Schlagwort: tvrefrath

Refrath macht vorzeitig den zweiten Platz klar

teamfoto-refrath-aus-muenchen-privat

Teamfoto Refrath aus München (privat)
Das erste Saisonziel ist erreicht: Am Karnevalssonntag holt der TV Refrath in München beim TSV Neuhausen-Nymphenburg nicht nur einen 6:1 Auswärtssieg und drei Punkte, sondern sichert sich dadurch auch vorzeitig schon den zweiten Platz in der Abschlusstabelle.
Auch wenn Mitte März noch die beiden schweren Spiele gegen die Tabellennachbarn aus Wittorf und Wipperfeld anstehen, ist der Vorsprung auf die Verfolger komfortabel genug, um bereits für das Final Four in Wuppertal am 9./10.5. zu planen. In München waren es am Sonntag einmal mehr drei starke Doppel, die zu Beginn nichts anbrennen ließen, auch wenn Völker/Nguyen gegen die stark aufspielenden Holzer/Wadenka in den 5. Durchgang mussten. Für die Gegner von Schwenger/Beck und Nyenhuis/Ostermeyer gab es hingegen keinen Satzgewinn. Es folgte das Dameneinzel von Ann-Kathrin Spöri gegen die Ukrainerin Voytsekh, die zunächst die 18-jährige Deutsche in den ersten beiden Sätzen dominierte, bevor Spöri schließlich ausgleichen, das Match aber leider doch nicht für sich entscheiden konnte.
Doch es sollte die einzige Niederlage für den TVR an diesem Tag sein, denn Nhat Nguyen schlug den Israeli Zilberman in vier Sätzen und das erstmals in dieser Saison aufgestellte Mixed Max Schwenger/Carla Nyenhuis gewann über die volle Distanz. Zu guter Letzt hatte Lars Schänzler mit seinem jungen Einzelgegner im letzten Spiel des Tages noch relativ leichtes Spiel, so dass die Refrather mit einem 6:1-Erfolg den Heimweg antreten konnten.

Refrath auswärts beim Tabellenschlusslicht

carla-nyenhuis-und-mac-schwenger-sind-wieder-in-der1-bundesliga-an-bord-foto-andre-jahnke

Carla Nyenhuis und Max Schwenger sind wieder in der 1. Bundesliga an Bord. Foto: Andre Jahnke
Während am Karnevalssonntag viele Top-Sportler einmal Zeit für andere Beschäftigungen haben, reisen die Bundesliga-Asse des TV Refrath nach München zu einem Einzelspieltag in der Badminton-Bundesliga.
Ein erheblicher logistischer Aufwand ist von Nöten, um alle Spieler nach einer Turnierwoche in Österreich bzw. Spanien nach München zum Spiel zu bekommen. So reist Nhat Nguyen vom Turnier in Barcelona zunächst in seine Heimatstadt Dublin, um am Sonntag in die bayersiche Metropole weiterzugfliegen.
Der Gegner, TSV Neuhausen-Nymphenburg, liegt aussichtslos auf dem zehnten und letzten Platz der Tabelle und wird diesen auch nicht mehr verlassen. Aufgrund der bevorstehenden Auf- und Abstiegssituation kann es jedoch sein, dass die Münchner auch im kommenden Jahr erstklassig bleiben, unter anderem, weil mit dem TSV Freystadt bereits ein Club seine Teilnahme per Rückzug vorzeitig abgesagt hat. Doch auch ohne die Geschwister Magee, darüber hinaus jedoch in Bestbesetzung, ist der Tabellenzweite TV Refrath Favorit, wenn ab 14 Uhr aufgeschlagen wird. Die zuletzt verhinderten Ex-nationalspieler Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck sind ebenso wieder an Bord, wie die EM-Fahrer Nhat Nguyen, Lars Schänzler, Jan Colin Völker, Ann-Kathrin Spöri und Kilasu Ostermeyer.
Alles andere als ein Auswärtssieg wäre für den TV eine Überraschung, bevor man drei Wochen später die Bundesliga-Hauptrunde mit den beiden letzten Begegnungen gegen Wittorf und Wipperfeld beenden wird.

