Schlagwort: bcwipperfeld

BCB peilt am Samstag die nächsten Zähler an

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim möchte die jüngste 3:4-Heimniederlage gegen Refrath beim 1. BC Wipperfeld rasch reparieren.
Der Auftakt in die neue Bundesliga-Saison lief für die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim mit einem Sieg und einer Niederlage durchwachsen. Nach der jüngsten 3:4-Heimschlappe am vergangenen Sonntag gegen den TV Refrath peilt der amtierende deutsche Meister am Samstag beim 1. BC Wipperfeld (15 Uhr) nun eine schnelle Rückkehr in die Erfolgsspur an. Obwohl der Gegner mit einem 3:4 bei Union Lüdinghausen und dem 2:5 gegen den 1. BV Mülheim schwach gestartet ist, dürfte auf den BCB im Bergischen Land alles andere als ein Selbstläufer warten. Das bislang letzte Saarbrücker Gastspiel in Wipperfürth sollte jedenfalls als warnendes Beispiel herhalten: Im Januar diesen Jahres waren die Saarländer bei ihrem schwer erkämpften 4:3-Erfolg gerade noch mit einem blauen Auge davongekommen. Der BCB musste seinerzeit auf mehrere Leistungsträger verzichten – so, wie es auch diesmal wieder der Fall sein wird: Die Nationalspieler Isabel Herttrich und Marvin Seidel sind momentan bei den Vietnam Open international gefordert und werden daher wie bereits im Heimspiel gegen Refrath nicht zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite müssen aber auch die Gastgeber mit Mark Lamsfuß auf einen ihrer Topspieler verzichten. Der 25-Jährige ist der internationale Partner sowohl von Herttrich wie auch von Seidel und daher ebenfalls in Asien unterwegs. Im Herrendoppel war für die an Position zwei gesetzten Lamsfuß und Seidel im Achtelfinale gegen ein südkoreanisches Duo in drei Sätzen Endstation. Im Mixed ereilte die topgesetzten Herttrich/Lamsfuß im Achtelfinale knapp das Aus gegen die Indonesier Pia Zebadiah Bernadet und Ricky Karandasuwardi (23:21, 21:23 und 16:21). Besser lief es für die beiden Bischmisheimer jeweils mit Linda Efler (Union Lüdinghausen) als Partnerin. Im Damendoppel und im gemischten Doppel stand für Herttrich und Seidel zumindest schon mal der Sprung ins Viertelfinale.
In der Bundesliga müssen dagegen andere die Kohlen aus dem Feuer holen. Wer dann gegen den 1. BC Wipperfeld letztlich zum Zug kommt, bleibt abzuwarten. Für den Gegner ist es die dritte Bundesliga-Spielzeit, in der Vorsaison fehlte Wipperfeld am Ende nur ein einziges Pünktchen zum sechsten Platz und damit zum Erreichen der Play-Offs. Zu den Leistungsträgern zählen weiterhin der deutsche Nationalspieler Jones Ralfy Jansen, der finnische Meister Ikka Heino und der deutsche Einzel-Vizemeister Samuel Hsiao. Auch das schottische Nachwuchstalent Matthew Grimley konnte gehalten werden. Neu in der Mannschaft ist der mehrfache tschechische Junioren-Meister und Einzelspezialist Adam Mendrek. Außerdem sind im Bereich der Damen zwei überaus erfahrene ehemalige Olympia-Teilnehmerinnen zum Aufgebot hinzugekommen: Cheng Wen Hsing aus Taiwan bereichert ebenso das Wipperfelder Team, wie die gebürtige Chinesin und später für die Niederlande startende Yao Jie. Eine Option für Doppel und Mixed bleibt in Wipperfürth die Finnin Jenny Nyström. Im Gegensatz zum knappen Auswärtsspiel war der Heimauftritt des BCB in der Vorsaison eine mehr als klare Angelegenheit: 7:0 hieß es seinerzeit für die Saarländer – am Samstag zählt in erster Linie mal die Rückkehr in die Erfolgsspur. dbe

