Schlagwort: dbv

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel bei den Dutch Open in Almere im Finale

marl-lamsfuss-vorne-und-marvin-seidel-im-bild-bei-der-individual-wm-2019-mussten-sich-einzig-den-europameistern-von-2014-aus-russland-geschlagen-geben-foto-claudia-pauli

Mark Lamsfuß (vorne) und Marvin Seidel (im Bild bei der Individual-WM 2019) mussten sich einzig den Europameistern von 2014 aus Russland geschlagen geben. Foto: Claudia Pauli
Mit zwei Podestplätzen kehrten die Spielerinnen und Spieler des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) von den YONEX Dutch Open im niederländischen Almere (8. bis 13. Oktober 2019) zurück:
Das Damendoppel Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC SaarbrückenBischmisheim) schaffte es bei dem mit 75.000,- US-Dollar dotierten Turnier der Kategorie „BWF Tour Super 100“ bis ins Halbfinale und belegte somit den geteilten dritten Rang. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) spielten sich im Herrendoppel sogar ins Finale und wurden letztlich Zweite.
Die Weltranglisten-23. mussten sich in Almere einzig den amtierenden EM-Dritten Vladimir Ivanov/Ivan Sozonov aus Russland (Weltranglistenplatz 25) geschlagen geben (19:21, 16:21). In der Vorschlussrunde hatten sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel mit 21:23, 21:12, 21:18 gegen den zweimaligen Olympiasieger Zhang Nan (2012 im Mixed, 2016 im Herrendoppel) aus China durchgesetzt, der bei den YONEX Dutch Open mit seinem Landsmann Ou Xuan Yi an den Start ging. Das Duo wird in der Weltrangliste aktuell auf Position 37 geführt.
Die Weltranglisten-42. Linda Efler und Isabel Herttrich unterlagen im Halbfinale den Japanerinnen Rin Iwanaga/Kie Nakanishi (Weltranglistenplatz 100) mit 11:21, 13:21.
Alle Ergebnisse der YONEX Dutch Open finden sich im Internet unter www.tournamentsoftware.com (Stichwort „YONEX Dutch Open 2019“).
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Lamsfuß/Seidel mit weiterer Weltklasse-Leistung in Basel

Trotz eines weiteren hervorragenden Auftritts blieb Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei den Individual-Weltmeisterschaften im schweizerischen Basel (19. bis 25. August) der Einzug ins Viertelfinale des Herrendoppelwettbewerbs verwehrt: Die 25 und 23 Jahre alten Athleten des Deutschen BadmintonVerbandes (DBV) unterlagen am Donnerstag (22. August) in ihrer Partie aus der Runde der besten 16 Herrenduos den an Nummer 16 gesetzten Chinesen Liu Cheng/Zhang Nan (Weltranglistenplatz 24) mit 18:21, 17:21.
mark-lamsfuss-vorne-und-marvin-seidel-boten-den-weltmeistern-von-2017-in-hervorragender-weise-paroli-foto-claudia-pauli

