Schlagwort: 2badmintonbundesligasued

Zweitligasaison 2019/2020 vorzeitig beendet

die-mitglieder-des-dbv-praesidium-stellen-sich-der-fotografin-foto-claudia-pauli
Die Mitglieder des DBV-Präsidium stellen sich der Fotografin. Foto: Claudia Pauli
Entscheidung über Fortsetzung oder Abbruch der Erstligaspielzeit 2019/2020 fällt am 16. Mai 2020 Die Saison 2019/2020 in den beiden 2. Badminton-Bundesligen wird vorzeitig beendet: Die noch ausstehenden Spieltage 17 und 18, die ursprünglich auf den 14. und den 15. März 2020 terminiert waren, werden nicht nachgeholt. Diese Entscheidung traf das Präsidium des Deutschen BadmintonVerbandes (DBV) am 17. April 2020 angesichts der aktuellen Situation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und auf Empfehlung des Ausschusses für Bundesligaangelegenheiten (AfBL) im DBV. Der Saisonabbruch wurde dabei rückwirkend zum 13. März 2020 erklärt.
An jenem Tag war der Spielbetrieb des DBV seitens des DBV-Präsidiums – zunächst – bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt worden. Die Prüfung, inwieweit die Wettbewerbe, die ursprünglich im betreffenden Zeitraum stattfinden sollten, nachgeholt werden können, wurde den jeweils verantwortlichen Gremien – wie dem AfBL – überlassen.
  • Bundesliga Nord und Süd: 2020/2021 ausnahmsweise mit jeweils elf Vereinen
Gleichzeitig folgte das DBV-Präsidium am 17. April 2020 dem Vorschlag des AfBL, wonach es 2019/2020 aufgrund der besonderen Umstände ausnahmsweise keine Absteiger aus den zweithöchsten deutschen Spielklassen geben solle und dennoch die berechtigten Vereine aus den Regionalligen hochrücken dürfen. Dazu werden die beiden 2. Bundesligen in der nächsten Saison einmalig auf jeweils elf Vereine in der Nord- und in der Süd-Staffel aufgestockt. „Durch diese Entscheidung haben die betreffenden Vereine, aber auch die vier Gruppen im DBV, nun Planungssicherheit für die neue Spielzeit“, so DBV-Präsident Thomas Born.
Entsprechend treten in der 2. Bundesliga Nord in der Saison 2020/2021 alle Mannschaften an, die bereits 2019/2020 der Liga angehörten – mit Ausnahme des BV Wesel Rot-Weiss (BadmintonLandesverband Nordrhein-Westfalen), der im Februar 2020 bekannt gegeben hatte, dass er sich zur nächsten Spielzeit aus der zweithöchsten deutschen Spielklasse zurückziehen wird. Ergänzt wird die Nord-Staffel um je einen Aufsteiger aus den Regionalligen Nord und West.
Die 2. Bundesliga Süd bilden in der neuen Saison alle Vereine, die schon 2019/2020 in dieser Liga aufschlugen – ausgenommen die SG Schorndorf (Badminton-Landesverband Baden-Württemberg) und der SV GutsMuths Jena (Badminton-Landesverband Thüringen), die 2020/2021 erstmalig in ihrer Vereinsgeschichte in der 1. Bundesliga aktiv sein werden. Hinzu kommen in der 2. Bundesliga Süd zwei Aufsteiger aus der Regionalliga Mitte und ein Aufsteiger aus der Regionalliga SüdOst.
Die Zusammensetzung der 2. Bundesliga Nord in der Saison 2020/2021 (11 Mannschaften) TV Refrath II
BC Hohenlimburg STC Blau-Weiss Solingen TSV Trittau II 1. BV Mülheim 1. BC Beuel II Hamburg-Horner TV H SG EBT Berlin SV Berliner Brauereien VfB/SC Peine Niedersachsen CfB Köln
Die Zusammensetzung der 2. Bundesliga Süd in der Saison 2020/2021 (11 Mannschaften)
  1. BC SaarbrückenBischmisheim II
  2. TV Marktheidenfeld
