Schlagwort: svgutsmuthsjena

Jena holt am Wochenende vier Punkte

nicole-bartsch-foto-steffen-nichterlein
Nicole Bartsch. Foto: Steffen Nichterlein
Am Samstag hatte der SV GutsMuths Jena den ungeschlagenen Tabellenführer aus Saarbrücken an der Saale zu Gast. Nachdem die Jenaer letztes Jahr einen Sensationssieg gegen den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 hinlegten, blieb ihnen dieser am Wochenende knapp verwehrt. Während alle Spiele mit Damenbeteiligung ohne auch nur einen Satzgewinn abgegeben werden mussten, blieb die Begegnung durch die Herrenspiele bis zum letzten Punkt offen. Beim Stand von 3-3 hing es an Johann Höflitz, im ersten Herreneinzel über Sieg und Niederlage zu entscheiden. Nach vier knappen Sätzen musste er sich jedoch, trotz großartiger Unterstützung durch das Publikum, geschlagen geben. Das Ziel, einen Punkt aus der Begegnung zu holen, ist durch die nur knappe 3-4 Niederlage geglückt.
Am Sonntag war der Aufsteiger aus Remagen zum ersten Mal seit Regionalligazeiten in der Halle des Jenaer Sportgymnasiums. Die Gäste starteten extrem konzentriert und sicherten sich im ersten Spiel des Tages, dem 1. Herrendoppel gleich die Führung. Doch vor heimischem Publikum wollten sich die Jenaer Badmintonspieler keine weitere Blöße geben, und ein Spiel nach dem anderen wurde vom SV GutsMuths gewonnen. 6-1 hieß es am Ende für die Jenaer Mannschaft des Jahres. Durch einen Sieg in dieser Höhe gibt es gleich drei Punkte für das Tabellenkonto der Saalstädter.
Mit insgesamt vier Punkten aus beiden Begegnungen beendet der SV GutsMuths Jena die Hinrunde mit 15 Punkten und dem 5. Tabellenplatz, mit nur einem Punkt hinter dem Tabellenzweiten, -dritten und –vierten. Viel wichtiger als der Blick nach oben ist jedoch der in den unteren Tabellenabschnitt. Mit nur sieben Punkten ist der erste mögliche Abstiegsplatz (im Falle von drei Absteigern) deutlich von den Jenaern entfernt und das Ziel, den Klassenerhalt erneut zu schaffen rückt in sehr greifbare Nähe. Doch das ist für die Jenaer Spieler kein Grund zum Zurücklehnen; bevor am vierten Adventswochenende in Remagen und Saarbrücken schon wieder in die Rückrunde gestartet wird, steht am kommenden Wochenende ein großes Turnier in Baruth/Mark an. Dort wird erneut eine Deutsche Rangliste ausgetragen, an der viele Spieler des SV GMJ teilnehmen. Am 7. Und 8. Dezember finden die Landesmeisterschaften in Gera statt, ein Qualifikationsturnier für die überregionalen Süd-West-Deutschen Meisterschaften, welche wiederum das Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften darstellen. Moritz Predel

