Schlagwort: svfischbach

Schorndorf mit optimaler Punkte-Auswertung

benjamin-wahl-links-und-marco-weese-holten-gegen-den-tv-hofheim-und-sv-fischbach-jeweils-punkte-im-zweiten-herrendoppel-foto-ulrich-kolb
Benjamin Wahl (links) und Marco Weese holten gegen den TV Hofheim und SV Fischbach jeweils Punkte im zweiten Männerdoppel. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Zweitligist SG Schorndorf spielte sich mit zwei starken Heimpartien auf Platz Zwei der Tabelle. Der TV Hofheim wurde mit 5:2 besiegt, der 6:1 Sieg gegen den SV Fischbach brachte drei Punkte für die Tabelle.
Die Partie gegen den Aufsteiger TV 1860 Hofheim lief nach Maß für die Daimlerstädter. „Einen 5:2-Sieg hätte ich vor dem Spiel sofort unterschrieben“, so Benjamin Wahl. „Schade nur, dass wir nicht noch ein 6:1 geschafft haben“, haderte er etwas. Der sechste Punkt wäre drin gewesen im Mixed von Kerstin Wagner/Alan Erben. Im Entscheidungssatz gerieten die Schorndorfer aber permanent in die Defensive und unterlagen mit 7:11. Davor aber klappte fast alles. Die Männerdoppel David Kramer/Alan Erben und Benjamin Wahl/Marco Weese setzten sich jeweils in drei Sätzen durch. Eine Grundlage für den Schorndorfer Sieg.
Xenia Kölmel/Kerstin Wagner unterlagen im Frauendoppel Mareike Bittner/Sandra Emrich in vier Sätzen. Danach gelang es der SG aber den Sieg einzuspielen im ersten Einzel und Fraueneinzel. David Kramer ließ Johannes Grieser keine Zeit zum verschnaufen und brillierte mit 11:8, 11:5, 11:3. Xenia Kölmel spielte gegen Mareike Bittner ebenfalls klasse und gewann in vier Sätzen. Im Mixed kam Hofheim wieder auf 2:4 heran. Simon Kramer setzte den Schlußpunkt für Schorndorf. Nach verlorenem ersten Satz drehte er im zweiten Einzel das Spiel mit einer großen kämpferischen Leistung mit 11:9, 11:7, 14:12. Endstand 5:2. Mit einer 1:6-Niederlage wurde der SV Fischbach nach Hause geschickt. Das Ergebnis täuscht etwas, da fast alle Partien sehenswert und umkämpft waren. Der Ehrenpunkt blieb Felix Hammes vorbehalten, der den Schorndorfer Spitzenspieler David Kramer mit 11:5, 11:8, 8:11, 11:7 bezwang. Der zollte seinem Gegner Respekt vor dessen Leistung, haderte aber auch mit Fehlern im eigenen Spiel: „Meine kurz abgelegten Bälle blieben einige male im Netz hängen.“ Erfolgreich war David Kramer aber im Auftaktdoppel mit Alan Erben  gegen Felix Hammes/Christopher Klein. Das Schorndorfer erste Doppel holte sich die Partie konzentriert und mit druckvollem Spiel in drei Sätzen. Xenia Kölmel/Kerstin Wagner ließen im Frauendoppel den Kopf nach dem mit 14:15 verlorenen ersten Satz nicht hängen. Mit viel Einsatz drehten beide das Spiel noch mit 11:7, 11:8, 11:4.
Den Auftakt nach Maß in den Doppeln machten Benjamin Wahl/Marco Weese perfekt. Satz Eins ging knapp mit 15:13 an das SG-Duo, die weiteren Sätze gingen deutlicher mit 11:9, 11:6 an Benjamin Wahl/Marco Weese.
Das gewonnenen Spiel von Felix Hammes sorgte wieder für etwas Optimismus im Lager der Gäste – 1:3. Xenia Kölmel sorgte dann aber für die Entscheidung zugunsten von Schorndorf und holte das Einzel mit 11:3, 11:5, 5:11, 11:4.
Nachdem sich Simon Kramer im zweiten Einzel klar durchsetzte war nun auch ein 6:1 Sieg und damit drei Punkte für die Tabelle möglich. Kerstin Wagner/Benjamin Wahl holten den Punkt im Mixed. Beide setzten sich in vier Sätzen gegen Alina Hammes/Lukas Junker durch. Ulrich Kolb