Starkes schottisches Debüt bei Mülheim

lara-kaepplein-hintergrund-und-rachel-sugden-foto-marc-pastoors

Lara Käpplein (Hintergrund) und Rachel Sugden. Foto: Marc Pastoors
Dass sich das neuformierte Bundesligateam des 1. BV Mülheim erst noch finden müsste, war den Verantwortlichen vor Saisonbeginn klar. Insbesondere war bewusst, dass es ein schwerwiegendes Unterfangen wird, die zum Saisonbeginn verletzten bzw. erkrankten Stammkräfte Alexander Roovers, Johanna Goliszewski und Tom Wolfenden zu ersetzen.
Deshalb verwundert es auch niemanden, dass zu Saisonbeginn am Samstag in der heimischen innogy-Halle eine deutliche 1-6 Niederlage gegen den amtierenden deutschen Meister, den 1. BC Bischmisheim Saarbrücken eingefahren wurde, zumal die Gäste aus dem Saarland in ihrer momentan stärksten Besetzung an die Ruhr reisten. Neben den erwähnten Ausfällen kam auch noch hinzu, dass der eingeplante Russe Konstantin Abramov seinen Flug von Moskau verpasste und so erst kurz vor Ende des Spieles in der Halle eintraf. Ihn ersetzte kurzfristig der Neuzugang der 2. Mülheimer Mannschaft Marvin Datko, der an der Seite des Schotten Alex Dunn unverhofft zu seinem Erstligadebüt kam und eine beeindruckende Leistung zeigte. Das Mülheimer Duo gewann gegen den starken Niederländer Ruben Jille an der Seite des „Altmeisters“ Michael Fuchs den zweiten Satz, unterlag im 1. Satz nach vergebenen Satzbällen erst in der Satzverlängerung und leistet auch in den letzten Sätzen drei und vier massive Gegenwehr. Lichtblicke an diesem durchwachsenden Samstagnachmittag waren zudem die beiden schottischen Neuzugänge Alex Dunn und insbesondere die erst 17 jährige Rachel Sugden, die ihr Dameneinzel gegen die frühere deutsche Meisterin Luise Heim sicherlich etwas überraschend in vier Sätzen für sich entschied und so für das einzige Mülheimer Erfolgserlebnis sorgte.
Dass ein Findungsprozess manchmal schneller erfolgt als viele denken, zeigte sich bereits am darauffolgenden Sonntag, als das Team eine beeindruckende Leistung beim Gastspiel beim 1. BC Wipperfeld zeigte und mit einem 5-2 Erfolg die Rückreise in das Ruhrgebiet antrat. Erneut überzeugten unsere beiden schottischen Neuzugänge. Rachel Sugden siegte zunächst knapp in fünf Sätzen im Damendoppel an der Seite von Lara Käpplein, die ebenfalls eine starke Vorstellung im bergischen Land zeigte und gewann auch ihr 2. Dameneinzel in der 1. Badminton Bundesliga, in dem sie die Niederländerin Yao Jie ebenfalls in fünf Sätzen besiegte. Dunn harmonierte im 1. Herrendoppel bereits sehr gut mit Konstantin Abramov und ließ dem Dreisatz- Erfolg im 1. Herrendoppel einen ebensolchen an der Seite von Lara Käpplein im Mixed folgen. Einen deutlichen Anteil am sonntäglichen Sieg hat jedoch auch Dymtro Zavadsky, der den ersten Satz gegen den Deutschen Samuel Hsiao knapp verlor und im zweiten Satz bereits nahezu aussichtslos mit 1: 8 zurücklag. Ab diesem Moment spielte der Ukrainer, der nunmehr bereits im achten Jahr für den 1. BV Mülheim im Einsatz ist, seine ganze Routine aus, gewann die nächsten zehn Spielpunkte in Folge und somit den zweiten Satz. Trotz aufopferungsvoller Gegenwehr seines Wipperfelder Kontrahenten sicherte sich Zavadsky mit Spielfreude auch die darauffolgenden Sätze drei und vier.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Einzig der indische Neuzugang Siddharath Thakur zeigte noch Eingewöhnungsschwierigkeiten. In den jeweiligen Auftaktsätzen des Herrendoppel am Sonntag sowie seinem Einzel am Samstag zeigte „Sid“ jedoch, welches Potenzial in ihm steckt. Teammanager Rathke ist deshalb von seinem Schützling überzeugt und geht davon aus, dass der junge Inder für sein Team zukünftig die erhoffte Verstärkung darstellt. Mit dem Auftakt, der erwarteten Niederlage gegen den deutschen Serienmeister aus Saarbrücken sowie einem etwas deutlicheren Sieg als erwartet beim 1. BC Wipperfeld war Rathke, der aufgrund seiner beruflichen Abwesenheit die Spiele am Liveticker verfolgte, sehr zufrieden und hofft, dass sich dieser positive Trend auch in den nächsten Spielen fortsetzt. Frank Thiemann