Der Spitzenreiter kommt an die Saale

logo-gutsmuths-jena
Logo GutsMuths Jena
Während das Meisterteam der letztjährigen Erstligasaison in dieser Spielzeit schon eine überraschende Niederlage einstecken musste, ist die Reserve des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der 2. Badminton-Bundesliga Süd noch ungeschlagen. Insofern wartet eine große Herausforderung auf den SV GutsMuths Jena, wenn am Samstag, ab 17:00 Uhr, der Tabellenführer an der Saale aufschlägt.
Die Bilanz liegt mit 3:1 klar auf Seiten der Saarländer. Doch in der letzten Begegnung beider Teams stellte sich der Jenaer SV als Favoritenschreck heraus und konnte, dank eines lautstarken Publikums, den ersten Sieg gegen den Badmintonclub einfahren. Ob das wieder gelingen kann ist schwer vorauszusagen; denn die Liste der hochkarätigen Badmintonasse ist wohl in keinem anderen Zweitligateam derart hoch. Nationalspieler, ehemalige Olympioniken oder einige der vielen starken Jugendspieler könnten am Samstag in der Jenaer Halle stehen. Doch das Jenaer Team hat mit vier gewonnenen Spielen in Folge Aufwind und gibt sich kämpferisch: „Eigentlich ist das ja ganz schön, nicht genau zu wissen wer kommt“, sagt Lisa Geppert, welche seit dieser Saison neu beim SV GutsMuths spielt. „Dann macht man sich vorher nicht zu viele Gedanken um Taktiken und Pläne, sondern kann einfach drauf losspielen. Hauptsache ist ja, das Publikum ist laut- und wir geben ihm, was es will: spannende Badmintonspiele!“
Am Sonntag, um elf Uhr, kommt ein Aufsteiger an die Saale, mit welchem sich der SV GutsMuths schon zu Regionalligazeiten häufig gemessen hat. Der Remagener Badmintonclub ist gut in seine erste Zweitligasaison gestartet und hat aus den bisherigen sieben Spielen drei gewinnen können. Dabei behielten sie unter anderem gegen den SV Fun-Ball Dortelweil die Oberhand, gegen den die Jenaer recht deutlich unterlagen. Für beide Teams sind Punktgewinne weiterhin essentiell, um sich ihren Platz im Mittelfeld zu sichern und den Puffer auf die Abstiegszone auszubauen. Es verspricht also ebenfalls eine spannende Partie zu werden.
Am Samstag, 17:00 Uhr, ist Spielbeginn gegen den Tabellenführer vom 1. BC Sbr.-Bischmisheim und am Sonntag, 11:00 Uhr begrüßt der SV GutsMuths Jena den BC Remagen in der Halle des Sportgymnasiums Jena, Wöllnitzer Straße 40. Zuschauen bei der schnellsten Rückschlagsportart der Welt lohnt sich! Moritz Predel

Jena bleibt weiter auf der Erfolgsspur

lisa-geppert-welche-mit-einem-knappen-sieg-den-einizigen-punkt-im-damenbereich-beisteuerte-das-bild-zeigt-sie-beim-letzten-heimspiel-gegen-den-tv-marktheidenfeld-foto-steffen-nichterlein
Lisa Geppert, welche mit einem knappen Sieg den einzigen Punkt im Damenbrereich beisteuerte. Das Bild zeigt sie beim letzten Heimspiel des SV gegen den TV Marktheidenfeld. Foto: Steffen Nichterlein
Nach drei Niederlagen zum Saisonbeginn haben sich die Saalstädter aufgerappelt und mit einem 2-5 Auswärtserfolg gegen den TV 1860 Hofheim ihren nunmehr vierten Sieg in Folge einfahren können. Der Schlüssel zum Erfolg waren im ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der 2. Badminton-Liga die Herrenspiele.
Zwar mussten die Gastgeber im Damenbereich auf ihre National- und Führungsspielerin Mareike Bittner verzichten, doch auch so wurden alle drei Spiele mit Damenbeteiligung erst im fünften Satz entschieden. Das Damendoppel und das Mixed konnten die Hausdamen– und Herren für sich verbuchen, während ein hart umkämpfter Sieg im Dameneinzel auf das Jenaer Punktekonto ging. Dahingegen wurden alle vier reinen Herrenspiele eindeutige Angelegenheiten, welche in jeweils drei Sätzen zu Gunsten der Jenaer entschieden wurden. So gab es zwei weitere, wichtige Zähler für das Jenaer Punktekonto. Zwar klettert der Jenaer SV damit einen weiteren Tabellenplatz nach oben- auf Platz vier- doch das Tabellenmittelfeld bleibt weiterhin spannend und hart umkämpft. Für die Jenaer Badmintonspieler wird es also keine Zeit zum Durchschnaufen oder Ausruhen geben.
Jede Serie reißt irgendwann, so wohl auch die seit vier Begegnungen andauernde Siegesserie des SV GutsMuths. Doch die Saalstädter werden alles daransetzen, diesen Zeitpunkt so weit wie irgend möglich in die Zukunft zu verschieben. Um in den letzten beide Partien der Hinrunde erfolgreich zu bleiben, wird die Jenaer Mannschaft des Jahres jedoch die Unterstützung eines lautstarken Publikums benötigen.
Denn am 09. 11. (17:00 Uhr) kommt der ungeschlagene Tabellenführer vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim nach Jena, bevor die Hinrunde am Sonntag des gleichen Wochenendes (10.11., 11:00 Uhr) mit einer Begegnung gegen den BC Remagen abgeschlossen wird, die ebenfalls Spannung pur verspricht. Moritz Predel