Mark Lamsfuß (vorne) und Marvin Seidel boten den Weltmeistern von 2017 in hervorragender Weise Paroli. Foto: Claudia Pauli
Lautstark angefeuert von dem Großteil der Zuschauerinnen und Zuschauer in der Basler St. Jakobshalle, boten die Weltranglisten-22. den amtierenden WM-Dritten mit Weltklasse-Aktionen bestens Paroli. Noch in der Schlussphase des zweiten Satzes durften sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel Hoffnungen machen, diesen Durchgang für sich zu entscheiden und damit das Match wieder offen zu gestalten (16:15). Doch nach einer Spielzeit von 47 Minuten verwandelten schließlich der Olympiasieger von 2016 im Herrendoppel, Zhang Nan (mit Fu Haifeng), und sein „neuer“ Doppelpartner Liu Cheng ihren zweiten Matchball zum Sieg.
„Die Chinesen waren insbesondere im ersten Satz in der Abwehr sehr stabil, sodass wir mit unserem Angriff nicht gut durchgekommen sind. Ich denke, das war ein wichtiger Aspekt im ersten Satz. Mark und Marvin waren insgesamt nah dran. Es gab zwei bis drei Situationen, in denen sie falsche Entscheidungen getroffen haben, die letztlich zu der Niederlage geführt haben. Es sind aber eben nur Kleinigkeiten, die uns fehlen“, meinte Martin Kranitz. Der Sportdirektor des DBV ergänzte: „Das Herrendoppel hat mit dem Sieg gegen Japan und der knappen Niederlage gegen die Chinesen gezeigt: Wir sind dabei und können für eine Überraschung sorgen. Mark und Marvin sind auf einem guten Weg!“ Im der zweiten Runde hatten Mark Lamsfuß/Marvin Seidel die japanischen Weltranglistenfünften Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Setzplatz 5) mit 21:17, 20:22, 21:19 bezwungen.
Nach Einschätzung von Detlef Poste war auch im Aufeinandertreffen mit den Weltmeistern von 2017 aus China vom Leistungsniveau her ein Sieg möglich. „Ich denke, sie hatten ein wenig Respekt vor der Situation“, analysierte der Chef-Bundestrainer im DBV. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel standen zum ersten Mal bei einer Individual-WM im Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs.
Sie waren zugleich die einzigen Vertreter des Deutschen Badminton-Verbandes, die es bei den TOTAL BWF World Championships 2019 bis in die Runde der besten 16 schafften. „Im Herrendoppel und im Mixed – mit einem guten Spiel gegen die Nummer eins aus China – haben unsere Athleten gezeigt, dass sie mit dabei sind. In den anderen drei Disziplinen haben wir derzeit noch Abstand zur Weltspitze“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz ein Gesamtfazit.
Alle Ergebnisse der Individual-WM 2019 sind im Internet unter www.bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF World Championships 2019“) bzw. auf der Veranstaltungswebseite unter https://www.basel2019.org erhältlich. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Deutschland beendet die WM auf Rang 16

sudirman-cup-in-nanning-china
Sudirman-Cup in Nanning/China
Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-Weltmeisterschaft 2019 (19. bis 26. Mai in Nanning/China) ihre Play-off-Partie um die Plätze 15/16 knapp verloren und beendet den TOTAL BWF Sudirman Cup 2019 damit im Gesamtklassement auf Rang 16.
Im Aufeinandertreffen mit dem amtierenden EM-Dritten Niederlande musste sich die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Donnerstag (23. Mai) mit 2:3 geschlagen geben. Nachdem Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Fabienne Deprez (Aulnay-sous-Bois/Frankreich) durch Siege im Herrendoppel bzw. Dameneinzel Vizeeuropameister Deutschland mit 2:0 in Führung gebracht hatten, war die Mannschaft des DBV im Herreneinzel, im Damendoppel und im Mixed jeweils unterlegen.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
„Die Ergebnisse hier in Nanning zeigen unsere aktuellen Schwächen, aber auch unsere derzeitigen Stärken. Wir werden weiter hart an uns in Richtung Tokio 2020 arbeiten! Das Kern-Ziel, bei der WM wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation zu holen, haben wir erreicht“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz ein Fazit in Bezug auf die Titelkämpfe.
Alle Ergebnisse der Mixed-Team-WM 2019 sind online unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF Sudirman Cup 2019“) erhältlich. Livestreams aus Nanning können im Internet unter https://sportdeutschland.tv/badminton verfolgt werden.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Deutschland spielt als Tabellenzweiter um die Plätze 15/16