Starke Auftaktgegner für das neu formierte Mülheimer Team

logo-muelheim
Logo Mülheim
Zum Beginn der Saison 2019/2020 hat Jonathan Rathke die Funktion des Teammanagers von Steffen Hohenberg übernommen. Die Planungen für die neue Saison liefen dabei im Vorfeld gemeinschaftlich zwischen dem alten und neuen Teammanager. Dabei freute man sich, dass man bereits frühzeitig die Planungen für die neue Saison abgeschlossen hatte.
Es konnten für Adam Hall sein eigener Doppelpartner, der erst 21-jährige Schotte Alex Dunn und als Ergänzung für die Herrendoppel der Doppelpartner des bereits seit letzter Saison für den 1. BV Mülheim aufschlagenden Tom Wolfenden, sein englischer Landsmann Callum Hemming (20 Jahre) verpflichtet werden. Da man sich mit der Niederländerin Gayle Mahulette nicht über ein weiteres Engagement an der Ruhr einigen konnte, wurde man als Ersatz ebenfalls auf der britischen Insel fündig und konnte insbesondere für das Dameneinzel die junge noch 17-jährige Schottin Rachel Sugden als Zugang vermelden. Leider ereilte Jonathan Rathke jedoch kurz vor Ende der Meldefrist die Hiobsbotschaft, dass die Verletzung, die sich Alexander Roovers bei den European Games in Weißrussland zugezogen hat schwerwiegender ist und er mittelfristig ausfallen wird. So musste Rathke direkt zu Beginn seiner Tätigkeit kurzfristig einen Ersatz für das BVM-Urgestein suchen. Kurz vor Ablauf der Meldefrist konnte Rathke mit dem 24-jährigen indischen Nachwuchsspieler Thakur Siddharath den dringend benötigten Zugang vermelden. Siddharath befindet sich bereits in Mülheim und wird am Wochenende sein Debüt für den deutschen Rekordmeister feiern. Auch die anderen Neuzugänge werden am Wochenende in Mülheim erwartet um zum 1. Mal für ihren neuen Verein aufzuschlagen.
Zudem stehen die langjährigen Stammkräfte Johanna Goliszewski, Lara Käpplein, Dmytro Zavadsky sowie in der zweiten Saison Tom Wolfenden und Konstatin Abramov weiterhin für den 1. BV Mülheim auf dem Feld. Der Sri Lankaner Niluka Karunaratne steht dem Team als Backup weiterhin zur Verfügung, wird jedoch aufgrund seines nunmehr beruflichen Engagements in seiner Heimat zu deutlich weniger Spielen als in den Vorjahren in das Ruhrgebiet kommen Für das 1. Heimspiel der neuen Saison wird für das neu formierte Team die Messlatte bereits sehr hoch gelegt. Kein geringerer als der aktuelle Deutsche Mannschaftsmeister, der 1. BC Bischmischeim, der zudem 4 mal in den letzten 5 Jahren die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft errang und der mit nahezu gleicher Mannschaft wie im Vorjahr antritt, präsentiert sich am Samstag (07.09.2019 16.30h) in der Mülheimer Innogy Sporthalle. Obwohl der 1. BV Mülheim bei diesem Spiel sicherlich nur Außenseiterchancen hat, will das Team von Teamchef Rathke versuchen in dem ein oder anderen Spiel zu überraschen und so den Neuzugängen und dem neuen Teammanager einen guten Einstand zu bescheren.
Eine ebenfalls schwere Aufgabe erwartet das Mülheimer Bundesligateam am Sonntag (08.09.2019 13.00h), wenn man im Bergischen Land beim 1. BC Wipperfeld zu Gast ist. Die Wipperfelder haben sich für die neue Saison gezielt im Dameneinzel und Herreneinzel verstärkt und sind, sofern sie anders als in den Vorjahren vom Verletzungspech verschont bleiben, insbesondere im Herrendoppel mit den Deutschen Nationalspielern Mark Lamsfuß und Jones Ralfy Jansen sehr stark einzuschätzen. Rathke erwartet für den Sonntag ein sehr ausgeglichenes Spiel und wäre mit einem knappen Sieg seiner neuformierten Mannschaft bereits sehr zufrieden. Friederike Henze

