13, 11:3, 11:9 und 11:5. Im zweiten Herrendoppel mussten Jille und Nikolov zwar über fünf Sätze gehen, lagen gegen Rasmus Bonde/Seiwald hinten raus aber klar mit 11:4 vorne.
Vor den restlichen drei Partien der Hauptrunde liegt der BCB nach den Auswärtssiegen acht und neun als Spitzenreiter (33 Zähler) zehn Punkte vor dem Tabellendritten Blau-Weiß Wittorf und ist damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Auf den hartnäckigsten Verfolger, Vizemeister TV Refrath, beträgt der Vorsprung weiter vier Punkte. Dieses Polster möchte der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim jetzt bis zum Ende verteidigen. Die nächste Partie bestreiten die Saarländer am 23. Februar in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle gegen den Tabellensiebten 1.BC Beuel (sieben Siege, acht Niederlagen, 15 Punkte). Zuvor hoffen die Nationalspieler in BCB-Diensten auf ein erfolgreiches Abschneiden bei der Team-Europameisterschaft im französischen Liévin. „Wir möchten dort gerne wieder eine Medaille holen“, sagt Herttrich, die mit dem Damenteam in der Vorrunde auf die Slowakei, Portugal und Lettland trifft. „Die Gruppe sollte für uns gut machbar sein – auf jeden Fall ist da das Weiterkommen Pflicht“, ergänzt die 27-Jährige. Gleiches gilt für die deutschen Männer um Käsbauer und Co. „Wir wollen auf jeden Fall ins Halbfinale und eine Medaille“, betont der 31-Jährige. In der Vorrunde geht es von Dienstag bis Donnerstag gegen Tschechien, Aserbaidschan und Island. Nur die Gruppensieger qualifizieren sich für das Viertelfinale. Topfavorit sowohl bei den Damen als auch bei den Herren ist Dänemark. dbe

Schorndorf überraschte zu Hause

david-kramer-und-alan-erben-punkteten-am-wochenende-in-allen-ihren-partien-foto-ulrich-kolb

David Kramer und Alan Erben punkteten am Wochenende in allen ihren Partien. Foto: Ulrich Kolb
Schorndorf landete im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 zuhause einen 5:2-Überraschungscoup. Mit 5:2 besiegten die Daimlerstädter auch den Tabellensiebten BC Remagen. Damit festigte die SG den zweiten Tabellenplatz.
Gehofft hatte man im Schorndorfer Lager auf einen engen 4:3-Sieg im Spitzenspiel gegen den amtierenden Meister BC Saarbrücken-Bischmisheim 2. Mit einem 5:2 hatte niemand gerechnet. Den Rückstand auf Tabellenführer Bischmisheim konnte die SG von drei auf zwei Punkte reduzieren und bleibt damit stramm auf Kurs Relegation zur 1. Bundesliga.
Im Samstagspiel schaffte die SG den erwarteten Sieg gegen den Aufsteiger BC Remagen. Das erste Doppel David Kramer/Alan Erben und das Frauendoppel Xenia Kölmel/Kerstin Wagner brachten die SG mit 2:0 in Führung. Im zweiten Männerdoppel punkteten die Gäste in drei Sätzen. Die vorentscheidenden Punkte zur 4:1-Führung holten dann Im Fraueneinzel und zweiten Männereinzel Xenia Kölmel und Alan Erben. Schade – Kerstin Wagner/Benjamin Wahl mussten sich in fünf Sätzen geschlagen geben. Damit war es nicht mehr möglich drei Punkte für die Tabelle zu holen. Den Schlusspunkt zum 5:2 Endstand erspielte David Kramer in drei Sätzen gegen Tobias Mund.
Vor 250 Zuschauern war im Spitzenspiel gegen den BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 gleich viel Pfeffer drin. Dafür sorgte schon das erste Doppel David Kramer/Alan Erben, das Felix Kruchten und Patrick Scheiel in fünf Sätzen niederrang – ein Motivationsschub für das Schorndorfer Team. Den konnten die zwei folgenden Doppel noch nicht nutzen. Franziska Volkmann, amtierende Deutsche Vizemeisterin im Doppel und ihre Bischmisheimer Partnerin Wenfei Xu dominierten das Doppel in drei Sätzen. Die Schorndorfer Benjamin Wahl/Simon Kramer hatten ihre Chancen auf ein engeres Ergebnis unterlagen aber 10:12, 7:11, 8:11. Die Schorndorfer Aufholjagd startete Juniorennationalspielerin Xenia Kölmel im Einzel gegen Franziska Volkman. Nach verlorenem ersten Satz kam sie immer besser ins Spiel, machte Druck und erlief auch fast aussichtslose Bälle – 11:6, 11:6, 12:10. Der nächste Einzelsieg durch David Kramer im Spitzeneinzel kam leider durch Aufgabe zustande. Nach Satzgleichstand verletzte sich der Bischmisheimer Marcel Reuter im dritten Satz. Ein Punkt fehlte Schorndorf bei 3:2-Führung noch zum Sieg. Und der kam im Mixed durch Kerstin Wagner/Benjamin Wahl. „Wir haben versucht das Spiel nicht schnell zu machen und weiche Bälle zu spielen“, so Benjamin Wahl. Der Matchplan ging zur ausgelassenen Freude des Schorndorfer Mixeds auf mit 13:11, 11:8, 8:11, 11:4. Der am Wochenende bärenstark aufspielende Alan Erben setzte gegen Alen Roj im zweiten Einzel noch einen drauf und siegte in vier Sätzen. Damit war der 5:2-Überraschungscoup geglückt. Ulrich Kolb