mark-lamsfuss-marvin-seidel-1-bc-wipperfeld-1-bc-saarbruecken-bischmisheim-foto-claudia-pauli
Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Foto: Claudia Pauli
Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-Weltmeisterschaft 2019 (19. bis 26. Mai in Nanning/China) ihre abschließende Partie in der Untergruppe 2B verloren und spielt damit als Tabellenzweiter in den Play-offs um die Plätze 15/16 im Gesamtklassement.
Nach den 3:2-Erfolgen zum Auftakt gegen Israel und einen Tag später gegen Singapur musste die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Mittwoch (22. Mai) eine 2:3-Niederlage gegen Kanada hinnehmen. Die beiden Punkte für den amtierenden Vizeeuropameister Deutschland erzielten Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel und die aktuellen EM-Dritten im Mixed, Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim).
„Insgesamt habe ich zwei gute Sätze geliefert. Leider habe ich ab der Mitte des zweiten Satzes angefangen, zu ‚gierig‘ zu spielen. Dabei unterliefen mir zu früh zu viele Fehler und meine Gegnerin kam wieder heran. Ende des zweiten Satzes habe ich dann etwas am Fuß gespürt. Danach war meine Bewegung eingeschränkt, sodass ich ihr nicht ausreichend Paroli bieten konnte“, meinte Yvonne Li (Weltranglistenplatz 40) nach ihrer Drei-Satz-Niederlage im Dameneinzel gegen die Weltranglisten-14. Michelle Li. Wie sich herausstellte, erlitt die amtierende Deutsche Meisterin eine Prellung am Sprungbein.
Gegner der Mannschaft des DBV in den Play-offs sind am Donnerstag (23. Mai; 5.00 Uhr MESZ) die Niederlande. Der aktuelle EM-Dritte verzeichnete in der Untergruppe 2A ebenfalls zwei Siege und eine Niederlage und beendete die Gruppenphase somit gleichsam auf Tabellenrang zwei.
Als Gewinner der Untergruppe 2B bzw. 2A spielen Kanada und Frankreich um die Plätze 13/14 im Gesamtklassement. Beide Teams entschieden ihre drei Vorrundenbegegnungen für sich. Chancen auf den WM-Titel haben ausschließlich jene zwölf Mannschaften, die der Gruppe 1 angehören.
Alle Ergebnisse der Mixed-Team-WM 2019 sind online unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF Sudirman Cup 2019“) erhältlich. Livestreams aus Nanning können im Internet unter https://sportdeutschland.tv/badminton verfolgt werden.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Zweites Spiel – zweiter Sieg bei der Mixed-Team-WM

yvonne-li-kam-mit-den-baellen-nicht-zurecht.foto-claudia-pauli
Yvonne Li kam mit den Bällen nicht zurecht. Foto: Claudia Pauli
Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat bei der Mixed-Team-Weltmeisterschaft 2019 (19. bis 26. Mai in Nanning/China) im zweiten Gruppenspiel den zweiten Sieg verbucht: Einen Tag nach dem 3:2-Auftakterfolg über Israel gewann eine komplett anders als zu Turnierbeginn zusammengesetzte Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Montag (20. Mai) mit dem gleichen Ergebnis gegen Singapur.
Erneut konnte der amtierende Vizeeuropameister Deutschland alle Doppel für sich entscheiden, während die beiden Einzel verloren gingen. Zwei DBV-Asse – Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) – steuerten jeweils zwei Punkte zum Gesamtsieg bei: Zunächst gewannen die Tokio 2020-Kandidaten gemeinsam das Gemischte Doppel, anschließend waren sie zudem – an der Seite von Linda Efler (SC Union Lüdinghausen) bzw. Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) – im Damen- bzw. Herrendoppel erfolgreich.
„Die Bälle waren sehr langsam. Es war schwierig, durchzukommen. Das spielte meiner Gegnerin in die Karten. Schade, dass das Ergebnis so deutlich war“, meinte hingegen Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen), die aktuelle Deutsche Meisterin im Dameneinzel, nach ihrer 10:21, 13:21-Niederlage gegen Yeo Jia Min.
Das danach ausgetragene Herreneinzel verlor Alexander Roovers (1. BV Mülheim) mit 13:21, 16:21 gegen Loh Kean Yew. Der 32-Jährige kann dennoch positiv gestimmt sein – schließlich ist seine Knieverletzung, an der er zuletzt über einen längeren Zeitraum laborierte, „so weit ausgeheilt, dass er sich sehr gut auf die European Games vorbereiten kann“, wie DBV-Sportdirektor Martin Kranitz sagte. Anfang Mai, als der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Nominierten für die 2. Europaspiele (21. bis 30. Juni 2019 in Minsk/Weißrussland) bekannt gegeben hatte, war aufgrund der Verletzung noch fraglich, ob der 32-Jährige Deutschland tatsächlich bei dem Multi-Sport-Event würde vertreten können. Er hatte in der DBV-internen Qualifikation für die European Games im Herreneinzel vorne gelegen und damit das Ticket für das Großereignis gelöst.
Im Rahmen des TOTAL BWF Sudirman Cup 2019 bestreitet die deutsche Mannschaft ihre abschließende Partie in der Untergruppe 2B am Mittwoch (22. Mai; 5.00 Uhr MESZ) gegen Kanada. Auch die Nordamerikaner haben ihre bisherigen beiden Begegnungen in Nanning gewonnen. Um die finale Platzierung spielt die Auswahl des DBV danach gegen jenes Team, welches in der Abschlusstabelle der Untergruppe 2A auf dem gleichen Platz rangiert wie Deutschland in der Abschlusstabelle der Untergruppe 2B.
le Ergebnisse der Mixed-Team-WM 2019 sind online unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF Sudirman Cup 2019“) erhältlich. Livestreams aus Nanning können im Internet unter https://sportdeutschland.tv/badminton verfolgt werden.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Erfolgreicher WM-Auftakt Mixed-Team-WM 2019 in Nanning/China