Beuels Erste beendet die Hauptrunde als Vierter

Die erste Mannschaft des 1. BC Beuel hat die Hauptrunde in der Badminton-Bundesliga als Vierter beendet. Damit sicherten sich die Gelb-Schwarzen zugleich das Heimrecht im Play-off Viertelfinale, das am 9. April um 19 Uhr in der ErwinKranz-Halle gegen den SC Union Lüdinghausen stattfinden wird.
Am letzten Doppelspieltag der Saison trat die Erste zweimal auswärts an. Zunächst gelang am Freitagabend ein 4:3-Erfolg beim TV Refrath. Zwei Tage später folgte eine deutliche 1:6-Niederlage gegen den 1. BC Wipperfeld. Heiß umkämpft war das Lokalderby zwischen den Dauerrivalen aus Refrath und Beuel. Vier der sieben Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. So auch das 1. Herrendoppel zwischen Peter Briggs und Daniel Hess sowie Sam Magee und Jan Colin Völker. Am Ende hatten die Beueler das bessere Ende für sich und gewannen 8:11, 11:8, 4:11, 11:6, 11:8.
Unterdessen ging das Damendoppel an die Gastgeber. Lisa Kaminski und Hannah Pohl unterlagen Carla Nelte und Chloe Magee 11:13, 3:11, 3:11. Auch Max Weißkirchen und Lukas Resch verloren im 2. Herrendoppel gegen Raphael Beck und Max Schwenger. Nach fünf Sätzen hieß es 11:7, 5:11, 11:8, 9:11, 5:11. Schwer tat sich Goh Giap Chin im 1. Herreneinzel gegen Joshua Magee. Am Ende reichte es dennoch für den nächsten Punkt mit 11:6, 11:7, 9:11, 6:11, 11:3. Parallel unterlag Lisa Kaminski im Dameneinzel gegen Vivian Sandorhazi 5:11, 1:11, 8:11.
Nach einem 15:13, 7:11, 11:6, 3:11-Erfolg von Max Weißkirchen über Raphael Beck im 2. Herreneinzel musste das Mixed die Entscheidung bringen. Hannah Pohl und Peter Briggs zeigten gegen Sam Magee und Carla Nelte eine starke Leistung und bescherten den Beuelern mit ihrem 7:11, 11:6, 10:12 11:9, 11:9 den Derbysieg.
Im letzten Spiel der Hauptrunde ging die Reise für die Erste nur unwesentlich weiter als zwei Tage zuvor. Beim 1. BC Wipperfeld weniger erfreulich. „Gegen Refrath haben wir einige Spiele knapp gewonnen, in Wipperfeld lief es genau anders herum“, zog Beuels Teammanager Maximilian Schneider das Fazit. Andreas Kruse