Jena fährt mit Selbstvertrauen nach Hofheim

johann-hoeflitz-li-und-szefan-wagner-re-die-zusammen-vier-von-fuenf-gespielten Doppeln-gewinnen-konnten-foto-steffen-nichterlein
Johann Höflitz (li.) und Stefan Wagner (re.), die zusammen vier von fünf gespielten Doppeln gewinnen konnten. Foto: Steffen Nichterlein
Der SV GutsMuths Jena ist am Wochenende beim 1. TV 1860 Hofheim zu Gast. Die Aufsteiger der Regionalliga Mitte erwischten in ihrer ersten Zweitligasaison einen sehr guten Start. Nach sechs Spielen stehen sie mit drei gewonnenen zu drei verlorenen Spielen auf Platz sechs der zehn Mannschaften umfassenden Tabelle.
Dabei profitiert die beinahe durchweg junge Mannschaft vor allem von der Jugendnationalspielerin Mareike Bittner und ihrer Doppelpartnerin Sandra Emrich, die zu den stärksten Damen der Liga gehören, und meist sichere Punkte für ihr Team einfahren. Für den SV GutsMuths, der nach drei Siegen in Folge mit Selbstvertrauen in die Begegnung starten kann, wird es besonders wichtig sein, in den Herrendoppeln zu punkten. Andernfalls könnte dem TV Hofheim eine hohe Führung zufallen, die schwer auszubaden sein wird.
Die Jenaer stehen im Moment mit neun Tabellenpunkten nur einen Platz über den Hessen- eine Konstellation, die auf hart umkämpfte und spannende Spiele hoffen lässt. Spielstart ist am Sonntag, der 27. 10., 12:00 Uhr. Moritz Predel

Jena freut sich über Heimsieg

charlotte-mund-li-und-tabea-tirschmann-re-die-mit-einem-sieg-im-damendoppel-zum-gesamterfolg-beigetragen-haben-foto-steffen-nichterlein
Charlotte Mund (li) und Tabea Tirschmann (re), die mit einem Sieg im Damendoppel zum Gesamterfolg beigetragen haben. Foto: Steffen Nichterlein
Am Samstag durfte der SV GutsMuths Jena über seinen ersten Heimsieg in dieser Saison jubeln. Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn, den TV Marktheidenfeld, konnte in den vergangenen Spielzeiten trotz zum Teil engen Begegnungen nie ein Heimsieg erspielt werden. Nach sieben hart umkämpften, und fünf gewonnenen Spielen konnten sich die Jenaer am Ende der Begegnung jedoch von den rund 120 begeisterten Zuschauern feiern lassen.
Lennart Notni sorgte mit einem Fünfsatzsieg im zweiten Herreneinzel für den Schlussstand von 5-2 und konstatierte kurz nach dem Ende der Begegnung: „Was für ein verrücktes Punktspiel. Heute waren wir sogar dem 6-1 Sieg ganz nah, hätten aber genauso gut 2-5 verlieren können.“ Doch dank der lautstarken Unterstützung des Publikums blieben die Hausherren stets obenauf und gewannen, mit Ausnahme des ersten Herrendoppels und Dameneinzels, die knappen Spiele und so letztendlich auch die Begegnung.
Mit diesem Sieg klettern die Saalstädter auf Platz fünf der Tabelle. Im Mittelfeld der zehn Mannschaften starken Liga stehend, hat der SV GutsMuths nur drei Punkte Abstand auf Platz zwei- ist aber ebenfalls nur drei Punkte vom ersten möglichen Abstiegsplatz entfernt. Umso wichtiger ist es, in der kommenden Woche die Konzentration zu wahren, wenn das Team um den Führungsspieler Johann Höflitz, der auch an diesem Wochenende mit zwei gewonnenen Partien wieder einen großen Teil zum Gesamtsieg beigetragen hat, zum Aufsteiger, dem TV 1860 Hofheim fährt. Moritz Predel