kai-schaefer-foto-claudia-pauli
Kai Schäfer. Foto: Claudia Pauli
Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Mixed-TeamWeltmeisterschaft 2019 (19. bis 26. Mai in Nanning/China) gestartet: In ihrem ersten Spiel im Rahmen des TOTAL BWF Sudirman Cup 2019 setzte sich die Auswahl des Deutschen BadmintonVerbandes (DBV) mit 3:2 gegen Israel durch. Während die Doppel allesamt – noch dazu sehr deutlich – vom amtierenden Vizeeuropameister Deutschland gewonnen wurden, gingen die Einzel jeweils knapp an die Mannschaft aus Israel.
So musste sich etwa im Herreneinzel der Weltranglisten-82. Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen), der eine Woche zuvor beim LI-NING Denmark Challenge (9. bis 12. Mai in Farum/Dänemark) das Finale erreicht und auf dem Weg dorthin u. a. den dänischen Weltranglisten-31. Rasmus Gemke in drei Sätzen bezwungen hatte, dem Weltranglisten-43. Misha Zilberman mit 18:21, 18:21 geschlagen geben.
Nächster Gegner der deutschen Mannschaft ist am Montag (20. Mai; 12.00 Uhr MESZ) Singapur. Die abschließende Begegnung in der Untergruppe 2B bestreitet das Team von Chef-Bundestrainer Detlef Poste am Mittwoch (22. Mai; 5.00 Uhr MESZ) gegen Kanada.
Als Mitglied der Gruppe 2 spielt Deutschland bei der Mixed-Team-WM 2019 nicht um den Titel, vielmehr kann die DBV-Auswahl bestenfalls Platz 13 erreichen
Alle Ergebnisse der Mixed-Team-WM 2019 sind online unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TOTAL BWF Sudirman Cup 2019“) erhältlich. Livestreams aus Nanning können im Internet unter https://sportdeutschland.tv/badminton verfolgt werden.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Estländer gewinnen die drei Doppel

Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat im sechsten Aufeinandertreffen mit Estland in der Geschichte die erste Niederlage hinnehmen müssen. Im Rahmen eines Freundschafts-Länderspiels im hessischen Bensheim unterlag die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Donnerstagabend (25. April) dem Team aus dem Baltikum mit 2:3.
Wie tags zuvor, beim 3:2-Erfolg eines etwas anders zusammengesetzten deutschen Teams über Estland in Herxheim bei Landau/Pfalz, gewannen die Gastgeber deutlich die beiden Einzel. Die Doppel hingegen gingen diesmal ausnahmslos an die Gäste aus Estland.
Dabei entwickelte sich speziell das Herrendoppel zu einer äußerst engen Partie (26:28, 21:18, 19:21), die genauso zugunsten der 21 bzw. 20 Jahre alten Deutschen, Bjarne Geiss (Blau-Weiss Wittorf) und Hauke Graalmann (TV Refrath), hätte ausgehen können. Am Mittwochabend in Rheinland-Pfalz hatten Bjarne Geiss und Hauke Graalmann ihre Kontrahenten Kristjan Kaljurand/Raul Käsner noch in zwei Sätzen besiegt.
Die Esten schlugen an beiden Tagen mit einer identischen Mannschaft auf. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Fünfter Sieg im fünften Vergleich mit Estland

Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat den ersten von insgesamt zwei Freundschafts-Vergleichen mit Estland, die in dieser Woche in Rheinland-Pfalz und in Hessen ausgetragen werden, für sich entschieden:
Die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) setzte sich am Mittwochabend (24. April) in Herxheim bei Landau/Pfalz mit 3:2 gegen das Team aus dem Baltikum durch und verzeichnete damit im fünften Aufeinandertreffen mit Estland in der Geschichte den fünften Sieg. Die bisherigen vier Begegnungen – durchgeführt zwischen 2008 und 2013 im Rahmen von Europameisterschaften verschiedener Art – hatte Deutschland jeweils mit 5:0 gewonnen. Zwei Nachwuchsasse des DBV gaben in Herxheim bei Landau/Pfalz ihr Länderspiel-Debüt im Erwachsenenbereich: Der 20 Jahre alte Hauke Graalmann (TV Refrath) und die gleichaltrige Annabella Jäger (TSV Freystadt) wurden seitens der Verantwortlichen im DBV erstmalig für ein Länderspiel in der Altersklasse O19 nominiert. Beide kamen in zwei Matches zum Einsatz, Hauke Graalmann gelang dabei – im Herrendoppel an der Seite von Bjarne Geiss (Blau-Weiss Wittorf) – ein Erfolg.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Das Herreneinzel sollte in Herxheim bei Landau/Pfalz ursprünglich Lars Schänzler (TV Refrath) bestreiten. Der amtierende DM-Dritte ist jedoch verletzt und zudem noch nicht vollständig von einer Erkrankung genesen, sodass er nicht antreten konnte. Für ihn rückte Alexander Roovers (1. BV Mülheim) ins Aufgebot des DBV. Am Donnerstagabend (25. April) stehen sich Deutschland und die Gäste aus Estland in Bensheim ein weiteres Mal anlässlich eines Freundschafts-Länderspiels gegenüber.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel bei den All-England im Viertelfinale