Erstaunlich glatte Siege für den Refrath

kilasu-ostermeyer5.und.jan-colin-voelker-wurdenfuer-ihre-deutschen-meistertitel-foto-daniel-winkelmann-geehrt-

Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker wurden geehrt für ihre Deutschen Meistertitel. Foto: Daniel Winkelmann
Trotz eines gesunden Selbstbewusstseins, welches man als Tabellenzweiter in der Badminton-Bundesliga auch haben sollte, kamen leichte Zweifel auf, als man am Samstagabend das Aufgebot des 1. BV Mülheim die Halle Steinbreche betreten sah.
Fünf internationale Spitzenkräfte sollten den Aufwärtstrend des BVM weiter fortsetzen, doch daraus wurde an diesem Abend nichts. Auch ohne Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck nutzte der TV Refrath seine Chancen und gewann dieses Spiel mit 5:2. Vorentscheidend dafür war ein hervorragend harmonierendes Doppel von Jan Colin Völker und Sam Magee, die die gleichzeitige Niederlage von Nhat Nguyen und Lars Schänzler vergessen machte. Ein locker gewonnenes Damendoppel von Chloe Magee und Kilasu Ostermeyer brachte den TVR dann auf die Siegesstraße, denn in den beiden Herreneinzeln von Nhat Nguyen und Lars Schänzler hatten die Mülheimer Gegner letztlich wenig zu bestellen. Nicht ganz zum Sieg reichte anschließend die ordentliche Leistung von Ann-Kathrin Spöri gegen die Schottin Sugden, während Sam und Chloe Magee in einem Fünfsatzkrimi für den Endstand sorgten.
Obwohl der Gegner am Sonntag, der TSV Trittau, am Vortag in Wipperfeld gewonnen hatte, war man auf Refrather Seite zuversichtlich, dass dies das leichtere der beiden Heimspiele werden könnte. Trotz Sturmwarnungen waren mehr Zuschauer in die Halle Steinbreche gekommen als am Samstag und alle sahen ein ansprechendes, unterhaltsames Match. Zu Beginn wurden die frischgebackenen Deutschen Meister Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker unter großem Applaus geehrt. Lediglich im Mixed gab es auf Refrather Seite eine Umstellung, denn die Paarung Sam Magee / Kilasu Ostermeyer sollte getestet werden. Nach den drei Doppeln hieß es bereits 3:0 für den TVR, wobei lediglich Nguyen / Schänzler eine Zitterpartie boten. Nhat Nguyen spielte anschließend mit seinem Gegner Katz und Maus, während parallel Ann-Kathrin Spöri phasenweise über sich hinauswuchs und die sehr starke Indonesierin Siahaya (12:3-Bilanz) in den fünften Satz zwingen konnte. Dennoch holte die sympathische Trittauerin den ersten Sieg an diesem Tag für ihr Team und nachdem Lars Schänzler erneut souverän sein Einzel für den TVR gewonnen hatte, folgte diesem noch ein zweiter Tagessieg für Trittau im Mixed.
Es folgt ein Einzelspieltag beim Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg am Karnevalssonntag, wo der TV Refrath mit einem starken Team durch einen Sieg den 2.Tabellenplatz klar machen möchte. Am letzten Doppelspieltag geht es schließlich gegen die beiden Verfolger aus Wittorf und Wipperfeld, die weiterhin darum kämpfen, im Viertelfinale Heimrecht zu haben