Befreiungsschlag gelingt Offenburg nicht

karl-kert-gab-alles-konnte-aber-die-partie-nicht-drehen-foto-jochen-berger
Karl Kert gab alles, konnte aber die Partie nicht drehen. Foto: Jochen Berger
In der 2. Bundesliga holt der Badmintonclub Offenburg aus zwei Spielen nur einen Punkt.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Die Partie gegen Tabellennachbarn aus Fischbach startet der BCO mit einem souveränen Sieg im 1. Herrendoppel den Jonas und Lukas Burger in drei Sätzen einfuhren. Dann kamen die Offenburger aber sofort ins Hintertreffen, als sowohl das Damendoppel als auch noch das 2. Herrendoppel an die Gäste ging. Auch im Dameneinzel schaffte es der Aufsteiger nicht zu punkten, somit mussten beim Stand von 1:3 aus Offenburger Sicht alle ausstehenden Spiele gewonnen werden um die angepeilten zwei Punkte zu holen. Hoffnung machte das gemischte Doppel der BCOler welches in vier Sätzen gewinnen konnte.
Dann musste sich Karl Kert aber in einem engen Fünf-Satz-Match der aktuellen Nummer 5 der deutschen Rangliste Felix Hammes knapp geschlagen geben. Die Niederlage war besiegelt. Immerhin kämpfte sich im 2. Herreneinzel clever durch die Partie und holte den Sieg zum 3:4-endstand und damit zumindest den Bonuspunkt für den BCO.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Am Sonntag empfing der BCO den SV Dortelweil, der am Samstag mit einem klaren Sieg gegen den Tabellenzweiten Neubiberg aufhorchen liess.Trotzdem wollten die Offenburger alles in die Waagschale werfen, um hier zu punkten. Bei den Doppeln zeichnete sich das gleiche Bild ab, wie bereits am Vortag. Ebenso konnten die Ortenauer das Dameneinzel wieder nicht für sich entscheiden. Und lagen wieder 1:3 zurück. Diese konnten aber das Mixed noch das 2. Herreneinzel die Anschlusspunkte für den BCO zu erzielen. Als dann das abschließende erste Herreneinzel ebenfalls an die Hessen ging, war die 1:6-Noederlage besiegelt und der BCO ging in dieser Partie punktleer aus.
„Doch wir sind schon ein Stück weit enttäuscht“ zieht Jürgen Burger das Fazit der Partien, „klar haben wir einen wichtigen Punkt erkämpft und die Teams aus Fischbach und Dortelweil waren einfach stärker, aber wir hatten und fest vorgenommen selber zu Punkten und uns ein bisschen Luft zu verschaffen. Das ist uns an diesem Wochenende nicht gelungen.“
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Die Offenburger müssen die Niederlagen nun schnell abhaken und sich wieder aufrappeln. Die Revanchen stehen am 21./22.12.2019 auf dem Plan, wenn der BCO auswärts in Dortelweil und Fischbach antreten muss. Jürgen Burger