  3. SV Fun-Ball Dortelweil
  4. TSV Neubiberg/Ottobrunn
  5. BC Offenburg
  6. TV Hofheim
  7. SV Fischbach
  8. BC RemagenT
  9. TuS Schwanheim
  10. TuS Neuhofen
  11. TuS Geretsried Bayern Regionalliga SüdOst: Platz 1
Dabei geben der CfB Köln (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen), die TuS Schwanheim (Badminton-Landesverband Hessen) und die TuS Neuhofen (Badminton-Landesverband Rheinhessen-Pfalz) in der Spielzeit 2020/2021 ihr Debüt in der 2. Bundesliga.
  1. Bundesliga: Zusammensetzung für 2020/2021 ebenfalls bereits klar
Im Zusammenhang mit der 1. Bundesliga hingegen vertagte das DBV-Präsidium die Entscheidung über die Fortsetzung oder den Abbruch der Saison 2019/2020 auf den 16. Mai 2020. Nachgeholt werden müssten sowohl die Spieltage 17 und 18 im Rahmen der Punktspielrunde (ursprünglich terminiert auf den 13./14. und den 15. März 2020) als auch die Play-off-Viertelfinalpartien (ursprünglich zur Austragung vorgesehen im Zeitraum 14. bis 18. April 2020) und das Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft (ursprünglich terminiert auf den 9./10. Mai 2020).
„Aus unserer Sicht ist es von großer sportlicher Bedeutung, in jedem Jahr einen Deutschen Meister zu küren. Auch die Badmintonfans wünschen sich dies. Momentan ist nicht abzusehen, ob die einst für die Monate März, April und Mai vorgesehenen Begegnungen noch nachgeholt werden können – und, falls dies möglich erscheint, in welcher Form. Wir erhoffen uns Mitte Mai mehr Klarheit darüber“, erläuterte DBV-Präsident Thomas Born die Beweggründe des Präsidiums.
Unabhängig davon, wie die Entscheidung des Führungsgremiums letztlich ausfällt, steht die Zusammensetzung der 1. Bundesliga in der Spielzeit 2020/2021 bereits fest: Da mit dem TSV Freystadt (Badminton-Landesverband Bayern) und dem Deutschen Rekordmannschaftsmeister 1. BV Mülheim (13 Titelgewinne in den Jahren 1968 bis 1980; Badminton-Landesverband NordrheinWestfalen) bereits im Februar bzw. März 2020 zwei Erstligavereine mitgeteilt hatten, dass sie in der Saison 2020/2021 nicht erneut im Badminton-Oberhaus antreten wollen, werden darin zwei Plätze frei, sodass es 2019/2020 keinen Absteiger aus der 1. Bundesliga gibt und zusätzlich zwei bisherige Zweitligavereine zur neuen Spielzeit in die Eliteklasse hochrücken können.
Die Zusammensetzung der 1. Bundesliga in der Saison 2020/2021 (10 Mannschaften)
  1. BC SaarbrückenBischmisheim I
  2. TV Refrath I
  3. Blau-Weiss Wittorf
  4. 1. BC Wipperfeld
  5. SC Union Lüdinghausen
  6. TSV Trittau I
  7. 1. BC Beuel I
  8. TSV NeuhausenNymphenburg
  9. SG Schorndorf
  10. SV GutsMuths Jena Thüringen 2. Bundesliga Süd: Platz 4
1./2. Bundesliga: Saisonstart für den 3. Oktober 2020 geplant Sowohl in der 1. Badminton-Bundesliga als auch in den beiden 2. Bundesligen soll der 1. Spieltag im Rahmen der Saison 2020/2021 – nach aktuellem Stand – am 3. Oktober 2020 ausgetragen werden. Die nächste Spielzeit ist die erste, die organisatorisch unter dem Dach des Deutschen Badminton-Ligaverbandes (DBLV) ablaufen wird. Beim DBLV handelt es sich um die juristisch selbstständige Organisation der Vereine und Kapitalgesellschaften der 1. Bundesliga und der beiden 2. Bundesligen.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Die Offenburger empfangen Hofheim und Remagen