Mülheim verliert in Refrath und gegen Lüdinghausen

johanna-goliszweski-rechts-ist-wieder-im-team-foto-marc-pastoors
Johanna Goliszweski (rechts) ist wieder im Team. Foto: Marc Pastoors
Beim 1. BV Mülheim feierte Johanna Goliszweski nach einer langen Verletzungspause ihr Comeback in der 1. Mannschaft. Am Sonntag stand sie gemeinsam mit Lara Käpplein im Damendoppel den aktuellen Deutschen Meisterinnen Yvonne Li und Linda Elfer gegenüber. Das Team aus Lüdinghausen gewann alle drei Sätze. Überhaupt war Lüdinghausen stark angetreten. Im ersten Herrendoppel mit Josche Zurwonne und Jelle Maas sowie mit Kai Schäfer im ersten Herreneinzel. Im Herrendoppel kamen Alexander Dunn und Tom Wolfenden in den fünften Satz und unterlagen dort mit 9:11.
Im Herreneinzel unterlag Dmytro Zavadsky in vier Sätzen gegen Kai Schäfer. Yvonne Li gewann dann in vier Sätzen gegen Mülheims Rachel Sugden. Im zweiten Herrendoppel erspielten Dmytro Zavadsky und Konstantin Abramov sowie Tom Wolfenden mit Lara Käpplein im Mixed das 2:5. Zavadsky war auch am Samstag im Doppel erfolgreich, gegen Refrath spielte er mit Alexander Dunn. Den zweiten Punkt holte Rachel Sugden im Dameneinzel. Wolfenden/Käpplein kämpften sich zwar in den fünften Satz, gegen Magee/Magee hatten sie aber keine Chance.
Der Vorsprung auf die Relegationsplätze beträgt für den 1. BVM nun noch drei Punkte. Der 6. Play-Off ist zwei Punkte entfernt. Weiter geht es am 23. Februar auswärts bei Blau-Weiss Wittorf. MvA

Play-offs für Mülheim in Reichweite

lara-kaepplein-und-rachel-sugden-foto-marc-pastoors
Lara Käpplein und Rachel Sugden. Foto: Marc Pastoors
Der 1. BV Mülheim muss sich nicht mehr die ganz großen Sorgen mit Blick auf den Klassenerhalt machen. Nach dem 6:1 Sieg gegen den 1. BC Beuel sind die Play-Offs wieder in Reichweite. Es gilt nun gute Ergebnisse gegen den TV Refrath am Samstag sowie gegen den SC Union Lüdinghausen (innogy-Sporthalle MH) einzufahren.
Wer bei den Gegnern aufläuft ist aktuell schwierig einzuschätzen da in der kommenden Woche die Team Europameisterschaft in Frankreich stattfinden. Der Mülheimer Teammanager Jonathan Rathke vermutet, dass viele Spieler am Wochenende noch Bundesliga spielen werden. Die Schottin Rachel Sugden steht dem 1. BV Mülheim zur Verfügung. Bei den Doppeln bietet Refrath viel Qualität. Kilasu Ostermeyer stand in der vergangenen Woche bei den Deutschen Meisterschaften im Finale. Selbstbewusst werden die Damen aus Lüdinghausen in Mülheim auftreten. Yvonne Li verteidigte ihren Titel bei den Deutschen Meisterschaften und gewann zudem das Doppel mit Linda Efler. Dmytro Zavadsky ist fit und will eine starke Leistung zeigen. Eine Schlüsselrolle hat das Mixed-Doppel Lara Käpplein /Tom Wolfenden. MvA

Refraths Erste holt „Dreier“ gegen Freystadt

jan-colin-voelker-und-carla-nyenhuis.foto-georg-poluektov
Jan Colin Völker und Carla Nyenhuis. Foto:
Georg Poluektov
Ein Sieg war eingeplant, dass es ein 6:1-Erfolg wurde, ist umso schöner. Der TSV Freystadt erwies sich am Sonntag in der angereisten Besetzung als deutlich zu schwach, um einen Punkt aus Refrath mit nach Hause nehmen zu können. Direkt zu Beginn verloren Völker/Nguyen zwar einen Satz im 1.Doppel, ließen jedoch anschließend drei souveräne Durchgänge folgen. Ostermeyer/Nyenhuis bei den Damen und Beck/Schwenger bei den Herren siegten 3:0, bevor auch die drei Einzel (Nguyen, Schänzler, Spöri) mehr als deutlich an den TV Refrath gingen. Der erste Satzgewinn nach dem im 1.Doppel gelang Freystadt erst wieder zum Ende der Partie, als das Gäste-Mixed Pistorius/Liew einen 1:2 Satzrückstand gegen Völker/Nelte wettmachte und für den Ehrenpunkt sorgen konnte. In zwei Wochen kommen mit dem 1.BV Mülheim und TSV Trittau zwei Teams aus dem Mittelfeld zu einem Doppelspieltag in die Halle Steinbreche.