Hauptrunden-Finale für Beuels Erste

lukas-resch-foto-jacek-knitter
Lukas Resch. Foto: Jacek Knitter
Am kommenden Wochenende geht die Hauptrunde in der Badminton-Bundesliga zu Ende. Für die erste Mannschaft des 1. BC Beuel stehen am Wochenende zwei Auswärtsfahrten in der Nachbarschaft auf dem Spielplan. Zunächst geht die Reise am Freitagabend zum TV Refrath, bevor am Sonntag die Fahrt zum 1. BC Wipperfeld geht.
Alle drei Teams gehen mit einer gänzlich unterschiedlichen Zielsetzung in die Partien. Während der TV Refrath versuchen wird, sich am Ende der Hauptrunde den zweiten Tabellenplatz zu sichern und so direkt in das Final Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft einzuziehen, geht es beim 1. BC Wipperfeld darum den Abstieg zu vermeiden. Die Beueler Erste hingegen hat ihren Play-off-Platz inzwischen schon sicher, könnte durch zwei gute Ergebnisse den vierten Platz in der Tabelle verteidigen und so am 9. April im Play-off Viertelfinale Heimrecht haben.
Dabei scheint der Vorsprung auf die direkten Verfolger derzeit komfortabel. Drei Punkte beträgt er auf den TSV Freystadt, fünf Punkte auf den SC Union Lüdinghausen. Jedes Team kann aus beiden Partien noch maximal sechs Zähler erspielen. Hinzu kommt, dass Freystadt und Lüdinghausen am Samstag im direkten Duell aufeinander treffen. Um dennoch keine böse Überraschung zu erleben, will Beuels Teammanager Maximilian Schneider seine beste Mannschaft aufs Feld schicken und selbst für weitere Zähler sorgen. Hannah Pohl und Max Weißkirchen, die am vergangenen Wochenende noch krank ausgefallen waren, sollten nunmehr wieder zur Verfügung stehen. Offen ist noch der Einsatz von Ronja Stern.
Zu keinem Einsatz wird Callum Hemming mehr kommen. Der Engländer hatte im Rahmen von Vertragsverlängerungsgesprächen bereits seine Zusage für die kommende Saison gegeben, wollte davon aber nichts mehr wissen, als er ein höher dotiertes Angebot eines anderen Vereins erhielt. Der BC entschloss sich, das höhere Angebot nicht mit zugehen und aufgrund des Vertrauensverlustes auf weitere Einsätze Hemmings in dieser Saison zu verzichten.
In die Karten spielen könnte Schneider, dass einige Refrather Akteure derzeit noch bei den Orléans Masters spielen. Anders sieht es auf Wipperfelder Seite aus. Dort hat Leistungsträger Mark Lamsfuß bewusst auf einen Start in Orléans verzichtet, um für die Aufgaben in der Bundesliga fit zu sein. Andreas Kruse

Sicherer Erfolg von Refrath gegen Wipperfeld

chloe-magee-foto-andre-jahnke
Chloe Magee. Foto: Andre Jahnke
Das Bergische Derby zwischen dem Tabellenzweiten TV Refrath und dem Neunten 1. BC Wipperfeld endete 4:3 für den TVR und es wurde einmal mehr deutlich, dass es in der laufenden Saison in nahezu jedem Spiel knapp zugehen kann. Beide Teams klagten am Sonntag über personelle Engpässe. Während das Fehlen der beiden besten Damen auf Wipperfelder Seite nicht nennenswert ins Gewicht fiel, da die Refrather Überlegenheit in diesem Bereich deutlich ist, sorgte das Fehlen von Lars Schänzler und Jan Colin Völker durchaus für Probleme auf Seiten des Heimteams. Mit einer guten Portion Optimismus hatte Refrath im Vorfeld den Wunsch, den 6:1-Erfolg aus dem Hinspiel vor guter heimischer Kulisse zu wiederholen. Dass dies diesmal nicht gelang, lag an starken Leistungen des Gastes ebenso wie an zwei unglücklich im 5. Durchgang verlorenen Spielen. Zu Beginn legte das 1. Herrendoppel Magee/Nguyen los wie die Feuerwehr und führte mit 2:1 Sätzen, als die favorisierten Lamsfuß/Jansen sich jedoch steigern konnten und das Spiel letztlich gewannen. Da Wipperfeld mit einem nicht bundesligatauglichen Damendoppel antrat, war dies für Magee/Nelte reine Formsache und auch Beck/Schwenger ließen im 2. Doppel mit guter, stabiler Leistung den beiden Finnen des BCW keine Chance.
Chloe Magee erhöhte mit einem leicht gewonnenen Dameneinzel auf 3:1 und parallel zeigte Christopher Klauer an seinem 20. Geburtstag gegen Samuel Hsiao über weite Phasen begeisterndes Badminton. Nach zwei unglücklich verlorenen, knappen Sätzen musste er sich letztlich jedoch dem Deutschen Vizemeister geschlagen geben. Nhat Nguyen kämpfte anschließend fast bis zum Umfallen und war nach krankheitsbedingter 8-tägiger Trainingspause nicht ganz auf der Höhe seines Könnens. Dies nutze der famos spielenden Finne Heino am Ende aus und gewann knapp im 5. Satz. Da zwischenzeitlich das Mixed mit Magee/Nelte locker hatte gewinnen können, war der Sieg für den TV Refrath unter Dach und Fach und Wipperfeld freute sich über den verdienten Zähler im Kampf gegen den drohenden Abstieg.