Bayerischer Doppelpack gegen den DM-Frust

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestreitet am Wochenende in Bayern seine letzten beiden Auswärtspartien der Bundesliga-Hauptrunde
Bei den Deutschen Individual-Meisterschaften in Bielefeld lief es für die meisten Akteure des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim nicht wie erhofft: Marvin Seidel, der ein Jahr zuvor noch im Herrendoppel und im Mixed triumphiert hatte, konnte seine Titel ebenso wenig verteidigen wie Isabel Herttrich. Während Seidel wegen anhaltender Hüftbeschwerden absagen musste, fiel Herttrich krankheitsbedingt für die nationalen Titelkämpfe flach. Nach vier Triumphen in vier Jahren (2016 im Mixed, 2017 bis 2019 im Damendoppel) ging die 27-jährige Nationalspielerin damit erstmals wieder leer aus. Umso mehr möchte Herttrich dazu beitragen, dass es in der Bundesliga aus BCB-Sicht jetzt wieder erfreulicher läuft: Am kommenden Samstag um 16 Uhr gastiert der saarländische Titelverteidiger und Bundesliga-Tabellenführer zunächst beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg. Tags darauf wartet am Sonntag ab 15 Uhr das nächste Bayern-Gastspiel beim Ligavorletzten TSV Freystadt.
„Wir wollen da so viele Punkte wie möglich mitnehmen. Im Idealfall sechs Punkte, aber zwei Siege und vier Punkte sind unser Minimalziel“, sagt BCB-Nationalspieler Peter Käsbauer. Für den 31-Jährigen lief die jüngste DM in Bielefeld ebenfalls bescheiden. Nach der Absage von Seidel ging Käsbauer mit seinem Partner Jones Jansen (1.BC Wipperfeld) als topgesetzte Paarung in der Herrendoppel-Konkurrenz an den Start, wo dann aber überraschend schon im Halbfinale gegen Johannes Pistorius (Freystadt) und Lukas Resch (1.BC Beuel) mit 21:18, 21:23 und 22:24 das Aus erfolgte. „Die DM lief ziemlich enttäuschend. Wir haben nicht annähernd das gespielt, was wir eigentlich draufhaben“, sagte Käsbauer, nachdem er seinen fünften Einzug in Folge ins Herrendoppel-Finale der DM verpasst hatte. Die Rückkehr in die Heimat soll für den gebürtigen Oberbayer nun um einiges erfreulicher laufen. Das Hinspiel gegen den Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg, der erst einen Sieg und insgesamt vier Punkte geholt hat, entschied der BCB vor Heimkulisse mit 6:1 für sich und verbuchte somit die optimale Ausbeute von drei Zählern.
Etwas mehr Mühe hatte der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister aus dem Saarland im Hinspiel gegen Freystadt, das dennoch mit 5:2 eindeutig zu Bischmisheimer Gunsten ausfiel. Im Auswärtsspiel am Sonntag könnte es für Käsbauer auch zur kleinen Revanche für das Halbfinal-Aus bei der DM kommen, schließlich zählt Johannes Pistorius zu den ausgewiesenen Doppelspezialisten im Freystädter Aufgebot. Mit Pistorius war Käsbauer 2018 übrigens noch zusammen bei den Deutschen Meisterschaften angetreten und hatte mit diesem erst im Endspiel den Kürzeren gezogen. Die jüngsten Titelkämpfe in Bielefeld waren für Bischmisheims Einzelspezialisten Fabian Roth derweil das erste Turnier nach einer ewig langen Verletzungs-Odyssee und seinem Comeback vor wenigen Wochen. Roth musste in Ostwestfalen schließlich im Viertelfinale die Segel streichen. Er unterlag dem deutschen Vizemeister von 2019, Samuel Hsiao vom 1.BC Wipperfeld, mit 18:21 und 15:21 – auch, weil der 24-Jährige dort erneut mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen hatte. Ob Roth beim Bischmisheimer Doppelauftritt in Bayern mitwirken wird, werde sich laut BCB-Teammanager Volker Eiber daher kurzfristig entscheiden. Gleiches gilt mit Blick auf einen möglichen Einsatz von Seidel, wohingegen die Damenriege mit Herttrich, Olga Roj und Stine Küspert dort komplett vertreten sein dürfte.
Unabhängig von der letztendlichen Aufstellung peilen die Akteure des Meisters bei ihrem Gastspiel in Bayern die vorzeitige Qualifikation für das Final-Four-Turnier um den deutschen Mannschaftstitel an. Mit 29 Punkten liegt der BCB vor den restlichen fünf Bundesliga-Hauptrundenpartien neun Punkte vor dem 1.BC Wipperfeld auf Rang drei, der nicht mehr zur direkten Teilnahme am Endturnier führen würde. Der Vorsprung auf den TV Refrath auf Platz zwei beträgt aktuell ebenfalls komfortable fünf Punkte. Auf die Saarländer warten in Bayern zugleich die letzten beiden Auswärtsauftritte der Bundesliga-Hauptrunde, ehe zum Abschluss noch drei Heimspiele in Folge anstehen. Seine bis dato makellose Bilanz von sieben Siegen aus sieben Partien in der Fremde möchte der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim dabei auf jeden Fall wahren. dbe

Schorndorf fiebert dem Spitzenspiel entgegen

xenia-koelmel-links-und-kerstin-wagner-werden-am-wochenende-gemeinsam-im-doppel-um-punkte-kaempfen-foto-ulrich-kolb