Es geht um alles beim Heimspielwochende für Offenburg

die-offenburger-werden-sich-tuechtig-strecken-muessen-hier-paloma-wich-und-jonas-burger-foto-sven-heise
Die Offenburger werden sich tüchtig strecken müssen – hier Paloma Wich und Jonas Burger.
Foto: Sven Heise
Am Wochenende  geht es für den Badmintonclub Offenburg (BCO) um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt
Nachdem man gegen den Tabellenführer nicht punkten konnte, findet sich der Aufsteiger aktuell auf dem neunten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga wieder. Am Wochenden müssen die Offenburger alles in die Waagschale werfen, um sich von den Abstiegsrängen zu lösen. Erster Gegner am Samstag wird das erfahrene Zweitligateam des SV Fischbach (Kaiserslautern) sein. Die Pfälzer befinden sich aktuell zwar am Tabellenende, hatten aber zum Saisonstart auch eine sehr unglückliche Verletzungsserie und konnten mittlerweile z.B. auch gegen den Tabellenführer einen Punkt einfahren. für die BCOler, also ein Spiel in dem man punkten muss und auch kann, aber die Fischbacher werden alles daran setzen gegen den Bundesliganeuling Punkte mitzunehmen.
Nicht einfacher wird die Aufgabe am Sonntag gegen Dortelweil (Frankfurt) werden. Die Hessen rangieren momentan gesichert im Mittelfeld überraschten mit einem knappen Sieg gegen den Tabellndritten Schorndorf und gleichzeitg mit einer Niederlage gegen den Aufsteiger aus Remagen. Die Partie ist auf daher wohl recht offen, punkten müssen die Ortenauer aber auch hier, um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschafffen Die Spiele
Am Samstag, den 09.11.2019  15.30 Uhr BC Offenburg – SV Fischbach
Am Sonntag, den 10.11.2019 11.30 Uhr BC Offenburg – SV Fun-Ball Dortelweil
Beide Spiele finden in der Sporthalle Nordwest, Otto-Hahn-Straße 13 in Offenburg statt. Jürgen Burger

Schorndorf im Doppelpack zu Hause

xenia-koelmel-foto-ulrich-kolb
Xenia Kölmel. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Zweitligist SG Schorndorf hat am Wochenende einen Heimspiel-Doppelpack. Die Daimlerstädter empfangen in der Karl-Wahl Halle am Samstag den TV 1860 Hofheim (15.00 Uhr), am Sonntag ist der SV Fischbach zu Gast (14.00 Uhr). Die Daimlerstädter wollen am Wochenende mit zwei Siegen an der Tabellenspitze dranbleiben. Als Tabellendritter ist die SG in beiden Partien in der Favoritenrolle. Hofheim steht auf Platz Sieben, der SV Fischbach am Tabellenende auf Platz Zehn.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Teamchef Benjamin Wahl ist aber vorsichtig. „Wir sind zwar leichter Favorit, die Liga ist aber diese Saison sehr ausgeglichen und es hat schon viele Überraschungen gegeben.“
Für eine Überraschung sorgte schon der Aufsteiger TV 1860 Hofheim. Die Hessen brachten dem favorisierten Erstligaabsteiger SV Fun-Ball Dortelweil eine 2:5-Niederlage bei. Entsprechend gewarnt ist die SG Schorndorf. Überhaupt nicht gut läuft die Saison bislang beim SV Fischbach. Das Team aus Rheinland-Pfalz steht am Tabellenende und hat erst drei Punkte auf dem Konto. Aber auch die Fischbacher können mit jedem Gegner der Liga mithalten. So unterlag der SV dem Tabellenführer Bischmisheim 2 nur knapp mit 3:4.
Die SG kann in Bestbesetzung antreten. Mit dabei ist auch Xenia Kölmel. Die frisch gebackene Nationalspielerin U19 überzeugte diese Woche im Länderspiel gegen Frankreich (6:1) mit einem Sieg im Einzel. Ulrich Kolb