Schwieriger Jahresauftakt für Refrath in Liga Eins

brian-holtschke-und-lars-schaenzler-spielen-in-luedinghausen-die-einzel-fuer-refrat-foto-roswitha-hohhef


Brian Holtschke und Lars Schänzler spielen in Lüdinghausen die Einzel für Refrath. Foto: Roswitha Honnef
Bereits am kommenden Freitag beginnt für die Bundesligaspieler des TV Refrath das Badmintonjahr 2020. Um 19 Uhr ist man in Lüdinghausen beim SC Union 08 zu Gast.
Der Vierte der Vorsaison ist ohne Zweifel von allen zehn Bundesligisten am meisten von den personellen Konsequenzen der Olympiaqualifikation betroffen. Vier Leistungsträger sind ständig unterwegs und auch am Freitag werden vermutlich zwei der stärksten Spieler fehlen. Aber auch beim TV Refrath sind die drei irischen Nationalspieler Chloe Magee, Nhat Nguyen und Sam Magee auf dem Weg nach Asien und stehen Teamchef Heinz Kelzenberg nicht zur Verfügung. Daher startet der TVR mit einem 9-köpfigen deutschen Team und hofft, etwas Zählbares aus Lüdinghausen mit nach Hause nehmen zu können.
In den verbleibenden sechs Saisonspielen kann man dann wieder mehr oder weniger aus dem Vollen schöpfen und zumindest Refraths Nummer Eins, Nhat Nguyen, wird immer in der Lage sein, mitzuspielen. Mit ihm an Bord sollte es gelingen, den zweiten Tabellenplatz bis nach dem 18. Spieltag zu behaupten.

Beuel punktet zum Rückrundenstart

weihnachtsgruesse-des-teams-von-beuel-foto-bc-beuel
Weihnachtsgrüße des Teams von Beuel. Foto: BC Beuel
Mit einem Sieg und einer Niederlage startet die Beueler Erste in die Rückrunde der Badminton-Bundesliga. Am vergangenen Freitag besiegte die Mannschaft im Lokalderby den TV Refrath mit 4:3. Sonntags unterlagen die Schwarz-Gelben dem SC Union Lüdinghausen mit 2:5. Das Team steht damit aktuell auf dem 6. Tabellenplatz.
Eigentlich war man in Beuel vor der Partie gegen den TV Refrath nicht allzu optimistisch: Aufgrund zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle musste der Beueler Trainer Sebastian Strödke gleich auf drei Spieler aus der Beueler 2. Mannschaft zurückgreifen. Und zu Beginn der Partie sah es nicht sehr gut aus: Nach den drei Doppeln lagen die Beueler bereits mit 0:3 im Rückstand. Doch dann wendete sich das Blatt. Im 1. Herreneinzel besiegte Max Weißkirchen den Ex-Beueler Christopher Klauer deutlich in vier Sätzen. Die Überraschung des Tages gelang dann jedoch Lisa Kaminski. Die Doppel-Spezialistin bekam es im Dameneinzel mit Nationalspielerin Ann-Kathrin Spöri zu tun. Eigentlich eine kaum lösbare Aufgabe. Doch Kaminski wuchs mit dem Beueler Publikum im Rücken über sich hinaus. Sie zeigte eine starke kämpferische Leistung und gewann die Begegnung in fünf spannenden Sätzen. Parallel dazu sorgte Lukas Resch mit einem glatten Dreisatzsieg über Brian Holtschke für den Ausgleich.
3:3 stand es vor der letzten Partie, dem gemischten Doppel. Hier bekamen es Max Weißkirchen und Hannah Pohl mit der Refrathern Jan Colin Völker und Chloe Magee zu tun. Das Beueler Mixed ging sehr fokussiert und mit einer gehörigen Portion Risikofreudigkeit in die Partie. Dieses mutige Auftreten wurde belohnt: Pohl und Weißkirchen gewannen die Partie in drei Sätzen mit 12:10, 13:11 und 11:7 und sorgten so für den 4:3-Endstand. Trotz des Sieges gegen Refrath im Rücken lief es für die Beueler Spieler dann am Sonntag gegen den SC Union Lüdinghausen nicht ganz so gut. Mit 2:5 verloren sie die Partie. Lediglich Max Weißkirchen konnte zweimal punkten. Im 1. Herreneinzel gewann er in fünf Sätzen gegen Nationalspieler Kai Schäfer und im gemischten Doppel gelang ihm an der Seite von Hannah Pohl ein glatter Dreisatzsieg.
Die Beueler Spielerin Lisa Kaminski zieht aus dem Wochenende jedoch eine positive Bilanz: „In Summe können wir mit dem Wochenende zufrieden sein. Über den Sieg gegen Refrath habe wir uns sehr gefreut, weil wir nicht wirklich damit gerechnet haben. Ein bisschen schade ist es, dass wir dann am Sonntag so deutlich gegen Lüdinghausen verloren haben. Ein Punkt wäre da sicher drin gewesen.“ Jetzt werden die Beueler Spieler erst einmal die Weihnachtstage genießen, bevor es am Samstag, 4. Januar 2020, in den hohen Norden zum Auswärtsspiel nach Wittorf geht. Joachim Resch