Refrath geht optimistisch ins Lokalderby

nhat-nguyen-foto-andre-jahnke
Nhat Nguyen. Foto: Andre Jahnke
Ob es erneut so deutlich wird wie im Hinspiel steht zwar in den Sternen, doch ein Sieg sollte drin sein. So lautet die Devise für den TV Refrath vor dem Einzelspieltag in der 1. Badminton-Bundesliga, an dem am Sonntag der Tabellenneunte 1. BC Wipperfeld zu Gast beim Tabellenzweiten ist. Das Spiel beginnt um 15 Uhr in der Halle Steinbreche. Definitiv fehlen wird auf beiden Seiten ein Leistungsträger: Mark Lamsfuß und Lars Schänzler stehen ihren Teams aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung. Ob weitere Leistungsträger fehlen werden, darf abgewartet werden, hier und da gibt es leichte Blessuren. Fest steht jedoch, dass auf Refrather Seite die drei irischen Leistungsträger Chloe und Sam Magee sowie Nhat Nguyen spielen werden, auf der Gegenseite wird das finnische Trio des BCW (Nyström, Heino, Aarnio) erwartet. Vor allem in den Damenspielen erwartet man deutliche Vorteile auf Seiten des TV Refrath. Und auch im 1. Herreneinzel sowie im Herrendoppel herrscht beim TVR großer Optimismus, schließlich möchte man doch den 2. Tabellenplatz über diesen Spieltag hinaus sichern.

Beuels Erste gewinnt fünf wichtige Punkte

beuelsysyerste-feierte-naerrisch-ihre-siege
Beuels Erste feierte närrisch ihre Siege

Die erste Mannschaft des 1. BC Beuel hat am 7. und 8. Spieltag der Badminton-Bundesliga wichtige Punkte gesammelt. Am Samstag gab es in der heimischen Erwin-Kranz-Halle einen 6:1-Erfolg gegen den TV Refrath. Tags darauf gewann der BC, ebenfalls vor heimischem Publikum, 5:2 gegen den 1. BC Wipperfeld.

Das Wochenende begann für die Gelb-Schwarzen besser als erwartet. Im Lokalderby hielten die Hausherren nicht nur mit den Gästen aus Refrath mit, Ihnen gelang es sogar die Partie zu gewinnen.

Dabei waren direkt die beiden Auftaktdoppel eine knappe Angelegenheit, die über die volle Distanz gingen. Max Weißkirchen und Marc Zwiebler gewannen im 1. Herrendoppel schließlich gegen Sam und Joshua Magee 11:13, 11:7, 8:11, 11:8, 11:8. Hannah Pohl und Lisa Kaminski taten es ihnen gleich. Sie entschieden das Damendoppel gegen Chloe Magee und Carla Nelte 6:11, 7:11, 11:6, 11:9, 11:7 für sich.