Jena sammelt Punkte und rückt vor

Mit einem überraschenden 5:2-Sieg in eigener Halle am sechsten Spieltag der 2. Bundesliga Süd gegen Marktzheidenfeld verschaffte sich Jena ein zusätzliches Polster für die Tabelle.

Tabelle 2. Bundesliga Süd 19/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Bischmisheim990204320
2SG Schorndorf963163924
3Dortelweil963163726
4Neubiberg962163528
5Jena963153726
6945133529
793682639
892772439
993662142
10Fischbach91851845

Jena hofft auf rege Unterstützung beim Heimspiel

moritz-predel-links-und-pit-hofmann-re-in-der-letztjaehrigen-begegnung-der-beiden-teams-foto-steffen-nichterlein
Moritz Predel (links) und Pit Hofmann (re) in der letztjährigen Begegnung der beiden Teams. Foto: Steffen Nichterlein
Nach einer gelungenen Auswärtsfahrt am vergangenen Doppelspieltag, gekrönt durch einen 6:1-Erfolg beim SV Fischbach in Kaiserslautern gilt es nun die ansteigende Form und das gewonnene Selbstvertrauen des SV GutsMuths auch vor heimischer Kulisse unter Beweis zu stellen.
Unser Gegner, der TV Marktheidenfeld, spielt ebenfalls seine dritte Zweitligasaison, ist im Moment punktgleich mit den Jenaern und liegt nur dank einer besseren Satzstatistik einen Tabellenrang weiter oben – auf Platz fünf. In den vergangenen Spielzeiten konnten sich die Nordbayern, angeführt von den Leistungsträgern Brid Stepper und Tim Specht, in der Endabrechnung immer knapp vor dem SV GutsMuths in der Tabelle platzieren. Im letzten Herbst markierte eine 2:5-Heimniederlage gewissermaßen den emotionalen Tiefpunkt einer Sieglosserie, aus der sich die Saalstädter jedoch wieder herauskämpften und unter anderem das Rückspiel in Marktheidenfeld, unterstützt durch zahlreiche Jenaer Zuschauer, die an einer Fanbusfahrt teilnahmen und das Team zum Sieg peitschten, mit 4:3 gewannen.
Nach dem letzten erfolgreichen Auswärtspunktspielwochenende mutet die Tabellensituation auf den ersten Blick komfortabel an – doch dies ist sie mitnichten! Sollte sich der bisherige Trend in der 1. Liga fortsetzen, könnte durch die Aufteilung der 2. Bundesliga in Staffel Nord und Süd auch der Achtplatzierte unserer Staffel absteigen. Auf diesen ominösen Tabellenrang haben wir lediglich einen Vorsprung von einem Punkt!
Darum brauchen wir, wie so oft, lautstarke Unterstützung. Also kommt am 19.10. um 18 Uhr in die Spielhalle des Sportgymnasiums in der Wöllnitzer Straße 40 und helft mit, einen Sieg gegen den Tabellennachbarn zu erringen! Lennart Notni