Xenia Kölmel (links) und Kerstin Wagner werden am Wochenende gemeinsam im Doppel um Punkte kämpfen. Foto: Ulrich Kolb
Am Sonntag (14.00 Uhr) empfängt der Tabellenzweite den Tabellenführer BC Saarbrücken-Bischmisheim 2. Schon am Samstag (15.00 Uhr) empfängt Schorndorf den Aufsteiger BC Remagen (7.) in der Schorndorfer Karl-Wahl-Halle.
Um das Ziel Aufstiegsrelegation zu schaffen muss am Samstag gegen Aufsteiger BC Remagen ein Sieg her. Im Hinspiel hat Schorndorf auswärts mit 5:2 gewonnen. Der Aufsteiger holte damals die Punkte im zweiten Männerdoppel und im zweiten Männereinzel.
Zum absoluten Spitzenspiel kommt es am Sonntag (14.00 Uhr) gegen den Tabellenführer BC Saarbrücken-Bischmisheim 2. Die zweite Mannschaft des deutschen Serienmeisters hat aktuell drei Punkte Vorsprung auf die Daimlerstädter. Die SG ist in der Außenseiterposition und unterlag in Saarbrücken mit 3:4. Schorndorf punktete im Hinspiel durch David Kramer und Xenia Kölmel in den Einzeln sowie im Mixed (Xenia Kölmel/Alan Erben). Zuletzt beim starken 6:1-Heimsieg gegen Dortelweil überzeugte Schorndorf auch durch großen Kampfgeist und Nervenstärke. Wenn die SG an diese Form anknüpft, kann der Tabellenführer ins wanken gebracht werden. Die Daimlerstädter können voraussichtlich in Bestbesetzung in die Partie gehen.
Die Tiefgarage in der Karl-Wahl Halle ist geöffnet. Vor dem Spiel werden Sachpreise verlost. Ulrich Kolb