Mit einem glatten Dreisatz-Erfolg im 2. Herrendoppel erhöhten Peter Briggs und Callum Hemming die Beueler Führung. Gegen Raphael Beck und Jan-Colin Völker stand am Ende ein 11:5, 12:10, 11:6. Auch Max Weißkirchen zeigte im 1. Herreneinzel eine konzentrierte Leistung gegen Lars Schänzler. Mit 11:8, 11:6, 11:5 entschied er die Partie klar für sich.

Den ersten Punkt für die Gäste brachte das Dameneinzel. Ronja Stern unterlag gegen Chloe Magee 7:11, 6:11, 5:11. Doch an diesem Abend lief ansonsten alles für die Erste. Hannah Pohl und Peter Briggs gewannen in fünf Sätzen gegen Carla Nelte und Jan-Colin Völker 13:11, 11:8, 7:11, 7:11, 11:8. Und auch Marc Zwiebler setzte sich im 2. Herreneinzel gegen Joshua Magee mit 9:11, 14:12, 11:6 und 11:2 durch.

Auch in das zweite Heimspiel startete die Erste furios. Hannah Pohl und Lisa Kaminski hatten im Damendoppel keine größeren Schwierigkeiten und gewannendeutlich mit 11:3, 11:8, 11:3 gegen Diana Jansen und Aneta Wojtkowska. Spannender machten es Peter Briggs und Callum Hemming. Nach fünf Sätzen im 1. Herrendoppel verließen die beiden gegen Mark Lamsfuß und Iikka Heino mit 11:9, 7:11, 11:9, 9:11, 11:6 das Feld als Sieger.

Eine dramatische Partie boten Max Weißkirchen und Daniel Hess. Im 2. Herrendoppel kämpften sie um jeden Ball und wurden nach dem 9:11, 14:12, 13:15, 11:5, 12:10-Erfolg gegen Samuel Hsiao und Henri Aarnio mit lautstarkem Applaus vom Beueler Publikum bedacht. Nur Augenblicke später kamen die Gäste wieder näher. Peter Briggs und Hannah Pohl hatten gegen Mark Lamsfuß und Jenny Nyström mit 9:11, 11:4, 10:12, 9:11 das Nachsehen.

Den Siegpunkt brachte das 2. Herreneinzel von Marc Zwiebler. Zweimal ging er gegen Henri Aarnio in die Verlängerung. Letztlich reichte es zum 15:14, 14:12, 11:6.Im Gegenzug unterlag Max Weißkirchen im 1. Herreneinzel 8:11, 11:7, 11:6, 3:11, 8:11 gegen Iikka Heino.
Den Schlusspunkt zum 5:2 setzte Ronja Stern. Sie gewann das Dameneinzel gegen Jenny Nyström 12:10, 12:10, 11:7.
Mannschaftskapitänin Hannah Pohl brachte das Wochenende, dem Karnevalsauftakt entsprechend auf den Punkt: „Das war Randale und Hurra.“

Andreas Kruse

Richtungsweisende Heimspiele für Beuels Erste erwartet

Am zweiten November-Wochenende stehen für die erste Mannschaft des 1. BC Beuel in der Badminton-Bundesliga gleich zwei richtungsweisende Heimspiele an.

Am Samstag, den 10. November empfangen die Gelb-Schwarzen den TV Refrath um 18 Uhr zum Lokalderby in der Erwin-Kranz-Halle. Tags darauf, am 11. November, trifft die Erste um 15:30 Uhr auf den 1. BC Wipperfeld.

In der aktuellen Spielzeit ist die Bundesliga ausgeglichen wie nie. Nach sechs Spieltagen trennen den Tabellendritten und das Schlusslicht auf Platz zehn gerade einmal sechs Punkte. Während die Mannschaften, die zum Ende der Hauptrunde auf den Plätzen eins bis sechs stehen, in die Play-offs – und damit ins Rennen um die Deutsche Mannschafts-Meisterschaft – gehen, steigt der Zehnte direkt ab. Der Neuntplatzierte trifft in einer Relegation auf die Meister der zwei zweiten Bundesligen.