Durch Himmel und Hölle zu fünf wichtigen Punkten

das-team-von-jena-v-l-n-r-lisa-geppert-stefanh-wagner-nicole-bartsch-johann-hoeflitz-ccharlotte-mund-moritz-predel-lennart-notni-und-pit-hofmann-foto-pit-hofmann
Das Team von Jena, v.l.n.r.: Lisa Geppert, Stefan Wagner, Nicole Bartsch, Johann Höflitz, Charlotte Mund, Moritz Predel, Lennart Notni und Pit Hofmann. Foto: Pit Hofmann
Der SV GutsMuths Jena reiste bei Dauerregen über 1100 km quer durch die Republik. Als Tabellenletzter fuhr der Jenaer Badmintonverein am Freitag in Deutschlands Südwesten. In der Nähe Freiburgs konnte sich das Team in einem Klosterhotel von der langen Fahrt erholen und war sich der Wichtigkeit der Begegnung gegen den Aufsteiger vom Hofheimer Badmintonclub bewusst.
Trotzdem erwischten die Saalstädter einen ungünstigen Start- Pit Hofmann und Moritz Predel im ersten Herrendoppel, sowie Lisa Geppert mit Charlotte Mund, welche diese Saison zum ersten Mal im Zweitligaaufgebot stand, konnten Niederlagen nicht verhindern und brachten die Heimmannschaft mit 2-0 in Führung. Johann Höflitz und Stefan Wagner konnten im zweiten Herrendoppel jedoch die Kehrtwende einläuten, gefolgt von Lennart Notni, der im zweiten Herreneinzel den Gleichstand wiederherstellte. Nicole Bartsch, welche ebenfalls zum ersten Mal in der Saison für die Jenaer antrat, führte im Dameneinzel sogar die Führung herbei. Kapitän Moritz verpasste an der Seite von Lisa die vorzeitige Entscheidung im Mixed, doch Johann ließ im ersten Herreneinzel dem extra eingeflogenen Esten Karl Kert keine Chance und machte den ersten Saisonsieg perfekt.
Die nächste Begegnung führte das Team ins Kaiserslauterner Gefängnishotel und am nächsten Tag zum neuen Tabellenschlusslicht, dem SV Fischbach. Nachdem der Jenaer FC am Tag zuvor trotz Führung beim KSC gescheitert ist, sollte sich das im Badmintonsport nicht wiederholen. Pit und Moritz gelang endlich ihr erster Saisonerfolg im 1. Herrendoppel, gefolgt von einem ungefährdeten Sieg durch Lisa und Charlotte im Damendoppel. 0-2 Führung hieß es nun – und diese wurde weiter ausgebaut. In beinahe gleicher Aufstellung wie am Vortag konnten fast alle weiteren Spiele der Begegnung gewonnen werden. Nur Johann schaffte es im ersten Herreneinzel nicht, an die souveräne Vortagesleistung anzuknüpfen, was auch an dem unglaublich stark aufspielendem Fischbacher Führungsspieler lag. Pit und Charlotte brachten im letzten Spiel des Tages, dem Mixed, den umjubelten 1-6 Siegpunkt, was den Jenaern drei Tabellenpunkte bescherte.
Damit stehen nun fünf Zähler mehr auf dem Tabellenkonto, wodurch die Jenaer Mannschaft des Jahres aus dem Tabellenkeller in das punktemäßig sehr homogene Mittelfeld aufgestiegen ist und sich vier Punkte vom ersten direkten Abstiegsplatz entfernt hat. Moritz Predel

Jena steht eine lange Auswärtsfahrt bevor

logo-gutsmuths-jena
Logo GutsMuths Jena
An diesem Wochenende bestreiten die Spieler der ersten Mannschaft des SV GutsMuths Jena ihre nächsten beiden Heimspiele in der 2. Badminton-Bundesliga. Die erste Begegnung führt das Team um Führungsspieler Johann Höflitz am Samstag, dem 05.10, in die Nähe Freiburgs. Im benachbarten Offenburg findet das erste Mal in der Vereinsgeschichte ein Aufeinandertreffen mit dem Offenburger Badmintonclub statt. Die Mannschaft ist einer der insgesamt drei Aufsteigern der Liga und hat sich, um den Klassenerhalt zu schaffen, international verstärkt. Ein Este und eine Estin verstärken den Kader der Baden-Württemberger seither, was sie Aufstellungstechnisch sehr flexibel und schwer ausrechenbar macht.
Am Sonntag spielt die Jenaer Mannschaft des Jahres 2017 & 18 in Kaiserslautern auf. Gegen den SV Fischbach gibt es eine Begegnung mit dem direkten Tabellennachbarn. Die Rheinland-Pfälzer haben, genau wie die Saalstädter, alle ihre bisherigen Begegnungen verloren. Dabei mussten sie jedoch jeweils auf den Einsatz zwei wichtiger Spieler verzichten. Insofern ist auch in dieser Begegnung die Aufstellung der Gegner nur schwer vorherzusehen, was eine Prognose zum Spielausgang sehr schwer macht.
Für die Saalstädter gilt es jedoch, alles in die Waagschale zu werfen, um weiter wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln und sich langsam aus dem Tabellenkeller herauszuarbeiten. Teammanager Stefan Wagner ist optimistisch: „Wir haben eine tolle Mannschaft, in der jeder für jeden einsteht. Das ist auch in einem Individualsport wie Badminton sehr wichtig, wenn man als Team erfolgreich sein will. Und gerade an einem Wochenende, an dem über 1100 km gefahren, und um die 12 Stunden gemeinsam im Bus verbracht werden, kann ein guter Teamspirit spielentscheidend sein.“ Moritz Predel