Durch Himmel und Hölle zu fünf wichtigen Punkten

das-team-von-jena-v-l-n-r-lisa-geppert-stefanh-wagner-nicole-bartsch-johann-hoeflitz-ccharlotte-mund-moritz-predel-lennart-notni-und-pit-hofmann-foto-pit-hofmann
Das Team von Jena, v.l.n.r.: Lisa Geppert, Stefan Wagner, Nicole Bartsch, Johann Höflitz, Charlotte Mund, Moritz Predel, Lennart Notni und Pit Hofmann. Foto: Pit Hofmann
Der SV GutsMuths Jena reiste bei Dauerregen über 1100 km quer durch die Republik. Als Tabellenletzter fuhr der Jenaer Badmintonverein am Freitag in Deutschlands Südwesten. In der Nähe Freiburgs konnte sich das Team in einem Klosterhotel von der langen Fahrt erholen und war sich der Wichtigkeit der Begegnung gegen den Aufsteiger vom Hofheimer Badmintonclub bewusst.
Trotzdem erwischten die Saalstädter einen ungünstigen Start- Pit Hofmann und Moritz Predel im ersten Herrendoppel, sowie Lisa Geppert mit Charlotte Mund, welche diese Saison zum ersten Mal im Zweitligaaufgebot stand, konnten Niederlagen nicht verhindern und brachten die Heimmannschaft mit 2-0 in Führung. Johann Höflitz und Stefan Wagner konnten im zweiten Herrendoppel jedoch die Kehrtwende einläuten, gefolgt von Lennart Notni, der im zweiten Herreneinzel den Gleichstand wiederherstellte. Nicole Bartsch, welche ebenfalls zum ersten Mal in der Saison für die Jenaer antrat, führte im Dameneinzel sogar die Führung herbei. Kapitän Moritz verpasste an der Seite von Lisa die vorzeitige Entscheidung im Mixed, doch Johann ließ im ersten Herreneinzel dem extra eingeflogenen Esten Karl Kert keine Chance und machte den ersten Saisonsieg perfekt.
Die nächste Begegnung führte das Team ins Kaiserslauterner Gefängnishotel und am nächsten Tag zum neuen Tabellenschlusslicht, dem SV Fischbach. Nachdem der Jenaer FC am Tag zuvor trotz Führung beim KSC gescheitert ist, sollte sich das im Badmintonsport nicht wiederholen. Pit und Moritz gelang endlich ihr erster Saisonerfolg im 1. Herrendoppel, gefolgt von einem ungefährdeten Sieg durch Lisa und Charlotte im Damendoppel. 0-2 Führung hieß es nun – und diese wurde weiter ausgebaut. In beinahe gleicher Aufstellung wie am Vortag konnten fast alle weiteren Spiele der Begegnung gewonnen werden. Nur Johann schaffte es im ersten Herreneinzel nicht, an die souveräne Vortagesleistung anzuknüpfen, was auch an dem unglaublich stark aufspielendem Fischbacher Führungsspieler lag. Pit und Charlotte brachten im letzten Spiel des Tages, dem Mixed, den umjubelten 1-6 Siegpunkt, was den Jenaern drei Tabellenpunkte bescherte.
Damit stehen nun fünf Zähler mehr auf dem Tabellenkonto, wodurch die Jenaer Mannschaft des Jahres aus dem Tabellenkeller in das punktemäßig sehr homogene Mittelfeld aufgestiegen ist und sich vier Punkte vom ersten direkten Abstiegsplatz entfernt hat. Moritz Predel