Als Tabellensechster, mit aktuell sieben Zählern auf der Habenseite, steht die Beueler Erste mittendrin. Der TV Refrath, auf den die Gelb-Schwarzen an diesem Doppel-Heimspieltag zuerst treffen, steht mit zwei Zählern mehr gegenwärtig auf Platz vier. Dementsprechend ist hier das Ziel klar. Die Mannschaft von Teammanager Maximilian Schneider will mit dem Deutschen Meister von 2017 mithalten. Der 1. BC Wipperfeld, derzeit Tabellenachter mit fünf Punkten, soll einen Tag später auf Abstand gehalten werden.

Prognosen sind, angesichts der Ausgeglichenheit der Liga, aktuell nur schwer zu treffen. Umso mehr hofft Schneider, dass die Gelb-Schwarzen den Heimvorteil zu nutzen wissen. Personell kann er voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen. Marc Zwiebler stößt wieder zur Mannschaft und soll dem Team die notwendige Ruhe und Stabilität geben. Lediglich auf den Einsatz von Goh Giap Chin verzichtet Schneider.

Badminton-technisch kommen die Beueler Anhänger an diesem Wochenende voll auf ihre Kosten. Neben den zwei Bundesliga-Partien tritt die Zweite in der 2. Bundesliga Nord an. Am Sonntag erwartet die Erstliga-Reserve den BC Hohenlimburg, das rheinische Brauchtum berücksichtigend, am 11.11. um 11:11 Uhr.

Andreas Kruse

Klarer Sieg für Refrath mit „halbem“ Magee

carla-nelte-sam-magee-foto-geogiy-polluektov
Carla Nelte/Sam Magee. Foto: Georgiy Poluektov

Der TV Refrath freut sich über den ersten „Dreier“ der neuen Badmintonsaison. Nach drei Stunden intensiver Spieldauer gewann der TVR mit 6:1 beim BC Wipperfeld.

Im Vorfeld hatte man auf Chloe Magee verzichtet und auch ihr Bruder Sam Magee wurde diesmal nur im Mixed eingesetzt. Dies gewann er dafür mit Stammpartnerin Carla Nelte souverän gegen Lamsfuß/Nyström.

In den Doppeln hatten zuvor alle auf Refrather Seite zusammengestellten Paarungen überzeugen können. Anika Dörr / Carla Nelte ließen nichts anbrennen und gewannen ohne Satzverlust. Das 2. Doppel mit Raphael Beck / Nhat Nguyen tat sich zwischenzeitlich schwer, siegte jedoch im 5.Durchgang klar mit 11:4. Selbst das 1.Herrendoppel mit Max Schwenger/Jan Colin Völker stand kurz vor dem Erreichen des 5. Satzes, musste dann jedoch dem Gegner den Sieg überlassen.

Beim Wunsch-Zwischenstand von 2:1 nach den Doppeln war es Lars Schänzler, der den Fünfsatz-Krimi gegen den Finnen Aarnio mit 15:14 für sich entscheiden konnte. Beeindruckt zeigten sich die Zuschauer schließlich von der 17-jährigen Vivien Sándorházi, die die routinierte Taiwanesin Ya Lan Chang in fünf Sätzen besiegen konnte.

Heinz Kelzenberg: „Das war von vielen tollen Momenten der beste in diesem Match, als Vivien im 5. Satz nach 6:2-Führung und 6:8-Rückstand noch mit 11:9 gewinnen konnte. Sie hat super gespielt und ist jetzt in der 1.Bundesliga angekommen“.

DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Begeistert war Kelzenberg anschließend auch vom 18-jährigen Nhat Nguyen, der mit seinem 3:0-Erfolg gegen den Finnen Heino für das 6:1 und damit für den „Dreier“ sorgte.

Mit 9 Punkten aus 6 Spielen steht der TVR nun auf Platz 4 der Tabelle und steht vor zwei richtungsweisenden Spielen am 10. und 11.11., wenn es gegen Beuel und Freystadt geht.