Auswärts gewonnen, zu Hause unterlegen

laura-adam-li-und-maria-krause-foto-steffen-nichterlein
Laura Adam (li.) und Maria Kuse (re.). Foto: Steffen Nichterlein
In der Rückrunde zuhause ungeschlagen. Zumindest fast. Der SV GutsMuths Jena gewinnt am Samstag sensationell mit 4:3 gegen den Tabellenzweiten aus Saarbrücken und verliert am Samstag als frisch gekürte Jenaer Mannschaft des Jahres sein letztes Heimspiel nach knappen Spielen 2-5 gegen den SV Fischbach.
An beiden Tagen erlebten viele Zuschauer in der Halle des Sportgymnasiums Badminton vom Feinsten. Spannung bis zum letzten Punkt, Kampf bis zum Ende, Happy End und bittere Niederlage. Einmal mehr hatten die Badmintonspieler des SV GutsMuths Jena, die an beiden Tagen krankheitsbedingt auf Moritz Predel verzichten mussten, alles zu bieten. Gegen den Vorjahresmeister vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 wurde sich im Vorfeld ein Punkt, also eine knappe Niederlage, als Ziel gesetzt. Es kam anders, denn dank unglaublicher Spielleistungen konnten die Saalstädter den Favoriten nicht nur ärgern, sondern gewannen am Ende verdient mit 4:3 und waren sogar nur einen einzigen Spielpunkt von einem noch besseren Ergebnis entfernt.
Johann Höflitz und Julian Voigt konnten im ersten Herrendoppel vorlegen und Maria Kuse erhöhte an der Seite von Laura Adam im Damendoppel auf 2:0. Benjamin Witte, der durch Moritz´ Ausfall sein Debut gab, konnte zusammen mit Pit Hofmann im 2. Herrendoppel nicht nachlegen, doch Maria sorgte dank einer Energieleistung im Dameneinzel für einen erneuten Zweipunktevorsprung. Johann machte es im ersten Herreneinzel wieder richtig knapp und musste im Entscheidungssatz bis zur maximal möglichen Verlängerung; 14:15 unterlag er hier dem starken Saarländer. Pit verlor im zweiten Einzel ebenfalls und so war das Mixed beim Stand von 3-3 das letzte und entscheidende Spiel. Und dieses ging wieder über die volle Distanz von fünf Sätzen, drei Mal ging es in die Verlängerung. Doch am Ende jubelten die Jenaer Fans. Mit 12:10 konnten Julian und Laura das Spiel und damit die Begegnung für sich entscheiden. Damit sind die Jenaer die erste Mannschaft, neben dem Tabellenführer, welche die Bischmisheimer in dieser Saison niederringen konnten. Nach der Begegnung ging es mit spielbedingter Verspätung ins Jenaer Volksbad zur diesjährigen Sportlerehrung. Doch genau zum Aufruf waren sie parat und es ging gleich auf höchste Treppchen, denn der SV GutsMuths Jena wurde zum zweiten Mal in Folge zur Mannschaft des Jahres gewählt.
Das schien ein bisschen zu viel des Guten gewesen zu sein, denn gegen den SV Fischbach brach am Sonntag die positive Heimserie. Mit 2:5 durften die Kaiserslauterner zwei Punkte mit nach Hause nehmen, die sie sich in vielen knappen und hart umkämpften Spielen verdient haben. Nur das erste Herrendoppel und Maria im Dameneinzel holten die Punkte für die Jenaer. Julian und Laura konnten ihr Vortageskunststück nicht wiederholen und verloren ebenso knapp, wie sie am Tag zuvor gewonnen haben mit 10:12 im Entscheidungssatz. Trotzdem ist ein positives Fazit zu ziehen, denn die Saalstädter haben sich vor einer tollen Kulisse stark verkauft.
In einem engen Tabellenmittelfeld steht der SV nun auf dem vierten Platz, mit zehn Punkten Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz. Rechnerisch ist zwar noch alles möglich, sollte in den letzten drei Spieltagen der Badmintongott jedoch nicht völlig gegen die Jenaer sein, scheint der Klassenerhalt gesichert zu sein. Moritz Predel