Hervorragende Leistung von Mark Lamsfuß und Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim): Die Weltranglisten-28. im Herrendoppel kamen bei den YONEX All England Open Badminton Championships (6. bis 10. März 2019) in Birmingham/England bis ins Viertelfinale.
Das Turnier ist weltweit das älteste Badmintonturnier und galt bis zur Einführung der IndividualWeltmeisterschaften im Jahr 1977 durch den Badminton-Weltverband (damals International Badminton Federation = IBF, heute Badminton World Federation = BWF) als die inoffizielle WM in dieser Sportart. Noch heute haben die YONEX All England Open Badminton Championships ein herausragendes Prestige.
„Die All England sind DAS Turnier im Badminton, vergleichbar mit Wimbledon im Tennis. Jeder möchte gerne einmal die All England gewinnen. Sie sind stärker als eine WM besetzt“, erläuterte Martin Kranitz. Der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) ergänzte: „Mit dem Erreichen des Viertelfinals haben Mark und Marvin aus meiner Sicht ihren bisher größten Erfolg erzielt.“
In der aktuellen Turnierstruktur des Badminton-Weltverbandes BWF gehören die YONEX All England Open Badminton Championships der Kategorie „HSBC BWF World Tour Super 1000“ (= Stufe 2: „HSBC BWF World Tour“, Level 2) an. Diese ist direkt unter den sogenannten „BWF Major Events“ (= Stufe 1; z. B. Individual-WM, WM für Herren- und für Damennationalmannschaften) und den „HSBC BWF World Tour Finals“ (= Stufe 2: „HSBC BWF World Tour“, Level 1; = Jahresabschlussturnier der BWF) angesiedelt. Sie umfasst im Jahr nur drei Veranstaltungen, wobei das Turnier in Birmingham das einzige in Europa ist.
Das Preisgeld bei den YONEX All England Open Badminton Championships beträgt 2019 1,0 Mio. US-Dollar. Dabei nehmen der Sieger im Herreneinzel und die Siegerin im Dameneinzel jeweils 70.000,- US-Dollar ein und die Gewinnerinnen und Gewinner in den Doppeldisziplinen 74.000,- US-Dollar pro Paarung. Für die Viertelfinalisten im Herrendoppel, im Damendoppel und im Mixed werden pro Paarung 6.250,- US-Dollar ausgeschüttet.
Zu Turnierbeginn hatten Mark Lamsfuß und Marvin Seidel gegenüber den Niederländern Jelle Maas/Robin Tabeling (Weltranglistenplatz 30) mit 21:17, 21:12 die Oberhand behalten. Im Achtelfinale ließen sie einen 22:20, 21:14-Sieg gegen die Weltranglisten-13. He Jiting/Tan Qiang aus China folgen, ehe sich in der Runde der besten acht Herrenduos die an Nummer sechs gesetzten Weltranglistensiebten Mohammad Ahsan/Hendra Setiawan aus Indonesien als an jenem Tag zu stark für die DBV-Asse erwiesen (12:21, 13:21). „Heute konnten wir nicht an das Niveau der Vortage anknüpfen“, meinten Mark Lamsfuß und Marvin Seidel nach dem Match gegen die Weltmeister von 2013.
He Jiting/Tan Qiang hatten in ihrer Auftaktpartie ihre an Position zwei notierten Landsleute Li Junhui/Liu Yuchen (Weltranglistenplatz 2; ebenfalls China), ihres Zeichens die amtierenden Weltmeister, in drei Sätzen bezwungen.
Alle Ergebnisse der YONEX All England Open Badminton Championships finden sich im Internet unter www.tournamentsoftware.com (Stichwort „YONEX All England Open Badminton Championships 2019“).
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Erster Hattrick im Dameneinzel seit mehr als 45 Jahren

die-japanerin-akane-yamaguchi-triumphierte-zum-dritten-mal-nach-2017-und-2018-im-dameneinzel-foto-claudia-pauli