lukas-und-jonas-burger-die-sich-fuer-die-nierderlage-im-doppel-des-hinspiels-revanchieren-wollen-foto-jochen-berger
Lukas und Jonas Burger, die sich für die Niederlage im Doppel des Hinspiels revanchieren wollen. Foto: Jochen Berger
Am Samstag startet das Zweitligawochenende mit dem direkten Duell um Platz 7. Die BCOler empfangen den TV Hofheim, der momentan mit einem Punkt Rückstand, aber dem besseren Spielverhältnis auf Platz 8 der 2. Bundesliga steht.
Im Hinspiel war es eine sehr enge und heiß umkämpfte Partie, in der Lukas Burger mit 15:14 im 5. Entscheidungssatz im 2. Herreneinzel denkbar knapp den Bonuspunkt für die Offenburger bei der 3:4-Niederlage, rettete. Für die Niederlage wollen sich die Offenburger natürlich revanchieren, wobei die Hoffenheimer mit einem Sieg an den Badenern vorbeiziehen wollen. Die Hessen haben in der Saison schon mehrfach gezeigt, wie stark sie aufspielen können. Ein heißer Kampf mit offenem Visier steht an.
Am Sonntag dann das Spiel, welchens aufgrund des vorgeschriebenen einheitlchen Starts in allen Bundesligaspielen diesmal bereits um 11.00 Uhr beginnt, gegen den BC Remagen. der aktuell Platz 10 in der Tabelle belegt. Für die Rheinländer geht es darum mit Punkten aus Offenburg vielleicht noch auf den 9. Platz vorzustoßen, der unter Umständen Chancen auf den Klassenerhalt bietet. Hier möchte der BCO sein Ergebnis aus dem Hinspiel aber wiederholen. Mit einem 5:2-Sieg startete der BCO damals in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte, mit einem Sieg will sich die Mannschaft auch von den Fans zum Saisonabschluss verabschieden. Jürgen Burger

Schorndorf steht vor schweren Auswärtsspielen

das-team-der-sg-schorndorf-foto-ulrich-kolb
Das Team der SG Schorndorf. Foto: Ulrich Kolb
Schorndorf bestreitet am Wochenende die letzten Saisonspiele in der 2. Bundesliga. Die SG (2.) ist zu Gast bei den Verfolgern TV Marktheidenfeld (3.) und dem SV GutsMuths Jena (4.).
Die Daimlerstädter stehen vor zwei schweren Auswärtsspielen und kämpfen um den Bestand des zweiten Tabellenplatzes in der Abschlusstabelle. Vier Punkte Vorsprung hat die SG vor den abschließenden zwei Partien auf den Tabellendritten TV Marktheidenfeld, fünf auf Jena.
Um Platz Zwei zu halten, müssen die Schorndorfer dennoch mächtig Gas geben, denn beide Teams sind sehr stark und demonstrierten dies in den letzten Partien. Im Heimspiel gegen den TV Marktheidenfeld kam Schorndorf zu einem 4:3-Sieg. Die Franken sind diesmal bei den Frauen aber wahrscheinlich noch stärker besetzt als im Hinspiel. Der Tabellenvierte SV GutsMuths Jena konnte im Hinspiel 5:2 bezwungen werden. Insgesamt ist die Bilanz eher auf der Seite der Thüringer.