Letztes Heimspielwochenende von Jena

maria-kruse-hinten-laura-adam-im-damendoppel-gegen-neubiberg-foto-steffen-nichterlein

Maria Kuse, hinten: Laura Adam im Damendoppel gegen Neubiberg. Foto: Steffen Nichterlein
Zum letzten Mal in dieser Saison darf der SV GutsMuths Jena auf heimischem Parkett antreten. Am Samstag, dem 23. 02., 17:00 Uhr treffen die Jenaer Badmintonspieler auf die letztjährigen Ligameister und aktuellen Zweiten aus Saarbrücken-Bischmisheim. In den vorherigen Begegnungen der beiden Teams konnten die Saalstädter nie als Sieger hervorgehen, doch mit dem Wissen um die eigene Heimstärke (in der Rückrunde wurden bisher alle Heimspiele gewonnen) soll sich gegen den Favoriten nicht versteckt werden.
Am Samstagabend sind die Zweitligisten dann noch auf dem Jenaer Sportlerball vertreten, denn wie schon im Vorjahr, sind sie als Mannschaft des Jahres und Spielerin Maria Kuse als Nachwuchssportler(in) des Jahres nominiert. In der ersten Kategorie ist der SV GutsMuths sogar Titelverteidiger.
Die letzte Mannschaft, die in dieser Saison in Jena spielen wird, ist der SV Fischbach. Anpfiff ist hier am 24.02, um 11:00 Uhr. Die Fischbacher liegen momentan auf dem achten und damit dem ersten Nichtabstiegsplatz. Da die beiden Teams in ähnlicher Besetzung schon zu Regionalligazeiten aufeinandertrafen, kennt man sich gut. So kann von vielen knappen und umkämpften Matches ausgegangen werden. Auswärts konnten sich die Jenaer hauchdünn mit 3-4 durchsetzen.
Zeitgleich bestreitet die Zweite Mannschaft des SV GutsMuths Jena zwei wichtige Spiele in der Oberliga Mitte, bei der es darum geht, die Tabellenführung gegen die direkten Verfolger aus Schwanheim und Dortelweil 3 hinter sich zu lassen. Moritz Predel

Schorndorf schiesst sich mit zwei hohen Heimsiegen auf Platz Zwei

Nadine Kuhnert (links) und Miranda Wilson trumpften gegen Dortelweil 2 und den SV Fischbach auf. Foto: Ulrich Kolb

SG Schorndorf schiesst sich mit zwei hohen Heimsiegen auf Platz Zwei geschossen: 7:0 bezwangen die Daimlerstädter den SV Fun-Ball Dortelweil 2 und mit 6:1 den SV Fischbach.

Die SG Schorndorf hat einen Heimspiel-Lauf. Der Sieg gegen den SV Fun-Ball Dortelweil 2 am Samstag war der dritte 7:0-Sieg in Folge. Tags drauf folgte ein 6:1 Sieg gegen den SV Fischbach. SG Teamchef Benjamin Wahl war entsprechend im Glück: „Vor allem den Sieg gegen Fischbach hätte ich in dieser Höhe nicht erwartet.“

In beiden Spielen zeigte es sich, dass alle Spielerinnen und Spieler derzeit in Topform sind. Und dass die Mannschaft in Komplettbesetzung ein sehr schlagkräftiges Paket darstellt. In der Vorsaison standen Alan Erben verletzungsbedingt und Miranda Wilson aufgrund von Turniereinsätzen sehr oft nicht zur Verfügung.