Roth-Comeback, Refrath-Revanche und weiter klar auf Playoff-Kurs

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbrücken-sonntag-13-01-2019-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim holt zum Jahresabschluss 5:2-Siege über Mülheim und im Gipfel bei Vizemeister Refrath.
Der letzte Bundesliga-Auftritt des Jahres wurde am vergangenen Sonntag zum neuerlichen Beweis der Stärke des amtierenden Meisters und Tabellenführers: Das Team des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim behielt im Gipfeltreffen des deutschen Oberhauses bei Vizemeister TV Refrath letztlich klar die Oberhand und brachte mit einem 5:2-Erfolg beim Tabellenzweiten ein insgesamt erfolgreiches Spieljahr 2019 gebührend zu Ende. Durch den zehnten Saisonsieg im elften Spiel gelang den BCB-Assen nicht nur die erfolgreiche Revanche für die bis dato einzige Saisonniederlage beim 3:4 im Hinspiel vor Heimkulisse. Die Saarländer liegen nun mit 25 Punkten außerdem mehr denn je auf Kurs zur direkten Final-Four-Qualifikation. „Es ist insgesamt super für uns gelaufen – und ja, eigentlich war es für uns ein perfektes Wochenende“, sagte Fabian Roth, nachdem seine Bischmisheimer ihr Polster in der Tabelle weiter ausgebaut hatten. Vor den verbleibenden sieben Partien der Bundesliga-Hauptrunde ist der Vorsprung auf den 1.BC Wipperfeld auf Platz drei, der nicht mehr direkt zum Titel-Endturnier führt, auf bereits acht Zähler angewachsen. Dank des Siegs im Gipfeltreffen beträgt auch der Vorteil gegenüber Verfolger Refrath nun schon satte fünf Punkte.
Fabian Roth konnte an diesem für ihn sehr speziellen Wochenende kräftig dazu beitragen, dass dem BCB das Ticket fürs Final Four im neuen Jahr kaum noch zu nehmen sein dürfte. Der 24-Jährige meldete sich nach seiner unglaublichen Verletzungsodyssee in den letzten zwei Jahren mit Rückenbeschwerden, Knieverletzung und anderen gesundheitlichen Rückschlägen erfolgreich mit zwei Einzelsiegen zurück. Am Samstagabend beim 5:2-Sieg im Heimspiel gegen den 1.BV Mülheim bezwang Roth seinen ukrainischen Kontrahenten Dmytro Zavadsky 11:6, 14:12 und 11:5. Jeweils zwei Punkte steuerten Isabel Herttrich und Peter Käsbauer zum neunten Bischmisheimer Saisonsieg bei: Herttrich gewann im Damendoppel an der Seite von Stine Küspert 12:10, 11:7, 11:4 gegen Rachel Sugden und Lara Käpplein. Käsbauer hatte im ersten Herrendoppel mit Partner Ruben Jille ebenfalls in drei Sätzen gegen Alexander Dunn und Callum Hemming die Nase vorne – 11:9, 13:11, 11:8. Später setzten sich Herttrich/Käsbauer im Mixed ähnlich klar mit 11:6, 11:8 und 15:14 gegen die Mülheimer Paarung um Käpplein und Konstantin Abramov durch. Als Bank erwies sich einmal mehr auch Daniel Nikolov – zumindest im Einzel, denn dort holte er mit dem 11:8, 11:6, 11:8 über Dunn seinen zehnten Sieg im zehnten Spiel. Im Doppel musste sich der Bulgare zusammen mit Johannes Schöttler derweil mit der ersten Niederlage seit Anfang Oktober anfreunden: 6:11, 8:11, 13:11, 8:11 gegen Zavadsky/Abramov. Zudem unterlag Küspert der jungen Schottin Sugden nach hartem Kampf in fünf Durchgängen.