Jena hofft auf spannendes Ligafinale

das-team-von-jena-foto-steffen-nichterlein
Das Team von Jena. Foto: Steffen Nichterlein
Die Jenaer Badmintonspieler haben die Saison beinahe hinter sich gebracht. Und das auf eine Art und Weise, die vor der Saison niemand hätte voraussagen können. Zwei Punktspieltage vor Saisonende haben die Saalestädter schon jetzt einen neuen Punkterekord aufgestellt, haben den Klassenerhalt sicher in der Tasche und können rein theoretisch sogar noch aus eigener Kraft die Aufstiegsrunde erreichen.
Trotz einiger Verletzungen und Ausfälle im Laufe der Saison konnte sich das Team, welches 2017 und 2018 Jenaer Mannschaft des Jahres wurde, immer wieder erfolgreich umdisponieren und dank eines breiten Kaders alle negativen Überraschungen abfedern.
Doch bevor ein endgültiges Saisonfazit gezogen werden kann, wird es am Wochenende vom 14. und 15. 03. ein spannendes Saisonfinale geben. Der SV GutsMuths Jena empfängt am Samstag, dem 14.03., um 18:00 Uhr, die SG Schorndorf. Die SG hatte in den vergangenen Spielen einen beeindruckenden Lauf; sie gewannen gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer, holten durch hohe Siege viele Punkte und stehen damit auf Platz zwei der zehn Mannschaften starken Tabelle. Auch die Jenaer mussten sich zur Hinrunde geschlagen geben und freuen sich auf eine spannende Revanche. Diese Begegnung wird begleitet von Auftritten der Jenaer Tanzgruppe „Cucumbers“ und kann sogar in ganzer Länge per Livestream auf der Homepage des MDR verfolgt werden.
Auch am Sonntag, zum letzten Punktspiel der Saison (11:00 Uhr), haben die Jenaer eine Revanche offen. Gegen den TSV Neubiberg-Ottobrunn verloren sie zum Saisonbeginn auswärts nach insgesamt vier vergebenen Spielpunkten denkbar knapp mit 3-4. Es sind also zwei packende Begegnungen in der Halle des Sportgymnasiums Jena, Wöllnitzer Straße 40, zu erwarten, in denen der SV GutsMuths Jena auf lautstarke Unterstützung des Publikums hofft und noch einmal alles geben wird, um die Saison bestmöglich ausklingen zu lassen. Es wird bis September die letzte Möglichkeit sein, den besten Thüringer Badmintonspielern und -Spielerinnen beim Ausüben der schnellsten Rückschlagsportart der Welt zuzuschauen. Moritz Predel

Schorndorf muss Niederlage hinnehmen

benjamin-wahl-links-und-julian-kramer-schrammten-im-zweiten-doppel-knapp-am-sieg-vorbei-foto-ulrich-kolb