Der SV Fun-Ball Dortelweil 2 spielte mit, hatte aber keine Chance. Die Daimlerstädter gaben sich in keinem Spiel eine Blöße. Umkämpft waren vor allem die ersten drei Doppel in denen den Gästen jeweils ein Satzgewinn gelang.

Daraus stach wiederum das Frauendoppel hervor. Nadine Kuhnert/Miranda Wilson trafen auf Theresa Isenberg und Caroline Huang. Die Dortelweilerinnen kamen mit der Empfehlung einer hervorragenden Spielbilanz nach Schorndorf. Entsprechend hochklassig war die Partie.

Die Hessinnen spielten schnörkellos und präzise und holten sich den zweiten Satz mit 11:7. Nadine Kuhnert/Miranda Wilson holten Satz drei und entschieden das Spiel im vierten Satz hauchdünn mit 15:14.

Mehr dramatische Elemente hatte die Partie gegen den SV Fischbach. Im ersten Doppel gelang es David Kramer/Benjamin Wahl die Partie gegen Felix Hammes/Fabian Hammes nach 1:2-Satzrückstand noch zu drehen – 11:5, 11:6.

Sehr stark spielten wieder Nadine Kuhnert/Miranda Wilson im Doppel. Sie punkteten in drei Sätzen gegen Lena Germann/Maria Boevska. Alan Erben/Simon Kramer kamen in einem Marathonmatch gegen Lukas Junker/Julian Degiuli nach einem 0:2-Rückstan noch mal zum 2:2-Satzausgleich. In der Schlussphase konnten die Gäste mit 11:7 gewinnen.

Schorndorf blieb in der Vorhand und punktete klar im ersten Einzel durch David Kramer und im Fraueneinzel mit Miranda Wilson. Ebenso eindrucksvoll war der Auftritt von Alan Erben im zweiten Einzel. Gegen den starken Fabian Hammes siegte er glatt in drei Sätzen.

Mit 5:1 war der Sieg bereits eingefahren. Im Mixed mit Nadine Kuhnert/Benjamin Wahl ging es für die SG noch darum, durch einen 6:1-Sieg drei Punkte Gutschrift für die Tabelle einzufahren.

Gegen Barbara Bellenberg/Lukas Junker lag das Schorndorfer Mixed schon mit 0:2 Sätzen zurück. Satz Drei ging an die SG und im Mixed kam es dann zum Aufreger des Spiels. Der Schiedsrichter sah einen Schmetterball von Nadine Kuhnert gut und entschied auf 11:9 für Schorndorf und damit Satzgewinn. Die Fischbacher sahen den knappen Ball im Aus.

Der Entscheidungssatz ging dann klar mit 11:3 an Nadine Kuhnert/Benjamin Wahl und das Spiel war mit 6:1 gewonnen.

Ulrich Kolb

Schorndorf empfängt Dortelweil und Fischbach zu Hause

SG Schorndorf empfängt in der Karl-Wahl-Halle am Wochenende zwei Mannschaften. Am Samstag (15.00 Uhr) kommt der Tabellensiebte SV Fun-Ball Dortelweil 2 nach Schorndorf, am Sonntag (14.00 Uhr) der Viertplatzierte SV Fischbach.

Schorndorf ist gut in die Saison gestartet und hat als Tabellendritter zehn Punkte auf dem Konto. Dieses Wochenende will die SG den Abstand auf die zwei Verfolger ausbauen. Teamchef Benjamin Wahl ist voller Optimismus: „Wir sind in Bestbesetzung und wollen zweimal gewinnen“.

Bei den Daimlerstädtern stehen alle Stammkräfte parat. Bei den Frauen hat

Miranda Wilson keine anderweitige nationale oder internationale Turnierverpflichtung und wird mit auflaufen. Im Doppel mit Nadine Kuhnert und im Einzel. Simon Kramer ist ebenfalls wieder fit und wird wohl wie gewohnt im 2. Einzel antreten.

Ulrich Kolb