Im Gipfeltreffen beim TV Refrath musste der amtierende Meister erwartungsgemäß etwas mehr um den Erfolg kämpfen: So gingen immerhin drei der sieben Duelle über die volle Distanz. Das galt auch für den zweiten Auftritt von Fabian Roth, für den die Reise nach Bergisch-Gladbach zudem die Rückkehr zu seinem vorherigen Verein war. Der Deutsche Meister von 2017 gewann gegen Lars Schänzler nach 1:2-Satzrückstand mit 7:11, 11:7, 9:11, 11:5 und 11:7. „Es hat sich einfach nur super angefühlt, endlich wieder zu spielen. Ich habe mir ja viel Zeit gelassen – umso schöner, dass ich direkt auch wieder erfolgreich sein konnte“, blickte Roth auf sein Comeback nach fast zwei Jahren. Seit seinem Wechsel aus Refrath hatte er nur ein einziges Spiel für den BCB absolvieren können – im neuen Jahr sollen dann noch viele weitere Einsätze folgen: „Es ist geplant, dass ich in den meisten Partien zum Einsatz komme. Der Wettkampf ist halt nochmal was anderes als Training, daher ist es mein Ziel, jetzt Schritt für Schritt die nötige Spielpraxis zu sammeln“, erläuterte Roth. Konkrete Turnierteilnahmen seien derweil noch nicht geplant – zunächst einmal ist er über eines froh: „Das Wichtigste ist, dass ich endlich schmerzfrei bin.“ Es ist ihm wahrlich zu wünschen, dass das so bleibt.
Ebenfalls fünf Sätze brauchte in Refrath das Herrendoppel Jille und Käsbauer, um gegen Jan Colin Völker und Raphael Beck beim 10:12, 11:8, 11:7, 14:15 und 11:8 einen weiteren Punkt für den saarländischen Spitzenreiter einzufahren. Später benötigte auch Nikolov beim 8:11, 11:13, 11:6, 11:5, 11:8 gegen Christopher Klauer Comeback-Qualitäten und fünf Durchgänge. Eine ganz enge Kiste war zudem der Erfolg des Bulgaren im zweiten Herrendoppel an der Seite von Schöttler: Beide bezwangen Refraths Max Schwenger und Schänzler 10:12, 11:8 und zwei Mal auf den letzten Punkt mit 15:14. Deutlich klarer behauptete sich das Bischmisheimer Mixed um Herttrich und Jille, die Carla Nyenhuis (ehemals Nelte) und Völker mit 11:8, 13:11 und 11:8 besiegten. Die einzigen Niederlagen gab es im Damendoppel und -einzel. Am wichtigen Gesamtsieg änderte sich für den BCB dadurch nichts: „Es sieht jetzt wirklich gut für uns aus mit der direkten Halbfinal-Qualifikation – ich mache mir da aktuell keine großen Sorgen, dass wir dahingehend nochmal in Gefahr geraten“, blickt Fabian Roth voraus. Die nächsten Partien lassen für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim gar nicht lange auf sich warten: Bereits am Samstag, den 4. Januar geht es zuhause gegen den Ligadritten Wipperfeld (18 Uhr) – doch vorher heißt es jetzt erst einmal: Frohe Weihnachten! dbe