BCB gelingt der siebte Streich in der Fremde

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbruecken-sonntag-13-01-2019-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Spitzenreiter 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim bleibt durch einen 4:3-Sieg bei Union Lüdinghausen auswärts makellos und klar auf Final-Kurs
Letztens war‘s der sechste Streich, doch der siebte folgte sogleich: Die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim haben am Sonntag beim SC Union Lüdinghausen auch ihr siebtes Gastspiel in der 1. Bundesliga siegreich bestritten. Sie bezwangen den bisherigen Tabellensiebten aus Nordrhein-Westfalen mit 4:3 und bleiben souveräner Spitzenreiter im deutschen Oberhaus. Mit 29 Punkten liegt der amtierende Meister weiterhin klar vor dem zweitplatzierten TV Refrath, der durch einen 6:1-Erfolg über den TSV Freystadt zwar einen Zähler gutmachte, vor den verbleibenden fünf Partien der Hauptrunde aber weiterhin vier Punkte hinter dem BCB rangiert. Der 1.BC Wipperfeld auf Rang drei, der nicht mehr zur direkten Final-Four-Teilnahme führt, weist weiter neun Punkte Rückstand auf die Saarländer auf. Somit dürfte dem Titelverteidiger das Ticket zum Endturnier nun erst recht nicht mehr zu nehmen sein.
Dass der BCB auch im elften Bundesliga-Auftritt in Folge siegreich blieb, lag nicht zuletzt an Fabian Roth. Der deutsche Einzelmeister von 2017 rang den deutschen Vizemeister von 2018 in fünf Durchgängen knapp mit 12:10, 11:9, 10:12, 6:11 und 11:8 nieder und gewann damit auch das dritte Spiel seit dem jüngsten Comeback nach seiner schier endlosen Verletzungspause. Im abschließenden Spiel des Tages legte Roth zunächst eine 2:0-Satzführung vor, ehe Schäfer, der zuvor bereits im Herrendoppel über fünf Sätze gegangen war, mit einer Energieleistung wieder ausglich. Der Entscheidungsdurchgang verlief bis zum 8:8 ausgeglichen, im wichtigen Moment bewies Roth dann aber Nervenstärke und sicherte seiner Mannschaft den nächsten Erfolg. Großen Anteil daran hatte auch das Bischmisheimer Herrendoppel um Peter Käsbauer und Ruben Jille. Sie holten ihrerseits gegen Lüdinghausens Josche Zurwonne und Jelle Maas einen 0:2-Satzrückstand auf – und verschafften den Gästen schließlich mit ihrem 10:12, 10:12, 11:2, 11:7 und 11:6-Erfolg den zweiten Punkt der Partie. Den ersten hatten wenige Augenblicke zuvor Isabel Herttrich und Stine Küspert eingefahren, indem sie Yvonne Li und Herttrichs internationale Partnerin Linda Efler nach verlorenem ersten Satz mit 9:11, 11:8, 11:6 und 15:13 in die Schranken verwiesen.