Benjamin Wahl (links) und Julian Kramer schrammten im zweiten Doppel knapp am Sieg vorbei. Foto: Ulrich Kolb
Schorndorf musste sich zuhause dem BC Offenburg mit 3:4 geschlagen geben. Die Daimlerstädter bleiben trotz der Niederlage auf Platz Zwei und auf Kurs Relegation zur 1. Bundesliga.
Schorndorf musste sich im Baden-Württemberg-Derby dem hochmotivierten Aufsteiger knapp geschlagen geben. Dabei musste die SG auf Alan Erben verzichten. Ein Handicap, denn der Stammspieler war zuletzt im Einzel und Doppel in bestechender Form. Die Chancen auf einen Sieg waren für die Daimlerstädter dennoch da. Es war klar, dass es in den Männerdoppeln und im Mixed schwer würde zu punkten. Die Schorndorfer David Kramer/Simon Kramer spielten gegen Jonas Burger/Lukas Burger eine durchaus gute Partie. Die amtierenden Baden-Württembergischen Meister vom BC machten aber die wichtigen Punkte und gewannen 12:10, 11:8, 11:5 In der weiteren Auftaktpartie, dem Frauendoppel konnte die SG aber prompt ausgleichen. Xenia Kölmel/Kerstin Wagner hatten im entscheidenenden fünften Satz gegen Paloma Wich/Senja Töpfer die besseren Nerven und entschieden den Satz mit 11:7. Benjamin Wahl/Julian Kramer gingen im zweiten Doppel gegen Karl Kert/Andreas Müller ebenfalls in den fünften Satz. Eine Führung bei Seitenwechsel konnten sie aber nicht veredeln und unterlagen mit 7:11. Viel Hoffnung auf einen Schorndorfer Sieg machten im Anschluß das zweite Männereinzel und das Fraueneinzel.
Simon Kramer bewies großes Kämpferherz und Nervenstärke. Im fünften Satz gewann er gegen Lukas Burger mit 12:10 in der Verlängerung. Krass das Ergebnis im Fraueneinzel. Die Baden-Württembergische Meisterin Xenia Kölmel ließ nur einen Gegenpunkt durch Senja Töpfer zu – 11:0, 11:1, 11:0. Damit war die SG bei zwei noch ausstehenden Partien mit einer 3:2-Führung in einer sehr guten Position. In einen Sieg konnten die Daimlerstädter diesen Vorsprung nicht ummünzen. Ulrich Kolb Benjamin Wahl/Kerstin Wagner machten es im Mixed gegen Jonas Burger/Paloma Wich in jedem Satz spannend, die Sätze holten aber die Gäste mit 11:9, 11:9, 11:8. Ähnlich vom Ergebnis lief das Spiel im ersten Einzel für den Schorndorfer David Kramer. Der Este Karl Kert war unglaublich flink auf den Beinen und erlief die schnellen Angriffsbälle des Schorndorfers. Im Gegenzug punktete er immer wieder mit Schmetterbällen – 13:11, 11:8, 11:8. Damit war der 4:3-Sieg für die Gäste perfekt

Jena überrascht in Dortelweil

lennart-notni-mit-20-siegen-aus-25-spielen-der-groesste-punktegarant-der-jenaer-foto-steffen-nichterlein

Lennart Notni, mit 20 Siegen aus 25 Spielen der größte Punktegarant der Jenaer. Foto: Steffen Nichterlein
Die Vorzeichen standen nicht gerade überragend für den Jenaer Badmintonverein in der 2. Badminton-Bundesliga. Verletzungen und Krankheitsfälle grassierten im Team und so waren die Erwartungen gegen den Erstligaabsteiger vom 1. SV Fun-Ball Dortelweil eher gedämpft.
Mit einer Minimalbesetzung konnten die Jenaer jedoch überraschen und durch einen 2-5 Auswärtserfolg zwei Punkte mit an die Saale bringen. Im ersten Doppel wagten die Jenaer eine neue Konstellation; Florian Wohlgemuth, der erst sein drittes Zweitligaspiel bestritt, durfte an der Seite von Moritz Predel gleich im ersten Doppel aufspielen, während die altbewährte Paarung aus Lennart Notni und Johann Höflitz im zweiten Doppel antrat. Beide Paarungen spielten ihr bestes Badminton und konnten, überraschend aus Jenaer Sicht, in vier Sätzen gewinnen. Durch den ebenfalls starken Auftritt von Nicole Bartsch und Laura Adam im Damendoppel gingen der Jenaer SV sogar mit 3-0 in Führung. Im zweiten Herreneinzel (Moritz Predel) und im Dameneinzel (Nicole Bartsch) musste zwar jeweils eine Dreisatzniederlage eingesteckt werden, doch Johann Höflitz und Laura Adam, ebenfalls eine neue Konstellation, machten im Mixed den Sack zu und sorgten vorzeitig für den Jenaer Siegpunkt. Lennart Notni durfte im ersten Einzel sogar noch einen drauflegen, indem er ein nahezu perfektes Spiel aufs Parkett zauberte und auch die letzte Partie der Begegnung für sich und seine Mannschaft entschied.
Damit zieht der SV GutsMuths Jena in der Tabelle an den Hessen vorbei und steht nun, zwei Spieltage vor Saisonende, mit einem jetzt schon neuen Punkterekord von 26 auf dem vierten Rang. Die letzten beiden Punktspiele, bei denen die Saalstädter zu Hause noch einmal alles aufbringen wollen, finden am 14. und 15. 03 statt. Zum Saisonabschluss hat der SV GutsMuths zwei Revanchen gegen starke Teams offen und freut sich auf größtmöglichen Rückhalt aus dem Publikum. Moritz Predel