Kein guter Start in die Rückrunde für Refrath

christopher-klauer-begeistert-am-sonntag-foto-andre-jahnke

Christopher Klauer begeistert am Sonntag. Foto: Andre Jahnke
Beim TV Refrath hat in der Hinrunde acht Spieltage lang praktisch alles funktioniert. Nach einer Auftaktniederlage holte man in den folgenden acht Spielen 20 von 24 möglichen Punkten und erspielte sich einen Vorsprung von fünf Zählern auf alle Verfolger.
Am vergangenen Wochenende büßte man nun zwei dieser fünf Zähler ein, denn die Refrather Mannschaft konnte weder beim 1.BC Beuel noch zu Hause gegen den 1.BC Bischmisheim gewinnen. Besonders bitter war die 3:4-Niederlage beim Nachbarn aus Bonn am späten Freitagabend, als die Hausherren einen 0:3 Rückstand gegen den TVR in einen knappen Sieg drehten. Die Enttäuschung war den Refrather Akteuren deutlich anzumerken, hatten einige doch nicht an ihre zuletzt gute Form anknüpfen können. So waren es alle drei Einzel, die verloren gingen und abschließend ein Mixed, welches der Beueler Paarung wenig entgegenzusetzen hatte. Die personelle Situation mit den fehlenden Einzelspielern Nguyen (Krankheit) und Schänzler (Studium) sowie den gesundheitlich angeschlagenen Spielern Spöri und Sam Magee war letztlich die Ursache für einen rundum ungeglückten Freitagabend.
Ohne seine drei irischen Nationalspieler, die sich bereits im vereinbarten Weihnachtsurlaub befanden, empfing der TVR den Deutschen Meister 1.BC Bischmisheim. In diesem sehr schwierigen Match sollte dennoch der am Freitag verlorene Punkt zurückgeholt werden. Es entwickelte sich von Beginn an eine sehr spannende Partie vor guter, sehr stimmungsvoller Kulisse. Leider konnte das sehr starke 2.Doppel mit Max Schwenger und Lars Schänzler seine Siegchancen nicht nutzen und nachdem auch das 1. Doppel mit Jan Colin Völker und Raphael Beck hauchdünn verloren hatte, stand nach drei Begegnungen nur der Sieg des Damendoppels Ostermeyer/Nyenhuis auf der Habenseite. Der Erfolg von Ann-Kathrin Spöri im Einzel war anschließend umso erfreulicher, hatte sie doch zwei Tage zuvor sehr unglücklich ihr Match gegen Beuel verloren. Beim Stand von 2:2 begannen die beiden Herreneinzel, in denen Refrath eigentlich nur Außenseiterchancen eingeräumt wurden.
Doch sowohl Lars Schänzler (gegen Fabian Roth), als auch Christopher Klauer (gegen den bisher ungeschlagenen Nikolov) gingen über fünf Sätze bis an ihre Leistungsgrenze, konnten jedoch beide nicht gewinnen. Schließlich reichte es auch für das Refrather Mixed Völker/Nyenhuis nicht zum Sieg, so dass der TV Refrath trotz einer bärenstarken Leistung aller Spieler mit leeren Händen dastand. TVR-Chef Heinz Kelzenberg: „Wir haben in der Hinrunde hier und da einen Punkt mehr geholt als erwartet, von daher ist dieser mäßige Start in die Rückrunde kein Problem. Auch nach Lüdinghausen fahren wir am 3.1. eher als Außenseiter, doch danach können wir wieder aus dem Vollen schöpfen“.