Offenburg erkämpft sich drei wichtige Punkte

senja-toepfer-vorne-und-denise-walter-im-damendoppel-foto-jochen-berger

Senja Töpfer (vorne) und Denise Walter im Damendoppel. Foto: Jochen Berger
In zwei extrem engen Spielen verliert der Badmintonclub Offenburg (BCO) gegen Jena knapp mit 3:4 und gewinnt den Krimi gegen Marktheidenfeld mit 4:3
Die Bundesligamannschaft des BCO startet in die Samstagpartie eigentlich optimal. Sowohl das Damendoppel als auch das 1. Herrendoppel gingen in jeweils 4 Sätzen an die Offenburger. Leider konnte das 2. Herrendoppel den Trend nicht fortsetzen, sondern musste sich geschlagen geben. Im Dameneinzel konnte Senja Töpfer den ersten Satz für sich entscheiden, musste dann aber den Sieg doch an die Spielerin aus Jena abgeben. Das gemischte Doppel konnte dann aber in 4 Sätzen den wichtigen 3. Sieg ergattern, der den Offenburger zumindest schon mal den Bonuspunkt sicherte. In den abschließenden Herreneinzeln mussten sich dann aber sowohl Johannes Discher, der nach seiner Verletzungspause noch nicht richtig ins Spiel fand und einfach zu viele Eigenfehler hatte, als auch Karl Kert im ersten Herreneinzel, leider geschlagen geben und sich mit der 3:4-Niederlage und dem Bonuspunkt zufrieden geben.
Am Sonntag sollte das Spiel gegen Marktheidenfeld nicht einfacher und nicht weniger nervenaufreibend werden. Während die Offenburger das 1. Herrendoppel wieder für sich verbuchen konnten, hatten die BCO-Damen diesmal das Nachsehen. Dafür punkteten Andreas Müller und Karl Kert diesmal im 2. Herrendoppel. Dann kamen aber die bayrischen Gäste und verbuchten für sich sowohl das Dameneinzel als auch das gemischte Doppel zum 2:3-Stand aus Offenburger Sicht. Als dann Johannes Discher im 2. Herreneinzel die ersten 2 Sätze abgeben waren die Aussichten für den BCO zunächst recht düster. Hannes kämpfte sich aber unglaublich in das Spiel zurück, biss sich durch und holte in einem spannenden 5-Satz-Match den 3:3-Ausgleich.
Somit hatte es Karl Kert auf dem Schläger, ob die Offenburger in dieser Partie 2 Punkte oder nur einen Punkt verbuchen können. Angepeitscht von den Offenburger Fans rang er seinen Gegner in 4 Sätzen nieder und holte für den BCO den Punkt zum viel umjubelten abschließenden 4:3-Sieg.
„Wir können mit den 3 Punkten sehr zufrieden sein, bei uns waren doch einige Spieler nicht 100%ig fit und wir hatten ja auch zwei reine Doppel- und Mixeddamen am Start“, zieht Teammanager Burger das Fazit, „klar hätten wir gerne 4 Punkte mitgenommen und das auch durchaus schaffen können, aber beide Spiel waren sehr eng und hätten für uns auch schlechter laufen können.“ Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ist auch das, was am Ende für den frischen Zweitligisten zählt. Jürgen Burger

Jena steht eine lange Auswärtsfahrt bevor

logo-gutsmuths-jena
Logo GutsMuths Jena
An diesem Wochenende bestreiten die Spieler der ersten Mannschaft des SV GutsMuths Jena ihre nächsten beiden Heimspiele in der 2. Badminton-Bundesliga. Die erste Begegnung führt das Team um Führungsspieler Johann Höflitz am Samstag, dem 05.10, in die Nähe Freiburgs. Im benachbarten Offenburg findet das erste Mal in der Vereinsgeschichte ein Aufeinandertreffen mit dem Offenburger Badmintonclub statt. Die Mannschaft ist einer der insgesamt drei Aufsteigern der Liga und hat sich, um den Klassenerhalt zu schaffen, international verstärkt. Ein Este und eine Estin verstärken den Kader der Baden-Württemberger seither, was sie Aufstellungstechnisch sehr flexibel und schwer ausrechenbar macht.
Am Sonntag spielt die Jenaer Mannschaft des Jahres 2017 & 18 in Kaiserslautern auf. Gegen den SV Fischbach gibt es eine Begegnung mit dem direkten Tabellennachbarn. Die Rheinland-Pfälzer haben, genau wie die Saalstädter, alle ihre bisherigen Begegnungen verloren. Dabei mussten sie jedoch jeweils auf den Einsatz zwei wichtiger Spieler verzichten. Insofern ist auch in dieser Begegnung die Aufstellung der Gegner nur schwer vorherzusehen, was eine Prognose zum Spielausgang sehr schwer macht.
Für die Saalstädter gilt es jedoch, alles in die Waagschale zu werfen, um weiter wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln und sich langsam aus dem Tabellenkeller herauszuarbeiten. Teammanager Stefan Wagner ist optimistisch: „Wir haben eine tolle Mannschaft, in der jeder für jeden einsteht. Das ist auch in einem Individualsport wie Badminton sehr wichtig, wenn man als Team erfolgreich sein will. Und gerade an einem Wochenende, an dem über 1100 km gefahren, und um die 12 Stunden gemeinsam im Bus verbracht werden, kann ein guter Teamspirit spielentscheidend sein.“ Moritz Predel