Offenburg holt Sieg in Schorndorf

karl-kerts-wichtiger-sieg-im-1-herreneinzel-foto-jovhrn-berger

Karl Kerts wichtiger Sieg im 1. Herreneinzel. Foto Jochen Berger
Gegen die favorisierten Schwaben gelingt den BCOlern mit einem 4:3-Sieg ein Überraschungscoup und damit ein sensationeller doppelter Punktgewinn.
Der BC Offenburg (BCO) reiste zum Tabellenzweiten mit dem Ziel an, irgendwie drei Spiel zu gewinnen und zumindest einen Punkt für den Kampf um Platz 7 zu verbuchen, die SG Schorndorf wollte mit einem Sieg den Platz für die Teilnahme an den Aufstiegsplayoffs absichern. Bei den Schwaben fehlte auf Herrenseite Alan Erben, so startete die Begegnung mit dem Herrendoppel der Kramer-Brüder gegen die Burger-Zwillinge. Die Offenburger kamen zwar nicht optimal ins Spiel, konnten aber letztlich den ersten Punkt für due Badener holen. Im Damendoppel standen Senja Töpfer und Paloma wich kurz vor der Sensation, am ende setzen sich aber die spielstärkeren Schorndorferinnen in 5 Sätzen durch. Ebenfalls über 5 Sätze ging das 2. Herrendoppel, diesmal aber mit dem besseren Ende für den BCO.
Die Schorndorfer konnten dann aber klar das Dameneinzel für sich entscheiden und mit dem Sieg im 2. Herreneinzel die 3:2-Führung erspielen. Dann schafften die BCOler aber mit einem glatten Dreisatzsieg im Mixed den Ausgleich und hatten den Zusatzpunkt schon sicher. So musste das 1. Herreneinzel über den Sieg in dieser spannenden Zweitligapartie entscheiden. David Kramer und Karl Kert boten den Zuschauer ein echtes Spitzeneinzel mit spektakulären Ballwechseln. Karl Kert konnte sich mit einer tollen Energieleistung etwas überraschend gegen den Schorndorfer behaupten und erzielte unter dem Jubel der mitgereisten Fans den Punkt zum sensationellen Offenbuger Sieg. Jürgen Burger

Schorndorf verliert gegen Offenburg, bleibt aber Zweiter

offenburg-gewann-auch-in-schorndorf-foto-bc-offenburg
Offenburg gewann auch in Schorndorf. Foto: BC Offenburg
Die Bundesligareserve von Bischmisheim baut am 15. Spieltag der 2. Bundesliga Süd ihren Vorsprung weiter aus. Nach dem 6:1 gegen Remagen beträgt der nun vier Punkte. Aufsteiger Remagen muss nun vor dem letzten Spielwochenende die Laterne des Tabellenletzten tragen, da Fischbach beim 3:4 gegen Neubiberg einen Zähler auf ihrem Konto aufweist und einen Platz besser ist. Bischmisheims Verfolger Schorndorf kam gegen Offenburg nicht klar und unterliegt in eigener Halle 3:4, liegt aber noch vier Punkte vor Marktheidenfeld als Zweite. Marktheidenfeld als Dritter hatte in Hofheim auch ihre Mühen, einen 4:3-Sieg einzufahren.