Nach dem 2:0-Auftakt für den BCB kippte die Partie daraufhin aber zugunsten der Unionisten: Das zweite Herrendoppel entschieden Schäfer und Roman Zirnwald gegen die Bischmisheimer Paarung Johannes Schöttler/Patrick Scheiel knapp für sich. Dabei blieb die nächste starke Aufholjagd eines BCB-Duos diesmal unbelohnt – Schöttler und Scheiel mussten sich mit 6:11, 9:11, 11:6, 11:8 und 8:11 beugen. Im Anschluss siegte die amtierende deutsche Einzelmeisterin Yvonne Li glatt in drei Sätzen mit 11:7, 11:6 und 11:4 gegen Stine Küspert. Im Herreneinzel unterlag Luka Wraber dem Niederländer Nick Fransman 9:11, 8:11 und 6:11. Somit lag beim Stand von 2:3 aus Saarbrücker Sicht das Ende der Bischmisheimer Siegesserie in der Luft – dann aber sprangen die Gäste der Niederlage doch noch von der Schippe: Im Mixed rangen Olga Roj und Jille die Lüdinghausener Paarung Maas/Efler mit 11:4, 13:11, 9:11 und 11:9 nieder. Abschließend war es Roth vorbehalten, den Deckel auf den elften BCB-Sieg in Folge draufzumachen.
Bereits nach dem nächsten Doppelspieltag der Badminton-Bundesliga am 8. und 9. Februar könnte die erneute Final-Four-Teilnahme des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim vorzeitig klar gemacht werden. Zunächst spielt der amtierende Champion samstags ab 16 Uhr beim Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg (ein Sieg, zwölf Niederlagen, vier Punkte). Tags darauf folgt ab 15 Uhr der Auftritt beim Vorletzten TSV Freystadt (vier Siege, neun Niederlagen, zehn Punkte). Zunächst aber hoffen zahlreiche BCB-Akteure darauf, ab dem kommenden Donnerstag bei den Deutschen Meisterschaften (30. Januar bis 2. Februar) in Bielefeld eine gute Figur abzugeben. Für den zweifachen Meister des Vorjahres gilt das allerdings nicht: Marvin Seidel, der 2019 sowohl im Herrendoppel als auch im Mixed den Titel geholt hatte, muss wegen anhaltender Hüftbeschwerden weiterhin passen, nachdem der 24-Jährige Olympia-Kandidat zuletzt bereits die eigentlich geplante Asien Tour hatte sausen lassen müssen und auch das zurückliegende Bundesliga-Spiel mit dem BCB verpasste. Sein erstes Turnier seit dem Comeback bestreitet in Bielefeld dagegen Fabian Roth, der es im Herreneinzel in der ersten Runde mit Justin Seibel (Neuhausen-Nymphenburg) zu tun bekommt. Ihren Titel verteidigen möchte Isabel Herttrich, die im Vorjahr im Damendoppel bereits mit Linda Efler triumphiert hatte und somit ihren vierten DM-Titel feiern durfte (drei im Damendoppel, einen im Mixed). Zu den möglichen Hauptkonkurrentinnen zählen BCB-Teamkollegin Stine Küspert und Annabella Jäger (Neuhausen-Nymphenburg), die an Position zwei gesetzt sind. Im Herrendoppel gehen in Abwesenheit von Seidel dessen Bischmisheimer Teamkollege Peter Käsbauer und sein Wipperfelder Mitstreiter Jones Jansen als topgesetztes Duo an den Start. dbe