Die Japanerin Akane Yamaguchi triumphierte zum dritten Mal nach 2017 und 2018 im Dameneinzel. Foto: Claudia Pauli
„Das werden wieder Asienfestspiele“, prophezeite Detlef Poste, Chef-Bundestrainer im Deutschen Badminton-Verband (DBV), beim Pressegespräch im Vorfeld der YONEX German Open Badminton Championships 2019 (26. Februar bis 3. März) in Mülheim an der Ruhr. Der erfahrene Coach behielt mit dieser Aussage recht: An den Endspielen am Sonntag (3. März) waren Badmintonasse aus Japan, Thailand, China, Indonesien und Korea beteiligt.
Aus europäischer Sicht erwiesen sich der Däne Hans-Kristian Vittinghus (Weltranglistenplatz 31) im Herreneinzel und das niederländische Mixed Robin Tabeling/Selena Piek (Weltranglistenplatz 57) als die erfolgreichsten Teilnehmer an den 62. Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland. Sie erreichten jeweils das Halbfinale und mussten sich darin nur knapp geschlagen geben.
Überragend agierten bei den YONEX German Open 2019 die Badmintonasse aus Japan: Sie waren sechsmal in den Finalmatches vertreten und sicherten sich letztlich drei Titel. Neben den Disziplinen Herreneinzel und Herrendoppel, in denen sich im Endspiel Landsleute gegenüberstanden, entschieden sie das Dameneinzel für sich. Die zwei weiteren Turniersiege gingen an Akteure aus China (Damendoppel) und aus Korea (Mixed).
Herreneinzel Im Herreneinzel kürte sich der amtierende Weltmeister und momentane Weltranglistenerste Kento Momota (Setzplatz 1) zum ersten Mal bei dem für den DBV bedeutsamsten Turnier zum Titelträger. Der 24 Jahre alte Japaner setzte sich im Finale mit 21:10, 21:16 gegen seinen Landsmann Kenta Nishimoto (Weltranglistenplatz 11; Setzplatz 3) durch.
Dameneinzel Im Dameneinzel gelang Akane Yamaguchi (Japan; Weltranglistenplatz 5; Setzplatz 2) der Hattrick: Die Turniergewinnerin von 2017 und 2018 und WM-Dritte des vergangenen Jahres belegte durch ihren hauchdünnen 16:21, 21:14, 25:23-Endspielsieg gegen Ratchanok Intanon (Weltranglistenplatz 8; Setzplatz 3) aus Thailand zum dritten Mal in Folge in Mülheim an der Ruhr Platz eins. Drei Triumphe in Serie bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland schaffte im Dameneinzel zuletzt die Schwedin Eva Twedberg (geb. Pettersson), die 1971, 1972 und 1973 in dieser Disziplin das Finale für sich entschied. Ratchanok Intanon, die Weltmeisterin von 2013, erreichte 2019 zum ersten Mal bei den YONEX German Open das Endspiel.
Herrendoppel Im Herrendoppel verbuchten Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Weltranglistenplatz 5; Setzplatz 2) durch einen 15:21, 21:11, 21:12-Erfolg im Finale über ihre topgesetzten Nationalmannschaftskollegen Takeshi Kamura/Keigo Sonoda (Weltranglistenplatz 3), ihres Zeichens die amtierenden Vizeweltmeister, ihren jeweils ersten Titelgewinn bei den YONEX German Open. Hiroyuki Endo revanchierte sich damit für die Drei-Satz-Niederlage, die er 2014 in Mülheim an der Ruhr im Endspiel gegen Takeshi Kamura/Keigo Sonoda erlitten hatte. Damals schlug er mit Kenichi Hayakawa bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland auf.
Damendoppel Im Finale des Damendoppelwettbewerbs behielten die Weltranglistenzehnten Du Yue/Li Yinhui (Setzplatz 8) aus China mit 22:20, 21:15 gegenüber den Olympiasiegerinnen von Rio 2016, Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi aus Japan (Weltranglistenplatz 2; Setzplatz 2), die Oberhand. Du Yue/Li Yinhui hatten im Halbfinale schon die Weltranglistenersten und amtierenden Vizeweltmeisterinnen Yuki Fukushima/Sayaka Hirota (ebenfalls Japan; Setzplatz 1) bezwungen. Während Du Yue ihren ersten YONEX German Open-Titel holte, triumphierte Li Yinhui zum zweiten Mal in Mülheim an der Ruhr: 2017 gewann sie an der Seite ihres Landsmannes Zhang Nan im Mixed das Endspiel. Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi kamen im Jahr 2014 bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland im Damendoppel auf Platz eins.
Mixed Im Mixed durften sich Seo Seung Jae/Chae Yujung (Weltranglistenplatz 10; Setzplatz 8) erstmalig bei den YONEX German Open als Titelträger feiern lassen. Die Koreaner gewannen das Finale gegen Hafiz Faizal/Gloria Emanuelle Widjaja (Weltranglistenplatz 11; Setzplatz 6) aus Indonesien mit 21:17, 21:11. In der Vorschlussrunde hatten Seo Seung Jae/Chae Yujung die Titelverteidiger, Goh Soon Huat/Lai Shevon Jemie aus Malaysia (Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 5), aus dem Turnier geworfen.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Weitere Informationen Weitere Informationen zu den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland, bei denen die Firma YONEX im Jahr 2019 zum 33. Mal in Folge als Haupt- und Titelsponsor fungiert, finden sich auf der Veranstaltungswebseite unter www.german-open-badminton.de. Dort sind auch alle Ergebnisse erhältlich.
Claudia Pauli
(Pressesprecherin DBV/Press Relations Officer YONEX German Open