Tabelle 2. Bundesliga Süd 19/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Bischmisheim16142368032
2SG Schorndorf16124327537
316106286943
4Jena16115266448
5Dortelweil1697256250
6Neubiberg1688235458
71679174567
816610165063
9Fischbach1611583181
101631373181

Offenburg vor Baden-Württemberg-Derby

fehlte-im-hinspiel-verletzungsbedingt-paloma-wich-foto-sven-heise

Fehlte im Hinspiel verletzungsbedingt: Paloma Wich. Foto: Sven Heise
Die Offenburger treten am Sonntag beim Aufstiegsapiranten Schorndorf an. Auf dem Papier bahnt sich ein ungleiches Duell an. Der Badmintonclub Offenburg (BCO) kämpft als Tabellenachter in den verbleibenden drei Spielen um den 7. Platz in der 2. Liga. Die Schwaben rangieren mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz 2 hinter der Reservemannschaft des amtierenden deutschen Meisters Bischmisheim und haben, berechtigterweise, Ambitionen zum Aufstieg in die 1. Bundesliga.
Im Hinspiel unterlagen die BCOler mit 2:5, allerdings waren hier Spieler angeschlagen und drei Positionen mussten durch Badenliga-Spieler ersetzt werden. An einem guten Tag können die Badener in Vollbesetzung durchaus auch Spiele für sich entscheiden und vielleicht einen Punkt entführen. Wobei die Schorndorfer im letzten Spiel mit ihrem 5:2-Sieg gegen den Ligaprimus Bischmisheim 2 ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnten. Davon wollen sich die Offenburger aber nicht beeindrucken lassen, denn auch in diesem Derby beginnt jedes Spiel bei “Null Beide”. Das Spiel findet am Sonntag, den 23.02.2020  um 14.00 Uhr in der Karl-Wahl-Sporthalle in Schorndorf statt. Jürgen Burger

Jena fährt zum Erstligaabsteiger Dortelweil

lisa-geppert-die-in-den-letzten-begegnungen-siege-im-dameneinzel-beisteuern-konnte-foto-steffen-nichterlein
Lisa Geppert, die in den letzten Begegnungen Siege im Dameneinzel beisteuern konnte. Foto: Steffen Nichterlein
Nach dem überraschenden Abstieg der Hessen aus der ersten Bundesliga vergangenes Jahr, sind dem Verein nur noch wenige Akteure treu geblieben. So löste sich die erste Mannschaft quasi auf und die Reservemannschaft wurde zur neuen ersten Mannschaft der Dortelweiler- gespickt mit einigen Talenten, die die vergangenen Spielzeiten schon in der ersten Liga aktiv waren.
So ist nicht verwunderlich, dass der hessische Verein für jede Mannschaft eine echte Herausforderung darstellt und drei Spieltage vor Saisonende im oberen Tabellenmittelfeld zu finden ist. Damit stehen sie, mit nur einem Punkt Vorsprung, knapp vor den Saalstädtern in der Tabelle. Dass das auch für die Jenaer Athleten gilt, sah man im Hinspiel, welches vor heimischem Publikum mit 3:4 verloren wurde. Mit einem Sieg würden die Jenaer zwar an den Hessen vorbeiziehen, doch durch den verletzungsbedingten Ausfall zweier Stammspieler müssen alle Thüringer ihr ganzes Können aufs Parkett bringen, damit am Ende der Begegnung Punkte mit an die Saale genommen werden. Zur Stammmannschaft der Dortelweiler gehört übrigens auch ein alter Bekannter der Jenaer; Patrick Kämnitz. Der ehemalige Nationalspieler ist in Jena geboren und nahm am hiesigen Sportgymnasium seine Leistungssportkarriere auf. Spielbeginn ist am Sonntag, dem 23.02.2020, um 15:00 Uhr. Moritz Predel